Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Maria J.


World Mitglied, Berlin

Die Verschmelzung ...

... zweier Steinpilze ist ein weltweit höchst seltenes Ereignis.
Dieser geheimnisvolle Vorgang konnte bis heute
noch von keinem Menschen beobachten werden.
Wie es diesen steinernen Mitbürgern gelingt,
sich in einen cremigen Aggregatzustand zu versetzen,
und nach der Verschmelzung ihre ursprüngliche Konsistenz wiederzuerlangen,
wird uns allen wohl ein ewiges Rätsel bleiben.
Die Behauptung einer Gruppe Amerikanischer Wissenschaftler,
es würde sich dabei um "Liebe" handeln,
ist inzwischen von der Förstersfrau aus Klein-Becherlingen
glaubhaft widerlegt worden!

Kommentare 10

  • Burkhard Wysekal 11. August 2011, 23:41

    Die Marone auf ihrem hölzernen Podest.....Das macht sie gern. Farblich und schärflich wunderbar getroffen.
    Hinterum hätte ich aber mal den
    Gärtner losgelassen.....:-)).
    LG, Burkhard
  • Susann K. 11. August 2011, 22:05

    irgend so ein volltrottel zerdeppert bei mir immer die pilze.......warum auch immer
    fein der deine
    lieben gruß
    susann
  • Uli Esch 11. August 2011, 15:19

    Lustige Geschichte ;-))
    Ist sicher eine Marone. Im Hintergrund ein bissl wirr.

    LG
    Uli
  • Hartmut Bethke 11. August 2011, 14:04

    @Maria: Das wäre zuviel der Tugenden :-)
  • Maren Arndt 11. August 2011, 14:02

    Tippe auf Marone - lecker ;-)

    Grüsslies
    Maren
  • Maria J. 11. August 2011, 13:58

    @ Ulrich,
    nein, ich bin keine Förstersfrau...;-)
    @ Hartmut,
    ich werd dich jetzt Hell-mut nennen ;-)
  • Ulrich Schlaugk 11. August 2011, 13:11

    Der hat sich in die schöne Säulenflechte gesetzt.
    Ich glaub, ich weiß, wer die die Förstersfrau ist; heißt Maria ;-)
    Freundliche Grüße
    Ulrich
  • Hartmut Bethke 11. August 2011, 12:32

    Hut- und Stielfarbe und Strukturen am Stiel weisen eindeutig auf 'ne Braunkappe hin :-) Ein hübsches Bild mit viel Umfeld, hinten vielleicht etwas hell ;-)
    LG Hartmut
  • Maria J. 11. August 2011, 12:15

    @ Andreas,
    diese Bedenken teile ich mit dir ;-)
    Aber wenn es Maronen sind,
    waren es die einzigen in diesem Wald...!
    Das hat mich wohl etwas irritiert...!
  • Morgain Le Fey 11. August 2011, 11:58

    Eine nette und fantasievolle Geschichte zum interessant gewachsenen Pilz. Aber ist es wirklich ein Steinpilz? Könnte auch ein Maronenröhrling (Boletus badius) sein, oder?

    Gruß Andreas