Du fotografierst gerne analog? Dann tausche Dich mit Gleichgesinnten aus und diskutiere mit.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
irman.thiessen

vergrößern für Anfänger

Hallo,

wenn es um diesen Effekt geht hast Du auch noch eine einfachere Möglichkeit. Die ist zwar nicht neu, aber dafür ziemlich frustfrei. Lege einfach einen Kleinbildfilm in eine Mittelformatkamera ein. Ich nutze dafür eine Agfa-Isolette. Die bekommt man recht preiswert. Ausserdem ist der "Umbau" nicht sehr aufwendig. Auch liegt der Film erstaunilch plan in der Kamera. Du musst dann zwar die 80mm-Brennweite hinnehmen und den richtigen Bildausschnitt im Sucher planen. Auch ein Zurückspulen ist in der Kamera nicht möglich. Da braucht es dann wieder das fensterlose Bad oder einen Dunkelsack. Dieser ist für solche Spielereien übrigens eine lohnende Anschaffung.

Hier ein Beispiel : https://flic.kr/p/2itEmng

Viel Erfolg.
690 Klicks
Schmuf vom Klotzbock

Revueflex TL 25 geschenkt bekommen

Zitat: Schmuf vom Klotzbock 10.07.20, 19:41Also... ich hab von dem ganzen Thema keine Ahnung (ich kenne analoge Fotoapperate von früher) und bräuchte eine vernünftige Bedienungsanleitung. In dem Koffer war nur eine Kurzanleitung, die zwar die Knöppe am Apparat erklärt, aber nicht die ganzen Einstellungen an den Objektiven. Kann mir da jemand aushelfen?Die Abblendtaste der Kamera betätigt einen Stößel, Wie Du bei abgenommenem Objektiv erkennen kannst.
Dieser Stößel drückt den Pin ganz hinten im Objektiv ein.
Dafür musst Du aber am Objektiv weiter vorn einen Schieber in die A-Position bringen, "M" ist für den Betrieb an älteren Kameras ohne Stößel.
Wenn also der Pin eingedrückt wird schliesst sich die Objektivblende auf den am Blendenring eingestellten Wert.
Dies nennt man Abblenden, und Deine Praktica hat eine Abblendtaste, die gleichzeitig den Belichtungsmesser aktiviert, so wie es bei den meisten Kameras mit dem M42-Gewindeobjektivanschluss üblich war.

Wir hatten den Pin, den Schalter und den Blendenring, fehlt nur noch die Entfernungseinstellung.
Meist finden wir da zwei Zahlenreihen, es sind die Angaben in Meter und feet.
Dazu kommt noch eine fixierte Skala mit Strichen und den Zahlen, die wir auch auf dem Blendenring finden.
Die Mitte zeigt natürlich die exakte Entfernung des Schärfepunkts, die Striche mit den Zahlen links und rechts zeigen die Ausdehnung des Schärfebereiches bei jeweiliger eingestellter Blende.
Das lässt sich auch ganz gut im Sucher erkennen.

Ich hoffe, dass dies weiterhilft.
Zitat: Schmuf vom Klotzbock 10.07.20, 19:41Wie schaut aus eigentlich inzwischen mit dem Entwickeln der Filme aus? Gebt ihr das alles noch ins Fotolabor, oder nutzt ihr diese Film-Scanner/Digitalisierer, die man inzwischen kaufen kann?Farbfilme werden tatsächlich meist ins Labor geschickt oder gebracht, aber schwarz-weiss entwickeln viele Leute selbst.
Eingescannt wird entwickelter Film, davon gibt es dann Foto-CDs und Abzüge.
Natürlich kannst Du auch selber scannen, das ist keine neue Geschichte, und in der Tat sind viele sehr gute Scanner recht alte Geräte.
Es gibt viele Fotogeschäfte, die noch über gute Technik verfügen und einen Scanservice anbieten, die meisten davon können auch noch Farbnegativfilm entwickeln.
Und weil dort Menschen sind, kann Dir auf Wunsch auch mal jemand auf Bilder (oder auf die Kamera) schauen.
Prima, wenn solch ein Geschäft erreichbar ist.

In der allgemeinen Fläche greift zumeist Variante zwei, der Drogeriediscounter. Dort findest Du günstige Consumer-Filme und einen Grosslaborservice. Und wahrscheinlich sogar passende Batterien für Deine Kamera.
Fang am besten erstmal mit neuen Filmen an. Alter Film kann komplett schief gehen, und mein Altmaterial Ablaufdatum etwa 2010 ist farbstichig.
Versuch Dein Glück erst da mit, wenn Du einigermaßen mit der Bedienung Deiner Kamera vertraut bist.

