Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

steinplanet


Free Mitglied, Saarlouis
[fc-user:1589995]

Über mich

Hallo zusammen,

eigentlich bin ich Bildhauer von Beruf ( http://www.hk-bildhauer.de/ ) , aber der Sternenhimmel hat mich schon seit meiner Kindheit fasziniert. Da mich auch das Fotografieren sehr interessiert, war vor ca. 30 Jahren der Beginn einer Leidenschaft geboren - Astrofotografie.
Am Anfang war ich noch mit einer Analogen Kamera (Olympus OM1) unterwegs und habe auch meine S/W Bilder selbst entwickelt. Im Zeitalter der Digitalkameras angekommen verwendete ich zuerst eine Canon EOS 300Da. Diese Kamera habe ich dann mit verschiedenen Umbaumaßnahmen, bis hin zur geregelten Peltierkühlung einige Jahre verwendet. 2010 bin ich auf eine Astro CCD, eine Atik 314L+ umgestiegen und 2011 auf eine Atik 383L+. Bei dieser S/W Kamera kann der Bildsensor 40° unter Umgebungstemperatur gekühlt werden. Um Farbbilder zu erhalten sitzt vor der Kamera ein Starlight-Xpress-USB Filterrad (7 Filter) mit einem Rot, einem Grün, einem Blaufilter, einem Klarfilter für die Luminanzaufnahmen, sowie ein H-Alpha, ein [OIII] und ein [SII] Filter. Der H-Alpha Filter an der fünften Filterposition lässt nur Wellen im Rotbereich des ionisierten Wasserstoffs passieren. Viele Emissionsnebel im Weltall strahlen sehr stark in dieser Wellenlänge und können mit diesem Filter sehr gut abgebildet werden.
Astrofotografie ist eine völlig andere Fotografie, als die Tageslichtfotografie. Es müssen immer sehr viele langbelichtete (teilweise 1200 sec) Aufnahmen zu einer Aufnahme mit Spezialprogrammen zusammengerechnet werden. Ich verwende auch Flat, Dark, Bias und Flatdark Aufnahmen, um diese Rohbilder zu kalibrieren.
Die größte Herausforderung ist natürlich die genaue Nachführung der Kamera auf die Drehung der Erde. Dazu wird das Teleskop von einer Nachführmechanik, der sogenannten "Montierung" getragen (Gemini G41 Field), die auf ihrem stabilen Stativ befestigt ist. In den Strahlengang des Teleskops ragt ein kleines Prisma, der Off-Axis-Guider, der einen kleinen Bildausschnitt zu einer hochempfindlichen Nachführkamera (Starlight-XPress Lodestar) leitet. Dieses Livebild wird in einem speziellen Programm dazu verwendet die Position eines selbst festgelegten Sternes ständig zu kontrollieren und bei Abweichungen Steuerbefehle an die Montierung zu senden. Somit bleibt der Stern, wenn die Regelschleife perfekt läuft, immer an gleicher Position (auf 1 Pixel genau!). Nur so ist es möglich, mit der eigentlichen Aufnahmekamera so lange zu Belichten, ohne dass man eine Bewegung (eiförmige Sterne) sieht. Ist alles wirklich hochkomplex und kaum in dieser kurzen Form zu schildern.
Fazit ist jedenfalls, dass ich in einer guten Winternacht, dass heißt Windstill, Mondfrei, Wolkenlos lediglich ein Bild machen kann. Im Frühjahr und Sommer brauche ich mehrere Nächte für ein Bild. Ein mühsames Unterfangen mit unendlicher Fehlermöglichkeit - aber ein Heidenspaß :-)
Um die effektive Belichtungszeit bei unserer sehr instabilen Wetterlage zu verbessern, habe ich mir noch ein kleines Setup zusammengestellt. Dazu verwende ich eine astromodifizierte Canon EOS 1000D auf einer iOptron iEQ30 Montierung. Die Nachführung erledigt ein MGEN Autoguider der Fa. Lacerta an einem 8x50 Sucher. So kann ich, während das Hauptteleskop belichtet, mit kurzbrennweitigen Objektiven (80mm/150mm) schöne Übersichtsaufnahmen anfertigen oder mit dem lichtstarken, aber sehr leichten 316mm/f3,95 ESPRIT Apo fotografieren.

