Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

gedanken über den stadtmensch... und so...

Einfach Mensch zu sein, ist nicht leicht. Das merkt man Tag für Tag. Besonders wenn man wie ich irgend wo in einem stillen Dorf wohnt. Je näher man an die Stadt heran kommt, desto hektischer und schnelllebiger wird alles. Man kann förmlich spüren, wie jeder versucht die Zeit mit den Händen festzuhalten aber es nur sehr wenigen Menschen gelingt. In der Stadt wird hektisch irgend wo hin geeilt. Jeder mit einem anderen Ziel. Hat man selbst Zeit und Ruhe so sollte man besser aufpassen, denn wenn man es nicht tut, wird man von all den Leuten, die sich selber Stress und Hektik aussetzen angerempelt und gestoßen. Wenn man sich dann umdreht sieht man die Person einfach weiterlaufen, weil es ihnen total egal ist und sie es vielleicht nicht mitbekommen. Sie wirken apathisch, beinahe ferngesteuert.

Überall begegnet man Menschen. Jeder mit einer anderen Geschichte. Jeder mit einem anderen Charakter, und doch unterscheiden sich die meisten von mir. Irgend wann, nach dem sie die Hektik und den Stress zu ihrem Alltag gemacht haben, haben sie verlernt wirklich einfach nur mal Mensch zu sein und sich zu freuen. Doch auch sie wollen sich freuen können und glücklich sein. So jagen sie dann in der Stadt den neusten Sonderangeboten nach, um sich dann freuen zu können, wenn sie etwas günstig erstanden haben. Wenn die D&G Jeans von den 40% Gewinn mit einem atemraubenden Rabatt von 5% auf nur noch 35% Gewinn gesetzt wurde. Und wenn sie sich dann vorstellen, was sie gespart haben können sie wohl auch etwas glücklich sein. wenn dann noch der neue gigantische Flatscreenfernseher im Zimmer steht, kann man sich wenigstens abends im Trainingsanzug davor etwas freuen.

Aber es bedarf doch gar nicht all dem Scheiß, dem in der Stadt nachgehascht wird. Das Leben kann so einfach und schön sein, wenn man es denn verstanden hat. Wenn man einfach einen Weg für sich gefunden hat. Gelernt hat, sich auch über dinge freuen zu können die einem nicht gehören. Einfach so. Aber die meisten können das kostenlose Sonderangebot Freude gar nicht kaufen, weil sie es nicht sehen, nicht verstehen, nicht wahrnehmen.

Manchmal, wenn ich mir die volle Dosis Mensch gegeben habe, halte ich es einfach nicht mehr aus. Dann muss ich raus aus dem Moloch. Weit weg und das Treiben hinter mir lassen. Dann von weitem betrachtet muss ich aber doch immer über euch nachdenken. Aber ich könnte es euch nicht zeigen wie es geht, frei sein.

Kommentare 10

  • Ly A 20. Januar 2005, 20:12

    !
  • Doro G 20. Januar 2005, 19:51

    ...ich hab grad deine geschichte gelesen, dann hab ich sie nochmal gelesen...und...ich liebe die stadt...gerade wegen dem trubel...der hektiv...der vielen menschen... es kommt nur drauf an, wie man durch die stadt geht und beide arten sind verdammt schön...gedankenverloren...den schal tief ins gesicht gezogen...mit den kopfhörern auf dem kopf...fast, aber eben nur fast anonym...den gedanken hinterherhängend...das leben scheint dann wie ein traum...fast als wäre es unecht, aber eben nur fast...
    ...die andre art ist...mit der kamera offen mit augen und ohren...man beobachtet die leute...denkt sich geschichten zu ihnen aus...entspannt in all dem trubel...man entdeckt die eigenartigsten begegnungen...und hält diese momente mit der kamera fest...die einen stört das...die andren freuen sich darüber, dass man ihnen ein bischen aufmerksamkeit schenkt...ich meine nicht nur alte menschen, sondern auch geschäftsmänner...obdachlose...kinder...ganz egal...sie freun sich darüber sprechen einen an...und plaudern ein bischen...keiner rempelt einen an...
    in der stadt hat man beides...den trubel aber auch die stille...es kommt nur drauf an wo du bist, und wohin du gehen willst...von jeder großen hektischen straße führt eine kleine gasse...weg von dem trubel...weg von den sonderangeboten...die in kleinen dörfern im übrigen eine noch viel größere hektik auslösen...na, host nas scho kert, bam oldi homs ez wieda die schena paprika im angbot...gib der stadt nochmal ne chance...ganz ehrlich...
  • Sepp O 19. Januar 2005, 16:30

    Konsumgesellschaft....
  • Aline Bee 14. November 2004, 14:31

    Stark

    Wirklich stark
  • Madlen Markgraf 2. November 2004, 19:17

    ach...du hast ja so recht..das macht mich traurig.
  • Wolfgang Djanga S. 1. November 2004, 23:56

    Klasse, echt... ich kenne das Gefühl auch sehr gut, was Du beschreibst, wobei ich das so heftig eher nur auf große Städte beziehen würde... ob's einen so prägt, wenn man wie ich auch auf dem Kaff groß geworden ist? *grübel*... wunderbares Bild zu dem Text (oder umgekehrt), ich mag's genau so, wie es ist...
    LG Wolfgang
  • Jörn Schulz 1. November 2004, 23:24

    Deine Gedanken zum Thema Stadt treffen meine Wahrnehmung selbiger vor ca. einem Jahr genau ins Schwarze. Dein Text drückt recht gut aus, von welcher Seite die Stadt sich meistens zeigt; besonders, wenn man selbst eher Ruhe benötigt.

    Die Hektik, Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit mit der viele - zum Glück nicht alle - Mitmenschen einander behandeln, kann einem einen ganz schönen Schock versetzten.
    Scheinbar ruht sie nie, scheinbar ist sie rastlos, scheinbar reibt sie alles menschliche Material auf, das ihn ihr lebt - in der Stadt.

    Foto
    Ich weiß, es ist immer eine ganz schöne Anmaßung, wenn jemand in der Arbeit eines anderen rumwerkelt. Aber bevor ich ellenlang erkläre, was ich am Schnitt anders gemacht hätte, um die Aufmerksamkeit noch mehr auf die beiden Stadtmenschen auf dem Steg zu richten, hier meine Version. Nicht übel nehmen bitte!



    Ich finde, die zwei Möwen ziehen zu viel Aufmerksamkeit auf sich und lenken ein wenig vom Wesentlichen ab.
  • Glücks Kind 1. November 2004, 21:20

    Das is einfach nur schön ...
  • André Irlmeier 1. November 2004, 20:59

    wer soll das alles lesen?
  • Gerti W 1. November 2004, 13:06

    Sehr guter Text, Axel!
    Ich sehe das auch so, wie Du!
    Das Jagen nach irgendwas, das
    überaus aktiv sein - ist es Flucht
    vor sich selber? Wenn Leute
    tatsächlich mal eine stille Stunde
    haben, können sie sich aushalten?
    Schönes Foto - Insel der Ruhe...
    LG Gerti