Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Die SetterEule


Free Mitglied, Niedersachsen/LK Soltau-Fallingbostel

*Meine Joy... Jetzt ist sie ein Stern am Himmel*

Stone Creek Valley's Irish Tears of Joy
15.06.1997 - 13.09.2005

Das letzte Foto von Joy.
(Meine letzte Aufnahme von ihr. Eine Woche, bevor sie eingeschläfert werden musste)...

Joy war meine erste grosse Setterliebe,
Renweins beste Freundin und Gefährtin,
ein ganz wichtiger Teil in unserem Leben.
Wir werden sie niemals vergessen!

Wir haben eine Geschichte...
Und manche Geschichten wollen erzählt werden...
Unsere befindet sich in der Überarbeitung, damit
so allwissende Leute wie Drea keine Unwahrheiten
hineininterpretieren können...

Ganz liebe Grüsse von Carmen

Kommentare 44

  • Baumbewohnerin 9. Februar 2012, 9:35

    Ich habe mir gerade auch die ganze Geschichte durchgelesen, auch mich hat sie berührt - und ich kann nur sagen, ich hätte absolut NICHT das Gleiche getan.

    Z. B. wäre ich niemals ohne lebensnotwendigen Grund mit einem so schwer kranken, frisch operierten und dadurch immungeschwächten Hund mit Bauchfellentzündung hunderte KIlometer im Auto rumgefahren ...und das gleich mehrfach. Und das zweite Mal sogar in Narkose und nochmal hunderte Kilometer nach Dänemark. Ich kann´s irgendwie gar nicht glauben. Jeder weiß, dass man nach solchen schweren Eingriffen wochenlang absolute Ruhe zur Genesung braucht.
    Solches Hin-und Her, diese ganze Unruhe, Klima-und Ortswechsel und die Strapazen...nicht auszudenken. Sowas ist schon für einen völlig gesunden Hund furchtbar anstrengend und stressig - geschweige denn für einen so schwer kranken und frisch operierten, der viele Tage nicht gegessen und getrunken hat und am Tropf hing.
    Für mich persönlich völlig unverständlich, wie man so etwas machen kann, nur um nicht auf Urlaub zu verzichten.

    Traurige Grüße
    Drea
  • Katrin Vanselow 25. Juli 2011, 18:52

    Ich habe mir gerade die ganze Geschichte durchgelesen und kann nur sagen " Ich hätte das gleiche getan". Man hängt an seinem Tier und möchte dass es ihm gut geht und wenn es dann noch der erste eigene ist um so mehr!

    Daumen hoch für dein Foto und für deine Liebe zu Ihr! =o)

    sei gegrüsst Katrin
  • Helene Åvall 16. September 2010, 22:42

    Love to you, and to Joy in the heaven
  • Anke Panzner 12. August 2010, 9:09

    Hab diese wunderschöne Aufnahme schon mal hier bewundert und jetzt beim zweiten Mal gesehen das unser Setter Mädchen den gleichen Namen tragen. Ich hoffe das meine Joy auch so eine Hundepersönlichkeit wird. Einfach nur wunderschön, eine Ausstrahlung zum nieder knien. Ich bin ganz verliebt.
  • Denise Gindrat 25. Juni 2010, 22:42

    Ich habe die ganze Geschichte hier gelesen und es hat mich richtig geschüttelt. Meine Tränen laufen. Weisst du ich kann dich so gut verstehen. Keiner kann dir sagen wie du es hättest machen müssen. Weil ich merke wie du Joy geliebt hast oder besser gesagt immer noch liebst. Nur du hast bis zuletzt die Hoffnung gehabt. Nur du weisst oder wusstest was du getan hast. Du kannst auch nicht sagen bei den anderen würde ich es wieder tun. Es wird nie die gleiche Geschichte sein. Vielleicht machst du es wieder so oder anders, wichtig ist du weisst es, was es braucht. Nur du und kein anderer Mensch kann es wissen
    Also handelst du richtig
    Hauptsache du liebst den Hund und das spürt der Hund
    Liebe Grüsse
    Denise
  • Mél Ancholy 28. Januar 2010, 17:51

    Da kommen mir die Tränen ..... ich weiss genau , wie es Dir ergangen sein muss ..... auch ich habe schon zwei Hunde einschläfern lassen müssen .
    Beide hatten Krebs & ich hab wirklich alles versucht , um ihnen zu helfen ..... das Geld ist da doch sowas von wurscht - wer denkt in solch schweren Momenten schon daran ?!?
    Als die Zeit gekommen war , sie gehen lassen zu müssen ...... es waren die schmerzvollsten Stunden meines Lebens ..... und noch Wochen danach war ich einfach nur "krank" :(
  • Kerstin Engert 7. Januar 2010, 18:44

    sie ist so wunderschön und Deine Geschichte so traurig. Sicher wartet sie jetzt im Setterhimmel auf meinen Dux. Aber ich lasse ihn noch nicht gehen, wenn ich kann! Es macht mich nur jetzt schon unendlich traurig, weil ich weiß,daß unsere gemeinsamen Tage gezählt sind. Dux ist jetzt schon fast 15 Jahre alt......
    Ich bin erst neu hier und stehe noch ganz am Anfang.
    Fühl Dich ganz sehr gedrückt von einer alten Setterliebhaberin. Liebe Grüße Kerstin
  • Agnes Schindler 10. Oktober 2009, 18:50

    es ist so schrecklich wenn ein geliebtes tier stirbt. ich weiß sehr gut wie das ist. ich versuche mich damit zu trösten, daß es den tieren jenseits der regenbogenbrücke wesentlich besser geht, als es ihnen zu lebzeiten jemals gegangen ist.
    traurige grüße
    agnes
  • Rikki und Winni 15. September 2009, 13:54

    In Gedanken nehmen wir Dich in den Arm.
    Was für ein wunderschönes Tier! Aber jetzt ist sie im Hundehimmel und tobt mir unserer Susi glücklich über die Hundehimmelwiese!
    LG Rikki
  • Christian Knospe 17. November 2008, 13:32

    .
  • Sir Tobys diario 2007 19. Oktober 2007, 10:37

    Bitter, bitter ...! Meine Sekretaerin fuehlt mit dir und empfindet wie du, liebe Carmen!
    In ihren Augen hast du alles richtig gemacht und keiner kannte Joy so gut wie du,
    das sollten auch die Leute mit ihren dummen Spruechen verstehen ...!
    Du warst sehr tapfer und ich wuensche dir noch viele gemeinsame Jahre mit Renne und dass sie gesund bleibt (nix rumkraenkeln) ... *lw, Toby
  • myms 26. April 2007, 11:58

    liebe carmen,
    ich habe nur geweint als ich mir dein geschriebenes durchgelesen habe. joy ist wirklich ein wunderschöner hund. und es ist schrecklich sie zu verlieren. aber denke weiter an die tolle zeit mit ihr. und vergessen wirst du sie nie, weil sie ganz tief in deinem herzen ist.
    liebe grüsse
    myriel
  • Frank Pengmann - Fotokunst und Digitale Fotografie 30. März 2007, 10:41

    Mein tiefstes Mitgefühl!
    Du hast gemacht was gemacht werden mußte!
    Das kostet viel Kraft!
    Ich mußte damals meine 3 jährige Münsterländerhündin auch eischläfern lassen!Starkes Astma und atemaussetzer und ein zu schwachen Herz!
    Kopf hoch es geht weiter und zusammen sind wir Stark!
    Liebe Grüße

