Du fotografierst gerne analog? Dann tausche Dich mit Gleichgesinnten aus und diskutiere mit.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Swen Wallnoefer

Agfa Brovira Papier entwickeln

Zitat: Analogue 14.08.19, 21:02Ich würde das Papier einfach wegschmeißen. Es wird schleiern und wenn man noch einigermaßen aktzeptable Ergenisse aus dem Papier herausquälen kann, dann wird die Gradation extrem weich sein.

Um Gottes Willen, nein!
Man kann sich glücklich schätzen, wenn man noch irgendwo altes Brovira auftreiben kann. Ich habe davon netterweise noch einige Pakete im Keller liegen, die allesamt aus den späten 1960ern stammen. Und bis auf ganz wenige Ausnahmen funktioniert das einwandfrei. Schade, dass es heute kein so gutes Papier mehr gibt. Maximalschwarz und Tonwerte sind traumhaft - nur beim Trocknen kann es eine Zicke sein, wenn es nicht kartonstark ist.

Entwickeln lässt sich Brovira in jedem normalen Papierentwickler - ich nehme seit Ewigkeiten Eukobrom dafür. Ältere Papier können etwas längere Belichtungs- und Entwicklungszeiten brauchen, aber das lässt sich ja einfach herausfinden.

Ach, und bevor (vor allem großformatiges) Brovira im Müll landet: Her damit!
688 Klicks
Christian Pfitzner

Vergrößerung/Digitalisierung s/w Mittelformat

Zitat: Christian Pfitzner 27.08.19, 20:23Wie sieht das praktisch aus? Die entwickelten Filme sind ja Negative. Es müssten doch auf z.B. 30x40 vergrößert werden, die dann gescannt werden. Das digitalisierten Negativ nützt mir je nichts. Hier liegt mein Denkproblem.
Früher[tm] hat man die Negative vergrößert (und das Papier war wieder so eine Art Negativmaterial und minus*minus ergab Positiv).

Heute werden Dias und Negative hochauflösend gescannt. Die Negative erfahren in einem Bearbeitungsprogramm eine Tonwertumkehr (aus schwarz wird weiß, aus weiß wird schwarz usw.) und ggf. noch andere wunderbare Korrekturen. Das kann man auch daheim machen (Scanner kosten Geld, teilweise viel Geld. Bildbearbeitungsprogramme gibt es solche und solche, die müssen kein Vermögen kosten).

Die Dateien werden dann im Wunschausgabeformat ausbelichtet (oder "gicliert", also auf Tintenstrahldrucker rausgerotzt).

In der Zwischenzeit hat man auch Positive gescannt, das kommt aber mehr und mehr aus der Mode.

Den geschilderten Prozess kann man via Drogeriemarkt einem Großlabor anvertrauen (bilig), in einem (mehr oder minder) nahegelegenen Fachbetrieb von Hand machen lassen (hoffentlich gut, sicher aber "teuer"), oder eben ein Labor "in der Mitte" suchen (das einen nicht sofort an den Bettelstab bringt, wo man aber nicht nach jedem Auftrag kotzen muß).
275 Klicks
André Mardari

Film plan bekommen

Früher[tm] war alles besser!

Nebenbeibemerkt: Wenn die Gelatine auf der Schichtseite schrumpft, sollte der Film sich ja zu ihr hin konkav rolle. Wenn sie quillt, sollte er in Richtung plan gehen (von der Schicht aus gesehen konvex rollenden Film erinnere ich gerade nicht).

Ich würde also (wenn mich das störte und es nicht sowieso alles irgendwie liefe) anstreben, daß der Film in Position "plan" trocknet, also die Gelatine in Position "plan" fest wird. Schlimmstenfalls könnte die Schicht ja sowohl beim ersten Trocknen Risse kriegen, als auch später beim gewaltsamen Glätten.

Um das ("unter Zwang") zu erreichen könnte man den Film leicht/minimal durchgebogen (von der Rückseite aus betrachtet konkav) trocknen lassen. Das sollte verhindern, daß die Ränder sich hochwölben (und eigentlich sollte die Gelatine das auch aushalten). Ach ja, und ich würde beim Trocknen eine "ähnliche" Luftfeuchtigkeit und damit Restfeuchtigkeit im Film anstreben, wie "später" bei der Verarbeitung anstreben. Sonst könnte ("müßte theoretisch") der Film sich später wieder wölben.

