Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
881 1

SebSchaefer


Free Mitglied, München

DACHAU

Das Konzentrationslager Dachau lag rund 20 Kilometer nördlich von München. Aufgrund einer Anordnung Heinrich Himmlers, dem damaligen Münchener Polizeipräsidenten, wurde es als erstes dauerhaftes Konzentrationslager im Deutschen Reich auf dem Gelände einer ehemaligen Munitionsfabrik östlich der Stadt Dachau errichtet.

Das Lager war der erste Ort, an dem einem Lagerkommandanten die alleinige Gerichtsbarkeit zugeteilt wurde und geltendes Recht erfolgreich außer Kraft gesetzt wurde. Die SS erschuf hier erstmals einen „Staat im Staat“, an dem sie insbesondere politisch Andersdenkende festhielt, unterdrückte und ermordete. In keinem anderen Lager geschahen soviele politische Morde, kein anderes Lager bestand so lange.

Das Regime präsentierte es als Vorzeigelager und zur Abschreckung, einerseits wurden ausländische Beobachter zu Besichtigungsführungen eingeladen, andererseits erschienen propagandistische Berichte in Zeitungen. Struktur und Organisation, insbesondere was Trennung und Zusammenspiel von SS-Kaserne und Gefangenenlager anging, dienten auch als Vorbild für spätere Konzentrationslager im Reich und im besetzten Ausland. Dachau als das erste systematisch aufgebaute Lager wurde zum Muster- und Ausbildungslager für alle SS-Wachmannschaften, auch der Vernichtungslager, die während der Kriegsjahre im besetzten Polen errichtet wurden. Das nationalsozialistische Regime betrieb es zwölf Jahre vom 22. März 1933 bis zur Befreiung durch amerikanische Truppen am 29. April 1945. Von insgesamt mindestens 200.000 Haftinsassen starben über 43.000.

KZ Dachau - Baracke X
KZ Dachau - Baracke X
SebSchaefer
Erstes Krematorium - KZ Dachau
Erstes Krematorium - KZ Dachau
SebSchaefer

Kommentare 1

  • R. Krämer 3. Mai 2009, 11:35

    Die drei Aufnahmen sind unwahrscheinlich beeindruckend und erschreckend zugleich.
    Ich finde es auch sehr wichtig solche Fotos zu zeigen, damit die Vergangenheit nicht vergessen wird, in der Hoffnung, das so etwas in der Zukunft nicht mehr passiert!
    Gruß Ralf