I;-) Michael
11.07.20, 23:05
Zitat: Schmuf vom Klotzbock 10.07.20, 19:41Also... ich hab von dem ganzen Thema keine Ahnung (ich kenne analoge Fotoapperate von früher) und bräuchte eine vernünftige Bedienungsanleitung. In dem Koffer war nur eine Kurzanleitung, die zwar die Knöppe am Apparat erklärt, aber nicht die ganzen Einstellungen an den Objektiven. Kann mir da jemand aushelfen?Die Abblendtaste der Kamera betätigt einen Stößel, Wie Du bei abgenommenem Objektiv erkennen kannst.
Dieser Stößel drückt den Pin ganz hinten im Objektiv ein.
Dafür musst Du aber am Objektiv weiter vorn einen Schieber in die A-Position bringen, "M" ist für den Betrieb an älteren Kameras ohne Stößel.
Wenn also der Pin eingedrückt wird schliesst sich die Objektivblende auf den am Blendenring eingestellten Wert.
Dies nennt man Abblenden, und Deine Praktica hat eine Abblendtaste, die gleichzeitig den Belichtungsmesser aktiviert, so wie es bei den meisten Kameras mit dem M42-Gewindeobjektivanschluss üblich war.

Wir hatten den Pin, den Schalter und den Blendenring, fehlt nur noch die Entfernungseinstellung.
Meist finden wir da zwei Zahlenreihen, es sind die Angaben in Meter und feet.
Dazu kommt noch eine fixierte Skala mit Strichen und den Zahlen, die wir auch auf dem Blendenring finden.
Die Mitte zeigt natürlich die exakte Entfernung des Schärfepunkts, die Striche mit den Zahlen links und rechts zeigen die Ausdehnung des Schärfebereiches bei jeweiliger eingestellter Blende.
Das lässt sich auch ganz gut im Sucher erkennen.

Ich hoffe, dass dies weiterhilft.
Zitat: Schmuf vom Klotzbock 10.07.20, 19:41Wie schaut aus eigentlich inzwischen mit dem Entwickeln der Filme aus? Gebt ihr das alles noch ins Fotolabor, oder nutzt ihr diese Film-Scanner/Digitalisierer, die man inzwischen kaufen kann?Farbfilme werden tatsächlich meist ins Labor geschickt oder gebracht, aber schwarz-weiss entwickeln viele Leute selbst.
Eingescannt wird entwickelter Film, davon gibt es dann Foto-CDs und Abzüge.
Natürlich kannst Du auch selber scannen, das ist keine neue Geschichte, und in der Tat sind viele sehr gute Scanner recht alte Geräte.
Es gibt viele Fotogeschäfte, die noch über gute Technik verfügen und einen Scanservice anbieten, die meisten davon können auch noch Farbnegativfilm entwickeln.
Und weil dort Menschen sind, kann Dir auf Wunsch auch mal jemand auf Bilder (oder auf die Kamera) schauen.
Prima, wenn solch ein Geschäft erreichbar ist.

In der allgemeinen Fläche greift zumeist Variante zwei, der Drogeriediscounter. Dort findest Du günstige Consumer-Filme und einen Grosslaborservice. Und wahrscheinlich sogar passende Batterien für Deine Kamera.
Fang am besten erstmal mit neuen Filmen an. Alter Film kann komplett schief gehen, und mein Altmaterial Ablaufdatum etwa 2010 ist farbstichig.
Versuch Dein Glück erst da mit, wenn Du einigermaßen mit der Bedienung Deiner Kamera vertraut bist.

I;-) Michael
332 Klicks
Reiner J.

Belichtungsmesser mit Spotmessung / Sekonic oder Gossen /Akt

Zitat: MatthiasausK 30.06.20, 09:50Zitat: Reiner J. 28.06.20, 18:41vor ca. 4 Wochen hat sich mein Gossen Lunasix F nach ca. 35 Jahren doch tatsächlich endgültig verabschiedet

Wie äußert sich das mit dem "verabschiedet"?
Gerne verabschiedet sich nur das Batteriekabel zum 9V-Block. Das läßt sich für ca 20ct reparieren.


Danke Matthias, für den Hinweis.
Das werde ich nochmal prüfen.
Aber selbst wenn das für meinen Beli zutreffen sollte, so verlieren diese alten Messgeräte
im Laufe der langen Jahre wohl an Messgenauigkeit und müssten wenn noch möglich, ggfs. neu kalibriert werden.
Der Gossen Service übernimmt aber keinen Rep-Service für die alten Geräte mehr.

Der letzte Anstoß für den Neukauf eines Belis mit Spotmessung kam bei mir durch kürzliche Teilnahme an einem Workshop zum Thema "Eintesten von Film" mit dem Ziel, mehr in Richtung Zonenfotografie zu gehen.

Dafür wäre ein Spotmesser ganz praktisch, eher sogar unerläßlich.

@ Frauenquote und @ Reiner Be Punkt

Danke auch für Eure Hinweise .
Vielleicht ist es ja sinnvoll, einen (gebrauchten) Spotmesser zu kaufen und zusätzlich für die Lichtmessung ein
einfaches Gerät von Gossen oder Sekonic.

Ich gehe da nochmal in mich.
688 Klicks
Nach
oben