Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Wurmberg / Harz " der Blick vom höchsten Berg in Niedersachsen "

Wurmberg / Harz " der Blick vom höchsten Berg in Niedersachsen "

KHMFotografie


World Mitglied, der Kaiserstadt / GosLar in NDS

Wurmberg / Harz " der Blick vom höchsten Berg in Niedersachsen "

Nikon D 300 / Nikkor 16-85@20mm / F 18 / Aufnahmemodus AV / 1/ 640 Sek / Freihand / Aufnahme vom 05.01.2010

Auf Fototour mit Bernd Huetteberg, das hat viel Spaß gemacht!!
ich freu mich schon auf die nächste Tour mir Dir.
weitere Fotos werden Folgen......

Der Wurmberg liegt nördlich von Braunlage im Landkreis Goslar und westlich von Schierke. Der Gipfel befindet sich genau südlich des Brockens und etwa 400 m (Luftlinie) südlich der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Beide Berge werden vom Tal der Kalten Bode getrennt, das an dieser Stelle auf etwa 660 m ü. NN liegt.

Am Wurmberg sind zwei markante Klippen zu finden:

Die kleine Wurmbergklippe befindet sich zwischen der Talstation und der Mittelstation der Wurmbergseilbahn etwa 100 m östlich der Seilbahntrasse im Fichtenwald.
Die Große Wurmbergklippe ragt westlich der Seilbahntrasse zwischen der Mittelstation und der Bergstation auf, sie liegt nur wenig oberhalb des inzwischen zugeschütteten oberen Wurmberg-Steinbruchs.

Schon im 13. Jahrhundert taucht der Name Wormberch in den Lehnbüchern und Güterverzeichnissen der Grafschaft Regenstein-Blankenburg in Verbindung mit dem Eisenerzbergbau auf. Im 19. Jahrhundert wurde der Berg noch Wormsberg oder Wormberg genannt, eine schlüssige Deutung des Namens liegt bislang nicht vor.

Um 1850 wurde auf dem Gipfel des Wurmbergs ein erstes Signal zur Vermessung des Harzes errichtet. Es wurde 1890 durch einen Holzturm für trigonometrische Messungen ersetzt, der bis 1930 bestand. Im Jahr 1922 wurde eine hölzerne Skisprungschanze mit einem 28 m hohem Anlaufturm erbaut, der auch als Aussichtsturm dient (s. u.). Seit den 1950er Jahren besteht neben dem Turm eine Gaststätte. Die Deutsche Teilung führte dazu, dass die innerdeutsche Grenze nur wenige hundert Meter nördlich und östlich des Gipfels verlief.

Kommentare 57