der in Paris lebende Butohtaenzer Moh Aroussi und die "Nuova Compagnia del Danno Popolare"

der in Paris lebende Butohtaenzer Moh Aroussi und die "Nuova Compagnia del Danno Popolare"

2.326 2

Blimunda Bli


kostenloses Benutzerkonto, Sizilien

der in Paris lebende Butohtaenzer Moh Aroussi und die "Nuova Compagnia del Danno Popolare"

reload nach Monitorkalibrierung

Moh Aroussi, Schueler Masakis ("Vater" des japanischen Butohtanzes) mit den Experimentalmusikern der " Nuova Compagnia del Danno Popolare" im Kulturzentrum ZO Catanias (Sizilien)
Butoh: Japanischer Tanz
"wie das Wassr, das Holz, der Stein oder der Wind, die der Natur gehoehren, so ist der Koerper, frei und primitiv.
Der Notwendigkeit seiner Impulse ueberlassen, kann er die Kondition der Unschuld wiederfinden, in welcher eine Antwort der Natur noch nicht von Gewohnheiten des angeeigneten Verhaltens angesteckt ist; eine Antwort, durch welche sich eine Art innere "Landschaft " offenbart, welche allen Sinnen vorausgeht und welche sich ihrer Reinheit ergibt.
Tanzen bedeutet die eigene innere Landschaft wiedererkennen und sich spontan durch die Unschuld des Impulses hineintauchen lassen. Ein noch ungeteilter Koerper , der Welt in seinem unschuldigen Kontakt ausgesetzt, welcher wie ein erster Urreflex Individuum wird.

"Das Unsichtbare erkennen, Anderes hinter dem Ich steckenden zeigen. Die Welt zeigen. Einen Tanz der Dimension des Herzens gebären; weit weg von Koerper und Geist.
Sich der Bewegungsessenz nähern, bis zum Hoeren des Geräuschs des Fallens eines Blattes. Nicht versuchen, zu verstehen. "

(Moeno Wakamatsu)
Ps: da wurde vonwegen der Nacktheit vom sizilianischen Publikum ein wenig zuviel verlangt... einige verliessen erschrocken den Saal, andere (ihren Kommentaren abzugewinnen am Ende der Vorfuehrung) waren froh, in der hintersten Reihe im dunklen Saal gesessen zu haben, damit keiner ihre Verlegenheit sehen konnte :-)
japanischer Butohtanz siehe auch:


Anmerkungen:

Elisabeth Schiess, 29.03.2006 um 23:52 Uhr
Sowas kannte ich noch nicht, tönt ja interessant!
Dass es überhaupt in Sizilien stattfand, zeugt vom modernen Denken der Italiener!
Verständlich, dass noch nicht alle damit umgehen können,, ich stell mir das jetzt grad mal in der Turnhalle von Blumenstein vor: unmöglich...
Und dein Bild gibt grad das, was ich zur Information brauche!
Gut.
LG ES


Christine Oppliger, 30.03.2006 um 1:21 Uhr
@ Elisabeth
zum Glueck gibt es nicht nur Mafia in Catania (Sizilien) sondern ist diese Stadt erstaunlicher Weise kulturell eine der aktivsten Italiens. Das Kulturzentrum "ZO" wurde durch Europagelder finanziert, zwar durch Berlusconiwahl damals die Eroeffnung noch fuer ein Jahr verzoegert, aber jetzt kann es schon etliche Events von internationalem Interesse aufzeigen. ... da noch nicht alle "Catanesi" reif genug fuer Experimentelles sind, so wird einmal pro Monat durch die bis zu tausend zahlungswilligen Gaeste mit "Discoversion" die leere Theaterkasse wieder aufgefuellt :-)

Elisabeth Schiess, 30.03.2006 um 17:54 Uhr
Danke für die Info Christine!
Wir waren vor 3 Jahren ja in Sizilien, Catania haben wir allerdings umfahren, aber ich habe gesehen, dass die Touristen jedenfalls vor der Mafia keine Angst zu hanbemn braucht. Ich fühlte mich dort sehr sicher und wohl!
Wir waren 3 Wochen in einem Mietwagen unterwegs, rund um die Insel und haben auch in Enna geschlafen, der höchsten Stadt Europas:-)
LG ES

Cindy Dübi, 7.04.2006 um 19:07 Uhr
ein schrecklich schönes werk !


MEIN TITEL WÄRE GEWESEN !


DER LETZTE TANZ DES HUNGERKÜNSTLERS !

@Cindy
ja, passender Titel :-)

Kommentare 2