Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Klaus Pollmeier


Free Mitglied, Hüllhorst

Wildhund im Wasser

Die Seehundbestände im Wattenmeer sind so groß wie schon seit jahren nicht mehr. Auch die "wilden" Seehunde sind wie die Zooexemplare verspielt und neugierig. Dieser hier schaut sich den Fotografen noch ein mal ganz genau an, bevor er wieder zu seinen Fischen hinabtaucht.

840mm, Stativ, Provia 100 gepusht auf 200, Mai 2001, Eidermündung.

Kommentare 7

  • Peter Emmert 6. Dezember 2001, 8:07

    Gelungene Aufnahme und gute Einstellung.
    Farbe und Schärfe sind gut.
    Fast eine Wurmeinstellung.
    Gruß Peter
  • Klaus Pollmeier 5. Dezember 2001, 22:11

    @Rudolf,
    die Kontraste waren durch die tiefe Sonne sehr hoch. Habe am Scan eine ganze Zeit "rumgedoktert" bis es halbwegs passte. Auf dem Dia ist das zweite Auge viel besser zu sehen.

    @Thomas,
    Du hast richtig geraten, es ist ein 1,4 fach Konverter dazwischen gewesen. Entfernung ca. 30m.

    @Hawi
    vielen Dank für das Kompliment wegen der Bildgestaltung. Ich habe auch etliche Fotos, die eher mittig geraten sind und die sind dann eben nicht so gut. Generell finde ich AF für die Gestaltung solcher Motive sehr hinderlich, weil er eben mittenbetont arbeitet. Deshalb (und vor allem wegen der Kosten) hab ich auch kein langes AF-Objektiv.

    Zur Bildentstehung: Wir haben die Seehunde an diesem sehr belebten Platz über mehrere Tage beobachtet. Meist tauchten sie in 50 bis 100 m Entfernung auf, um sich den Menschenauflauf anzusehen. Nur wenn es eine (aus Sicht der Tiere) besondere Attraktion gab tauchten sie näher beim Ufer auf und äugten einige Sekunden genauer hin.
    Es waren bis zu 3 Exemplare gleichzeitig an dieser Stelle. Die Hauptbeschäftigung war der Fischfang. An dieser Stelle werden die Gezeitenströmungen durch ein Wehr stark beschleunigt, die Fische sind benommen wenn sie diese rasante Fahrt hinter sich haben und sind dann eine leichte Beute der Seehunde.

    Die besten Chancen auf Sichtungen ergaben sich ca 1h vor bis 1h nach dem Kentern (Umkehr) des Gezeitenstromes.
    Ein derartiges Foto wäre also durchaus mit der nötigen Geduld und etlichen Filmen "wiederholbar".
    Klaus
  • Hans-Wilhelm Grömping 5. Dezember 2001, 15:54

    Sieht wirklich so aus, als ob du zwischen den Seehunden herumgeschwommen wärst! Die Bildaufteilung ist perfekt, aber ich denke, das ist ja auch wohl dein Markenzeichen! Gruß Hawi
  • Christian König 5. Dezember 2001, 10:20

    @Rudolf: Ist doch klar: der zwinkert dem Fotografen zu bevor er abtaucht. :-)

    Je länger ich mir das Bild anschaue desto mehr kommt es mir vor, als ob ich selber auch im Wasser am treiben bin. Klasse Bild, gefällt mir gut.
    Gruß, Christian
  • Thomas Kraft 5. Dezember 2001, 8:24

    Das Bild gefällt mir sehr gut, dürfte auch schwer sein es zu wiederholen. Bildaufteilung sehr gelungen. Hätte gern etwas mehr über deine Ausrüstung erfahren, denn laut deinen Profil ist bei 600mm Schluss. War ein Konverter im Spiel? Dann würde ich noch mehr staunen, weil man sogar die "Augenbrauenhaare" sehen kann.
    Gruß Thomas
  • Wilfried Krüger alias Willivision 5. Dezember 2001, 6:28

    Ich mußte richtig lachen als ich das Bild sah. Mir drängte sich die Frage auf: " Wer beobachtet hier wen ?"
    Sieht echt klasse aus. Die Bildaufteilung gefällt mir, wie auch die Schärfenzone.
    Gruß

    Wilfried
  • Rudolf Liedl 5. Dezember 2001, 0:43

    Mir gefällt die Tiefen(un)schärfe. Das Viech sieht nur ein bisschen einäugig aus. Aber ganz lieeeeeeeeeeeb!

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 647
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten