Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Wicky 1954


Free Mitglied, Hamm-Heessen

Mahnmahl für die Opfer des Kommunismus in Prag

Der Autor der Skulpturen, Olbram Zoubek, erklärt seine Idee, die dem Denkmal zu Grunde liegt:
"Kennen Sie das Wort "Mukl"? Es ist ein tschechisches Wort und bedeutet "muz urceny k likvidaci", also ein Mann, der zur Liquidierung bestimmt ist. Und da sind wirklich sieben Männer, die einer nach dem anderen liquidiert werden. Und trotzdem stehen sie immer fest auf dem Boden und knien nicht und fallen nicht und eigentlich kämpfen sie auch noch im Tod."
Wenn sie vom Nationaltheater über die Legionen-Brücke zur Kleinseite gehen, sehen Sie vor sich, am Fuße des Petrin-Hügels, zunächst eine weiße, immer enger werdende Treppe. In der Mitte zieht sich ein Bronze-Streifen mit Zahlenangaben über die Opfer des Kommunismus. Auf einzelnen Stufen stehen Männerfiguren - die erste ist vollkommen, die weiteren dann immer mehr und mehr nur Torsi.Das Foto habe ich im Mai 2004 bei einem Pragbesuch aufgenommen! Den Text dazu habe ich gegoogelt.

Kommentare 3

  • Burkhard E. aus G. 20. August 2006, 19:16

    Eigentlich wollte ich hier schon beim ersten Sehen was schreiben, aber erst heute fällts mir ein:
    Gebrochene Menschen.
  • Klaus Schledde 1. August 2006, 21:55

    Stimmt sehr nachdenklich,
    gut gesehen

    LG Klaus
  • raffaele horstmann 1. August 2006, 21:51

    das ist so genial. schon sehr oft gesehen. aber noch nie irgendwie so natura... die mseisten machen die horrorartigsten swkontrastbilder daraus um die wirkung zu verstärken.. ich will da auch mal hin..-
    -raffaele