Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Boris Langanke


Complete Mitglied, Hagen

Offenblende

Spielerei während eines Studioworkshops. Manuelles 85er 1.4 an die *ist DS geschraubt, denn der habe ich damals eine Schnittbildscheibe gegönnt.

Und nur mit den Einstellichtern von zwei kleinen Blitzköpfen beleuchtet. Hier sogar nur das Licht vom Reflektor als Hauplicht genommen.

Fazit: Es bleibt tricky mit dem Fokus. :-)

Siehe auch hier:

Kommentare 6

  • Hans-Joachim Maquet 6. April 2013, 9:31

    Deine Beispiele und die Disskussionen sind sehr aufschlußreich. Ich kann da nur danke sagen und entsprechendes Wissen mitnehmen.
    Die Fotos finde ich übrigens Klasse!
    LG Hans-Joachim
  • Heiko Kleemann 6. April 2013, 2:37

    Ich mag dieses Spiel mit der Offenblende ebenso, aber lediglich, wenn ich auch nur einen Fixpunkt hervorheben möchte.
    Sonst tendiere ich bei solchen Portraitarbeiten eher dazu beide Augen im Schärfebereich zu haben und ziehe meine Lieblingsscherbe, ein Nikkor 1.8D/85mm, auf Blende 4.0 zusammen.

    Damit ist der Spielraum immer noch knapp genug, wie ich finde.
    LG und viel Spaß noch beim Herumexperimentieren.
    Ist bei dem Wetter eh das Beste. ;-)
    Heiko
  • Boris Langanke 5. April 2013, 19:49

    Danke dafür Thomas, es war auch nicht mein Plan beide Augen scharf zu haben. Eigentlich sind das auch nur Testbilder umd das Scharfstellen zu üben. (deswegen 1.4)

    Über den Nasenschatten rätsel ich selber, es waren nämlich 2 Softboxen im Einsatz. Gebnauer gesagt eine quadratische und eine Schirmsoftbox. Das ist meine kleine Blitzanlage (Chinaböller) die immer aufgebaut und betriebsbereit für Kundentabletops im Büro steht.

    Bei meiner großen Anlage habe ich 1,50 Oktoboxen, das scheint was auszumachen. Obwohl trotzdem der Schatten hätte nicht so scharf sein dürfen. Eventuell war das eher Licht von draussen. Wie gesagt Spielerei.

    Die Farbtemperatur ist gewollt und gephotoshopt.;-)

    LG Boris

  • Thomas.Richter.1969 5. April 2013, 19:39

    Es ist kein Fehler, wenn nur ein Auge scharf ist - wenn es denn die Bildidee unterstützt. Aber in der Tat, wenn beide Augen nicht exakt in einer Ebene liegen und halbwegs scharf sein sollen, lieber auf 2-2.8 abblenden. Zumal wie hier bei dem neutralen Hintergrund, die Freistellung automatisch gegeben ist. Und auch bei Blende 2.2 oder so ist noch genug Bokeh da.
    Ach ja - der Schatten links der Nase ist recht heftig, mal eine Softbox versuchen. Und die Farbtemperatur ist ziemlich warm. Aber Du bist auf dem richtigen Weg!
    LG Thomas
  • Boris Langanke 5. April 2013, 18:51

    Stimmt Wolf, ich musste mich für ein Auge entscheiden. :-) 3 mm kann sein, gefühlt etwas mehr. Aber definitiv deutlich unter 1 cm.

    Ich habe von den beiden Mädels zusammen 25 Bilder gemacht. 5 sind akzeptabel geworden. Üben Üben Üben ...

    Dankeschön
    Boris
  • W O L F 5. April 2013, 18:47

    na bei der kurzen Entfernung wird der Schärfebereich offen wohl bei ca. 2 - 3mm liegen..da wirkt jedes Kopfdrehen fatal...!!!
    Ich mags trotzdem Boris :-)
    LG Wolf

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Menschen
Ordner Shooterei
Klicks 394
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera PENTAX *ist DS
Objektiv A Series Lens
Blende 1.4
Belichtungszeit 1/90
Brennweite 0.0 mm
ISO 400