Merkwürdigerweise kommen meine Farbnegativfilme immer ziemlich platt aus dem Großlabor.
381 Klicks
FerencLDS

Polaroid 1000 - Lichtsensor

Hallo liebe Foto Gemeinde :-) ich habe mich eigentlich nur wegen eines Themas angemeldet:

Ich besitze eine Polaroid 1000 von 1978. In der Mittelstellung des Lichtsensors sind die Bilder viel zu hell. Ich habe daher alles kontrolliert und der Sensor an sich funktioniert auch. Jetzt habe ich die Kamera geöffnet und folgendes gefunden: an dem Rädchen verstellt man mehrere Filter die entsprechend weniger oder mehr Licht durchlassen - soweit alles ganz normal, aber hinter dem Filter befindet sich noch ein Filter mit einem Viertel Zahnkranz, der aber von nichts bewegt werden kann. Diesen Filter kann man scheinbar nur manual anpassen, allerdings nur wenn die Kamera geöffnet ist. Möglicherweise ist das ein universeller Sensor, der auch für 600er Filme eingestellt werden kann oder andere Linsen... Hat irgendjemand eine Idee, wozu das ganze verstellbar ist?
das Verhalten führte bisher auch dazu, dass bei normalem Tageslicht Fotos durchaus verwackelt waren weil die Belichtungszeit einfach zu lang "eingestellt" wurde...
201 Klicks
vskkx

Mamiya RB67 Polaroid Film

Zitat: ERS-Images.ch 20.03.18, 13:32Hallo ich verfolgte immer wieder nebenbei dieses Gebiet,
Ich bin immer noch mit allem ausgerüstet, aber jetzt glaube können wir langsam die
Hoffnung auf die Wiederherstellung dieses Format aufgeben.
Früher konnte ich nach de Belichtung, das hervorragende Negativ nach einem Nachbehandlungsbad
weiter verwenden mit tolle Ergebnisse.
Leider musste ich altershalber und durch die digitale "Entwicklung" dieses wunderbares Gebiet mit
all diese Fotoausrüstung und Labor definitiv aufgeben.
Die Bijoux von Kameras behalte ich in einer Vitrine, davon habe ich mehr Freude als für das wenige Geld
zu verhökern.
Nicht ohne zu erwähnen, dass auf meine kurze Zeit des Erfolgs, diesen nicht vorausgesehener rasenden Fortschritt in die Digitalfotografie, mir ein finanzielle Enttäuschung verursacht hat. Da bin ich sicher nicht
alleine.
Übrigens habe ich ein ganzes Labor günstig zu liquidieren, mit einem älterer Durst-Laborator 4x5" und Rollei 6x7 in gepflegte Zustand. Dieses Material in einem Entsorgungscontainer zu werfen samt objektive würde
mir sehr traurig stimmen, es würde mich freuen wenn ich an einem "jüngeren" angefressen wie ich war, (70)Freude bereiten könnte. Ich befinde mich nahe Zürich.
Noch was ich über Polaroïd gefunden habe, die Marke Impossible leider für kleineres Format.
https://www.amazon.de/Impossible-Sofort ... bc1bc8bc5c

Liebe Grüsse an der community

Roland


Hallo Roland
ist Dein Labor noch zu haben? Bin daran interessiert. Lieber Gruss Adrian aus Schaffhausen
19.08.19, 12:16
Zitat: ERS-Images.ch 20.03.18, 13:32Hallo ich verfolgte immer wieder nebenbei dieses Gebiet,
Ich bin immer noch mit allem ausgerüstet, aber jetzt glaube können wir langsam die
Hoffnung auf die Wiederherstellung dieses Format aufgeben.
Früher konnte ich nach de Belichtung, das hervorragende Negativ nach einem Nachbehandlungsbad
weiter verwenden mit tolle Ergebnisse.
Leider musste ich altershalber und durch die digitale "Entwicklung" dieses wunderbares Gebiet mit
all diese Fotoausrüstung und Labor definitiv aufgeben.
Die Bijoux von Kameras behalte ich in einer Vitrine, davon habe ich mehr Freude als für das wenige Geld
zu verhökern.
Nicht ohne zu erwähnen, dass auf meine kurze Zeit des Erfolgs, diesen nicht vorausgesehener rasenden Fortschritt in die Digitalfotografie, mir ein finanzielle Enttäuschung verursacht hat. Da bin ich sicher nicht
alleine.
Übrigens habe ich ein ganzes Labor günstig zu liquidieren, mit einem älterer Durst-Laborator 4x5" und Rollei 6x7 in gepflegte Zustand. Dieses Material in einem Entsorgungscontainer zu werfen samt objektive würde
mir sehr traurig stimmen, es würde mich freuen wenn ich an einem "jüngeren" angefressen wie ich war, (70)Freude bereiten könnte. Ich befinde mich nahe Zürich.
Noch was ich über Polaroïd gefunden habe, die Marke Impossible leider für kleineres Format.
https://www.amazon.de/Impossible-Sofort ... bc1bc8bc5c

Liebe Grüsse an der community

Roland


Hallo Roland
ist Dein Labor noch zu haben? Bin daran interessiert. Lieber Gruss Adrian aus Schaffhausen
1.420 Klicks
Nach
oben