Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Elisabeth Hase


World Mitglied, Jena

Ostholsteinische Taufengel

in der Kirche von Berkenthin ( links) und Pronstorf (rechts)
"Taufengel waren im 17. und 18. Jahrhundert vor allem in Deutschland, Dänemark und Schweden in den Kirchen der lutherischen Christen gebräuchlich und hingen vertikal schwebend von der Decke des Chors herab. Bei der Taufzeremonie wurden sie mittels Seilzug heruntergelassen. Es gab auch stehende oder kniende Taufengel, die ein Taufbecken auf ihrem Kopf tragen oder über sich in die Höhe stemmen („Beckenstemmer“).

Taufengel stehen in der langen Tradition der handelnden Bildwerke. In einer Taufschale in ihren Händen reichen sie das Wasser zum Taufsakrament dar und verkörpern damit die Brücke zum Himmlischen.

Zumeist wurden sie von regionalen Meistern vor Ort geschaffen. Nach der Epoche der Aufklärung im späten 18. Jahrhundert waren die androgynen Taufengel derart umstritten, dass sie aus vielen Kirchen wieder entfernt wurden oder notwendige Reparaturen der Aufhängung unterblieben, bis in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ihr kirchenhistorischer Wert neu entdeckt wurde."

Kommentare 6

  • Bernd Tolksdorf 27. September 2013, 12:39

    ...und nun fliegen sie vereint ! Schöne Handwerkskunst.
    LG Bernd
  • AF-Hamburger Deern 26. September 2013, 22:42

    Eine sehr schöne Foto-Arbeit!
    Mein Vater und unser Sohn wurde auch
    in einer Kirche (Hamburg-Bergstedt)
    mit Taufengel getauft.
    Eine ganz besondere Zeremonie!
    Tschüß AF
  • Hans Mentzschel 26. September 2013, 19:27

    Hübsch, wie sie schweben!
    Die evangelisch- lutherische Kirche in Sachsen hatte ,glaub ich, keine Engel und Heilige verdrängt. Selbst die alten Kirchennamen blieben erhalten. Ich wurde z. B. in der St.Ägidienkirche getauft, auch die Leipziger Kirchen behielten ihre Patrone, St. Thomas und St. Nikolai, die Unikirche heißt nun wieder "Paulinerkirche", nach St. Paulus. Auch die Engel und Heiligenbilder blieben oft erhalten.


    LG Hans Me.
  • keims-ukas 26. September 2013, 15:18

    Saubere Fotoarbeit.
    Gut im Licht und in der Freistellung zum schwarzen Hintergrund, top in den kräftigen Farben.
    Gefällt mir.
    LG, Uwe!
  • Ursula Elise 26. September 2013, 13:22

    Als ob der Protestantismus ein bisschen von der bunten katholischen Fülle in seine kärgeren Kirchen reinholen wollte!
    Heute findet man die Engel nett, aber dass sie des Kitsches verdächtig zeitweise umstritten waren, kann ich gut verstehen.
    lgU
  • Georg Hollaz 26. September 2013, 10:34

    Durch die Schwärzung des Hintergrundes kommen die Engel so richtig zur Wirkung - Die Engel sind "wichtig".
    Gut gelungene Foto ohne Ablenkung!

    LG Georg Hollaz

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Städtetour im Norden
Klicks 754
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 600D
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 45.0 mm
ISO 6400

Öffentliche Favoriten 1