Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
359 2

Stefan Mudrack


Basic Mitglied, Fürstenfeldbruck

Kommentare 2

  • Julijana Magdalena 21. Mai 2007, 16:43

    Bläter zwischen den Finger verreiben und so gewonnenes Saft auf die Augenlieder schmieren, entspannt müde Augen.
    LG Julijana
  • Werner Hellwig 19. Mai 2007, 21:46

    Chelidonium majus, (Großes) Schöllkraut.

    Chelidonium majus wird von Ameisen verbreitet: Die schwarzen Samen des Schöllkrautes fallen am Ende des Sommers aus den sich öffnenden schotenförmigen Früchten. An den Samen befinden sich gelblich-weiße Anhängsel, die als Ölkörper (Elaiosomen) bezeichnet werden und fettartige oder zuckerhaltige Stoffe enthalten. Die Ameisen transportieren die Samen von der Mutterpflanze weg und sorgen somit für deren Verbreitung entlang der Ameisenstraßen.

    Herzliche Grüße
    Werner