Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Ripplinger


World Mitglied, Saarland

Schöllkraut (Chelidonium majus)

Das Schöllkraut (Chelidonium majus) ist eine Pflanzenart der Gattung Chelidonium aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Lange Zeit war es die einzige Art, aber heute rechnet man zwei bis drei weitere Arten aus Ostasien zu dieser Gattung.
Ursprünglich kam es in den gemäßigten und warm-temperierten Gebieten Europas und Asiens sowie im Mittelmeerraum vor. Nach Nordamerika wurde es von Siedlern mitgenommen, die es als Heilmittel bei Hautkrankheiten verwendeten.
Die stickstoffliebende Art wächst gerne in der Nähe von menschlichen Wohnstätten, etwa auf Schuttplätzen, an Wegesrändern, in Robinienbeständen und sogar in Mauerspalten sowie im Gebirge.Beim Abbrechen der behaarten Stängel oder Einreißen der Blätter tritt aus gegliederten Milchröhren ein gelb-oranger Milchsaft zum Vorschein. Der giftige Saft hat einen scharfen, bitteren und sehr unangenehmen Geschmack. Bei schlechtem Wetter sind die Blüten geschlossen und die Blütenstiele senken sich ab. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie). Die Samen tragen eine hahnenkammförmige Caruncula und werden durch Ameisen ausgebreitet (Myrmekochorie).Das Schöllkraut enthält eine Reihe von Alkaloiden, von denen über 20 isoliert und chemisch identifiziert wurden. Die wichtigsten sind Berberin, Chelerythrin, Chelidonin, Coptisin, Spartein, Chelidoxanthin und Sanguinarin. Die Alkaloide sind sowohl in den oberirdischen Teilen der Pflanze wie auch in der Wurzel vorhanden. Im Herbst konzentrieren sie sich in der Wurzel, die dann hochgiftig wird.Dem Schöllkraut wurden bereits im Altertum große Heilkräfte zugeschrieben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6llkraut
Foto vom 23.04.2014 / KDW_7715

Kommentare 2

  • Rainer und Antje 24. April 2014, 8:20

    Es hilft hervorragend gegen Warzen - habe ich selber schon von meiner Ärztin verordnet bekommen und erfolgreich ausprobiert. Aber vorsicht - der Pflanzensaft färbt und die Pflanze breitet sich explosionsartig aus.
    L.G. Antje
  • Daniela Boehm 23. April 2014, 23:50

    Ach so heißen die ;) LG Dani

Informationen

Sektion
Ordner Pflanzen
Klicks 113
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark III
Objektiv Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 100.0 mm
ISO 250