    Peng
  • Holdrio 12. Februar 2007, 13:57

    Es heisst, dass alles, was wir wahrhaftig lieben, gehen lassen sollen. Die bitterste Seite der Liebe.
    Ich weiss gar nicht, was ich schreiben soll. Bei deinem langen Text hoffte ich die ganze Zeit, dass es doch noch ein gutes Ende nimmt. Leider nein. Bei jedem deiner Worte konnte ich dir nachempfinden. Es gibt nichts Schlimmeres, als den endgültigen Abschied. Sie hinterlassen eine Leere, die auf ewige Zeiten für sie vorbehalten sind, und nur für sie.
    LG
    Eveline
  • Antje Görtler 23. Januar 2007, 17:18

    Wenn man über seine Hunde spricht/schreibt, wird es immer lang. Schön, daß wir die Erinnerungen haben.
    LG Antje
  • Silke V. 22. Januar 2007, 7:51

    Deine Joy war wunderschön.
    Sie weiß was Du für sie getan hast.
    Glaube, das es bei Rennwein jetzt alles wieder hoch kam. Gut, das hier das Ergebnis so positiv ist.
    Schicke Dir und Rennwein ganz liebe Grüße.
    Silke
  • Sylvie Meier 21. Januar 2007, 22:14

    Liebe Carmen,
    das ist ja eine schreckliche Geschichte. Mit meiner Tina, Golden Retriever, hatte ich auch sehr schwere Stunden - ich musste sie mit 13 Jahren einschläfern lassen. Es hat mir soo weh getan, dass Deine Geschichte alles wieder aufwühlte, ich werde sie nie vergessen!
    Alles Liebe wünscht Dir Sylvie
  • Marianne Rüegg 21. Januar 2007, 15:33

    Liebe Carmen,
    ich habe mit meinem geliebten Tigi ähnliches erlebt. Sie hatte einen Tumor an einem ihrer Brustwärzchen. Nach zwei schrecklichen Operationen und vielen bangen Stunden musste ich sie trotzdem einschläfern lassen. Sie hatte überall Metastasen. Auch ich konnte ihrem Leiden nicht mehr zusehen, es hat mir fast das Herz zerrissen aber... Ich weiss nicht ob ich das ganze nochmals so mitmachen möchte.
    Ich drück dich mal - ganz liebe Grüessli
    Mari
  • Lady Edel 20. Januar 2007, 16:34

    Das war ein wunderschönes Tier liebe Carmen.

    Ich kann Dich sehr gut verstehen.
    Auch ich habe sehr viel versucht, um meinen Hund Churchill am Leben zu erhalten.
    Bis es nicht mehr ging, dann bekam er seine letzte Spritze.
    Churchill ist in meinen Armen
    ruhig und sehr friedlich eingeschlafen.
    Er fehlt mir sehr.
    LG
    Edel
  • Susann K. 19. Januar 2007, 23:11

    wer versteht es nicht...........die nicht wissen wie schön es ist solche wundervollen Geschöpfe um sich zu haben
    Lieben Gruß
    Susann
  • Claudi St. 18. Januar 2007, 21:26

    ach, Carmen, man weiß einfach nicht, was man sagen soll. Du merkst ja, wie sehr die Hundefreunde aus der FC mit Dir fühlen - ich denke immer, das tut gut und spendet Trost, aber wirklich helfen kann es nicht und Deinen Kummer nimmt es leider auch nicht. Dennoch... fühl Dich gedrückt! Ganz liebe Grüße, Claudi
  • Sascha Surowiec 18. Januar 2007, 17:14

    Man merkt, wie sehr Du an Joy gehangen hast, nun verstehe ich Deine Angst um Renwein noch mehr wie zuvor!

    lg sascha
  • Hubert Schmid 18. Januar 2007, 16:34

    Liebe Carmen mir fehlen die Worte ,Deine Geschichte stimmt mich sehr traurig LG Hubert
  • dasAugemachtdasBild 17. Januar 2007, 20:36

    Ein liebevolles Portrait, und sie bleibt Dir somit gut in Erinnerung.
    Michael
  • Liba Radova 17. Januar 2007, 20:20

    tolles Portrait und schöner Text
    LG Liba

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Mein Joychen
Klicks 7.346
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 1