Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Reflexionen (2)

Fotografie einer Pfütze vor dem Museum Frieder Burda, Baden-Baden, Lichtentaler Allee, 31.01.2008

(Canon 400 D, f/7,1 bei 55 mm, 1/100 s, Bearbeitung: Adobe Photoshop 7.0, Tonwertkorrektur, Malfilter: Sumi-e 50 % für die Spiegelung, Rahmen)

Kommentare 39

  • Bernd Nowack 13. Februar 2014, 21:06

    Ganz starke Bearbeitung - die wenige Farbe des Blattes zieht den Blick magisch an, der Hintergrund trägt zur märchenhaften Stimmung bei!
    LG Bernd
  • Hanne L. 8. September 2011, 19:35

    Oft sehe ich Blätter in kleinen Wasserflächen treiben, sich drehen, aneinander stoßen und oft schaue ich völlig gebannt auf diese sanften Bewegungen ...
    Dein Foto läßt meine Gedanken zur Ruhe kommen ...
    Liebe Grüße an dich, Hanne
  • erich w. 15. Februar 2008, 8:21

    ein blatt und der rest der welt..
    lg.e
  • Arnd U. B. 12. Februar 2008, 0:22

    Eine ganz ausgereifte Arbeit...auch als Gleichnis interpretierbar...unser Lebensschiff dahintreibend über Schatten der vergangenheit mit ihren Fangarmen...Lg Arnd
  • Kerstin Stolzenburg 7. Februar 2008, 16:00

    Wenn man das eigene Ich kennt und das ganze Leben vor Augen hat und in diesem bereits die Höhen und Tiefen ausloten durfte oder musste, wird man es genau so sehen. Für den notwendigen Abstand muss man das Leben hin und wieder aus einiger "Entfernung" betrachten, neben sich stehen, im positiven Sinn.
    Im Moment des "Verlierens" ist man zu dicht dran. Man funktioniert aber in dieser Zeit vielleicht unbewusst nach einem solchen, im Unterbewusstsein angelegten oder aufgebauten Schema.

    Lieber Eckhard, herzlichen Dank für diesen wunderbaren Text.

    Kerstin
  • Eckhard Meineke 7. Februar 2008, 10:44

    Man muss nie verzweifeln, wenn einem etwas
    verloren geht, ein Mensch oder
    eine Freude oder ein Glück; es kommt alles
    noch herrlicher wieder.
    Was abfallen muss, fällt ab; was zu uns
    gehört, bleibt bei uns, denn es
    geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer
    als unsere Einsicht sind
    und mit denen wir nur scheinbar im
    Widerspruch stehen.
    Man muss in sich selber leben und an das
    ganze Leben denken, an alle seine
    Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte,
    denen gegenüber es nichts
    Vergangenes und Verlorenes gibt.

    (Rainer Maria Rilke)
  • E-Punkt 6. Februar 2008, 17:43

    Wie Jürgen Quensel , kann es alles aus Zeitgründen nicht lesen, finde aber den Bildaufbau ebenfalls sehr, sehr gut, und deine Bearbeitung ist äußerst wirkungsvoll. Hätte nie gedacht, daß eine Pfütze derartig viel hergibt...
    LG Elfi
  • Kerstin Stolzenburg 6. Februar 2008, 16:32

    @Nora: Ja, ich würde es so nennen, herzlichen Dank!
    Grüße. Kerstin
  • Nora F. 6. Februar 2008, 15:23

    sehr gelungene aufnahme und eine klasse bea !
    hoffentlich war deine ausstellung ein erfolg - ich
    wünsche es dir ;-))
    lg, nora
  • Rolf Braun rb 5. Februar 2008, 20:06

    Der weise Rahmen würde ich weglassen.
    Das Motiv ist klasse.
    Die Spiegelungen sind perfekt
  • Martin Fuchs . 5. Februar 2008, 19:48

    wie oft hab ich den im Wasser treibenden Blättern
    zugeschaut ...
    Du hast es nun fotografiert - das gefällt mir !
    schönen Gruss !
    Martin
  • Hendrik Schuld 5. Februar 2008, 17:39

    Sehe dein Bild erst jetzt - es hat eine starke Ausstrahlung, gerade aufgrund der gebrochenen und verschwimmenden Strukturen. Toll!
    Könnte es mir gut zu einem nachdenklichen, ernsthaften Text in einer guten Zeitschrift vorstellen...
    lg Hendrik
  • Eckhard Meineke 5. Februar 2008, 16:33

    Liebe Kerstin, danke für Deine ausführliche Erläuterung der hinter dem Bild stehenden Intentionen. Es schadet ja nichts, wenn das Bild mehrdeutig ist; die psychologische Deutung hatte ich als eine der Interpretationsmöglichkeiten erwogen; vielleicht lag sie mir nach "Stadt der Schatten" sozusagen zu nahe. Eckhard
  • Kerstin Stolzenburg 5. Februar 2008, 14:45

    @Erich W.: Lieber Erich, hinter dem Begriff steckt ja die Lehre vom Fluss aller Dinge, der zugleich als Einheit gesehen werden soll. Ich verlinke dazu mal ein Bild, unter dem wir uns über ähnliche Dinge ausgetauscht haben.

    Grüße. Kerstin
  • Kerstin Stolzenburg 5. Februar 2008, 14:34

    @ManfredG: Lieber Manfred, kurz und schmerzlos ist Deine Anmerkung aber nur "äußerlich". Die Idee vom See des Lebens ist sehr schön und wenn man sich erst einmal darauf einlässt, könnte dieses Bild eine längere Geschichte erzählen. Herzlichen Dank.
    Grüße. Kerstin