Gruß Willi

Kommentare 5

  • Willi.R. 25. April 2016, 21:52

    Hallo Willi,
    deine Aufnahmen sind schon sehr beeindrucken. Vor allem die Qualität der Aufnahmen ist überdurchschnittlich.
    Daran erkennt man Deine langjährige Erfahrung.
    Ich weiß, das es ein langer Weg bis dahin ist ;-) Aber es macht schon Spaß.
    Willi
  • Ikenkoin 20. Mai 2015, 23:04

    Deine Galerie zu entdecken, war heut das Highlight des Tages.

    Viele Deiner Objekte hab ich schon visuell beobachtet oder hab zumindest eine grobe Idee davon.

    Deine Bilder sind wunderbar, mit unzähligen Details, aber dennoch bleibt genug Raum zum Träumen und für die Geheimnisse des Weltalls.

    Deine Bilder sind hochwertig, aber nicht steril.

    Ich bewundere Dein Streben nach Qualität.
  • Ela Ge 25. November 2014, 21:00

    Faszinierende Aufnahmen zeigst Du, da kann ich nur staunen
  • steinplanet 15. Februar 2014, 20:07

    Hallo Wolfgang,
    gern geschehen :-)
    Die Astronomie und vor allem die Astrofotografie fasziniert mich mit jedem Jahr mehr. Ich bin immer zutiefst beeindruckt, wenn ich nachts allein auf dunklem Feld unter dem glitzernden Firmament sitze. Wenn uns auch die unendlichen Fehlermöglichkeiten bei jeder Aufnahme andere Bedingungen offenbaren, so nehme ich dies mittlerweile mit Gelassenheit. Wenn ich eines gelernt habe, dann ist es die Gewissheit, dass immer wieder auch eine wirklich gute Nacht kommt, in der es reibungslos läuft.
    Ich wünsche Dir auch gutes Gelingen bei Deinen nächsten Astrofotos und bin schon gespannt, was Du uns zeigen wirst.
    LG Willi
  • Wolfgang WYY 15. Februar 2014, 14:04

    Hallo Willi,
    habe mich sehr über deine Anmerkung gefreut, vielen Dank dafür!
    Es ist schon faszinierend, was uns die Weiten des Weltraums an Wundern zeigen. Die vielen farbigen Objekte offenbaren ihre volle Pracht erst durch die Astrofotografie. Da freut man sich über jede gelungene Aufnahme einer Nacht. Sind doch oft Unwägbarkeiten und Klippen zu nehmen.

    Ich wünsche Dir bei deinen Fotoprojekten stets eine glückliche Hand und immer gut Licht.
    Wolfgang

Meine Statistiken

  • 12 1
  • 200 102
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse

Ausrüstung

Kamera: Atik 383L+ / Canon EOS 1000D Astromodifiziert
Canon EOS 5D MARK ll
Optik1: 8"Lacerta Foto-Newton 800mm/f4
Optik2: 80/400mm APO f5
Optik3: 80/400mm APO mit TS-0,79 Red. 316mm/f3,95
Optik4: TAL 100RS 1000 mm/f10 als H-Alpha-Sonnenteleskop 0,8Å
Optik5: 80mm/f1,9 Mamiya Secor Mittelformat-Objektiv
Optik6: 150mm/f3,5 Mamiya Secor Mittelformat-Objektiv
Optik7: Canon EF 70-200 mm f2.8 L IS USM
Optik8: Canon EF 24-70 mm f2.8 L USM
Filter: SX-USB-Filterrad mit 36 mm Baader LRGB/Ha-[OIII]-[SII] Filter
Montierung: Fornax 51 mit MC3 Steuerung / iOptron-iEQ30
Guiding: Starlight-XPress Lodestar am OAG / MGEN an 8x50 Sucher