Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
391 9

Klaus-Peter Beck


World Mitglied, Bergheim

Wülfing Tuche

Es war die Wasserkraft der Wupper, die die schon 1674 in Lennep gegründete Firma Johann Wülfing & Sohn 1816 in die "Dahleraue" lockte. Damals gab es hier wenig mehr als ein stillliegendes Hammerwerk, das die Frma ankaufte. Mitte des 19. Jahrhunderts ber arbeiteten bereits 450 Menschen in ahlerau, die Zahl stieg später auf rund 1.000 an. In den 20er-Jahren waren es 120 Webstühle, an denen das weltweit bekannte "Wülfingtuch" produziert wurde. Auch in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Erfolgsgeschichte weiter. Bis zu 3,6 Millionen Meter Tuch verließen die Fabrik pro Jahr. Doch die Krise der deutschen Textilindustrie machte zuletzt auch vor dem schmiedeeisernen Werkstor am Wuppergraben nicht Halt. 1996 musste der Betrieb wegen zu hoher Produktionskosten schließen, der größte Teil des Maschinenbestands wurde nach China verkauft. Zurück blieb ein in Deutschland einzigartiges Gebäudeensemble.

Kommentare 9