Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Täglich eine Stunde Strom....

Täglich eine Stunde Strom....

1.636 9

Manfred Bartels


World Mitglied, Dörverden

Täglich eine Stunde Strom....

Sibirische Impressionen
~~~
"Geschlafen wie Maus" habe ich auf OLCHON in meiner Jurte.
OLCHON ist die einzige bewohnte Insel im Baikal. Ca 1500 Einwohner und Gäste leben auf dieser etwa 8o km langen Insel. Ich war wohl einer der letzten Gäste die dort ohne Strom auskommen mussten.
Inzwischen sind die Einwohner der Insel an das Stromversorgungsnetz angeschlossen. Das Problem war die Meerenge zwischen Insel und Festland. Etwa 2000 m breit aber 500m tief. Während meines Aufenthaltes wurde dort das Kabel verlegt, die Überlandleitungen auf der Insel waren bereits installiert.
Das Stromversorgungsunternehmen hat für seine Mitarbeiter eine eigene Ortschaft in der Mitte der Insel errichtet. Dort ziehen Mitarbeiter mit ihren Familien ein. Sie sollen die Bevölkerung in den nächsten Jahren schulen im Umgang mit Strom, Hausanlagen verlegen, Stromzähler in den Häusern installieren. Endlich können sie Kühlschränke installieren, Fernsehen und elektrisch Kochen und Heizen.
Und in den dunklen Wintern gibt es Licht.

Welch ein Fortschritt.

Aber bald werden wohl auch die Küsten bebaut werden, Datschen und Hotels werden diese empfindliche Landschaft sehr schnell zerstören.
Hoffentlich bekommen sie das schnell reglementiert.
Die Insel OLCHON ist bei uns durch die ZDF-Reihe Sternenflüstern bekannt geworden.

Kommentare 9

  • Peter Ackermann 1. November 2005, 11:26

    Sehr stimmungsvoll und danke Deiner interessanten Erläuterungen fange ich auch an darüber nchzudenken, wie selbstverständlich Strom für uns heutzutage ist. Auch technisch klasse gemacht, dass sowohl das Zelt als auch die Bäume Zeichnung habe trotz des hohen Kontrastunterschiedes.
  • Marco Gebert 29. August 2005, 13:46

    Eine eindrucksvolle Aufnahme mit interessanter Beschreibung.
    Viele Grüße,
    Marco
  • Edeltraud Vinckx 27. August 2005, 19:44

    ich hoffe auch, daß der Touristenandrang dort nicht vieles zerstört...das ist eine sehr gute Aufnahme und noch besser deine Beschreibung dazu...
    Der Film gestern auf Arte über den Baikalsee war unbeschreiblich interessant...danke für deinen Tipp...
    lg edeltraud
  • Joachim Kretschmer 27. August 2005, 16:58

    . . . ein toller Eindruck und super ist Deine Erklärung. Der Baikalsee ist ein Naturwunder . . . das erhalten werden sollte . . VG, Joachim.
  • Dieter Craasmann 27. August 2005, 14:04

    Wie eine übergroße Laterne leuchtet die Jurte. Danke für die Info.
    Gruß Dieter
  • T K 27. August 2005, 11:07

    sehr gut ausgeleuchtet
    ich beneide dich um diese Reise
    vg
    thomas
  • Hans-Peter Hein 27. August 2005, 10:51

    a) eine wieder sehr gelungene Aufnahme mit dem Kontrast zwischen hell erleuchtetem Zelt und dunklem Wald, den du gut in den Griff bekommen hast, und b) interessante Anmerkungen.
    lg Hans-Peter
  • Conny Wermke 27. August 2005, 8:57

    Wir können uns doch ein Leben ohne Strom schon gar nicht mehr vorstellen..Wir wollen doch auch nicht mehr leben, wie anno dazumal. Alles hat seinen Preis...Wobei ich die Zerstörungen von Landschaften auch nicht gut finde..zumindest nicht im Extrem.
    Wieder sehr interessant und informativ.

    LG Conny
  • Elisabeth Schiess 27. August 2005, 1:05

    Das Zelt sieht aus wie ein Gesicht, das mir sagt:MUSS das sein?
    Ich weiss, Fernsehen ist ja so gut, wenn man andere Länder kennen lernen kann, wie ich den Baikalsee, aber Eiskasten? ist es denn dort nicht sowieso oft kalt?
    Und MUSS man immer fastfood im Kühlschrank haben? Ich weiss nicht, aber das Bild strömt doch eine Wärme aus, Manfred, ich beneide dich um diese Reise:-)
    LG ES