Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
407 28

Phi Nale


Free Mitglied

Ein Inserat

+++
+++ ICH SUCHE +++
+++ . . . +++
+++ JA WAS DENN EIGENTLICH +++
+++ ? ? ? +++
+++

Kommentare 28

  • Phi Nale 26. Mai 2005, 18:57

    @Matthias, das kann doch wohl nicht wahr sein? Ich setzte mich gerade in einem ca. 40-zeiligen Opus mit deinem Beitrag auseinander und du behauptest, ich ignoriere es? Dass ich kaum etwas davon akzeptiere, hat doch einen anderen Grund. Ich will von deinen normalo-bourgeoisen Einstellungen und Sichtweisen halt nix wissen ... bzw. weiß es längst. Es gehört zu meinen Lebenserfahrungen in grauer Vorzeit, da bin ich längst drüber hinweg und habe alle damaligen Begleiter über Bord geworfen. Ich lebe anders als du und deinesgleichen - was um Himmels Willen stört dich daran? Es interessiert mich definitiv nicht, ob ... wann ... und wielange du fernsiehst und welches deine Lieblingsschauspieler sind ... ich kenne die Gattung eh nicht und will sie auch nicht kennen.

    @Gabriele. Danke Frau Lehrerin für den angelehnten Zusatzstoff ... aber ... muss ich das unbedingt wissen? Ich kenne gerade soeben noch mein eigenes eigenes Geburtsdatum ... und nun auch das von Herrn Hempel ...???...
    (PS Was mir wichtig erscheint, schlage auch ich nach.)

    mlg phi+++
  • Gabriele K. 26. Mai 2005, 16:20

    Oh.

    Carl Gustav Hempel (1905 - 1997)

    Wissenschaftstheoretiker/Philosoph der 1937 in die USA emigrierte und Professor in Yale und Princeton war.

    Der Witz an der Sache mit den schwarzen Raben ist übrigens, daß man damit auch beweisen kann, daß alle Raben weiß sind.
    Wenn man sich nämlich einen zweiten Typen denkt, der die Hypothese vertritt, daß alle Raben weiß sind, und nach dem gleichen Prinzip vorgeht, bei der die entsprechende Kontrapositon dann lautet: Daß alle nicht-weißen Dinge Nicht-Raben sind, folgt daraus, daß ein und dieselbe Beobachtung -- also die von gelben Autos, bunten Ringelsöckchen, grünen Kleidern... -- bestätigt, daß alle Raben schwarz sind und gleichzeitig, daß alle Raben weiß sind.

    Wo Widersprüchliches beweisbar wird, ist alles beweisbar


    ...dies an deine Tür gelehnt, bevor ich mich leise zurückziehe.
  • Matthias H.amborg 26. Mai 2005, 16:07

    ...wie immer an diesem Punkt der Diskussion. Ich für meinen Teil rede mir gerade erfolgreich ein (und mein Unterbewusstsein wehrt sich nicht!), daß ich die Tür an dieser Stelle in Zukunft geschlossen halten werde, da Du offenbar nicht bereit bist, den Inhalt meiner Beiträge zu akzeptieren, oder Dich mit ihm auseinanderzusetzen.
  • Phi Nale 26. Mai 2005, 15:20

    Zunächst ein ehrliches Kompliment an Gabriele: Ich bewundere zutiefst deine zumeist kreativ-originellen, manchmal impulsiv-leidenschaftlichen und auch geistreich-witzigen Anmerkungen. 'Hempels Rabenparadoxon' gehört zu den letzteren. Ich kannte es noch nicht, habe mich köstlich amüsiert und werde es weiter verbreiten. :-)))

    An Gabriele und Matthias. Einfachheitshalber schildere ich kurz meine These zu diesem Bild.
    Ich gehe davon aus, dass der Mensch ein höchstkompliziertes Wesen ist und man sich selbst nie und nimmer ganz und gar selbst kennt. Wenn ich hier also feststelle, dass ich selbst und andere suchen, dann ist das keinesfalls suspekt. Wenn jemand behauptet, "wir sind die die finden" (s.o. Gabriele), so ist das noch nicht ganz suspekt, denn 'finden' tue ich als "Suchender" ja hin und wieder auch mal. Wenn jemand aber behauptet, er habe alles gefunden, dann ist es definitiv suspekt ... ein 'Heils-Wunder' quasi ...!!!...
    Weiterhin gehe ich in dem Bild davon aus, dass jeder (!) sucht, manchmal weiß er auch 'was' er sucht. Matthias schreibt oben, er sucht "Inspiration, Auseinandersetzung, Diskurse -und Bilder" - wirklich ...???... 100%ig ...???... sicher und unverrückbar tatsächlich ...???... Zumindest scheint er sich ja erfolgreich einzureden, dass er o.g. Utensilien sucht, vielleicht aber sucht er ... konkret sein 'Unterbewusstsein' ... ganz was anderes ... ohne dass er selbst (sein Bewusstsein) es merkt. Wer ist schon derart transparent, dass er genau weiß, was er wirklich sucht ... und vor allem ... wofür ...???... und wo ...???...

    Es gibt diesen hübschen Witz:
    Ein Mann kriecht im spärlichen Lichtkegel einer Straßenlaterne über das Straßenpflaster. Ein Polizist fragt barsch: "Mann, was machen Sie da?" - "Ich suche meine Schlüssel." "Gut, dann helfe ich Ihnen suchen." Nach einer Weile der Polizist: "Haben Sie die Schlüssel wirklich hier verloren?" Der Mann: "Nein, eigentlich dort hinten, aber hier ist mehr Licht!"
    Erfahrungsgemäß merken die meisten nach den ersten vordergründigen Sitcom-Lachern erst nach einer kurzen Zusatzerläuterung, dass sie eigentlich über sich selbst - ihre eigene Sinnsuche - lachen.

    Ich weiß sehr wohl, dass diese Fragestellungen für die meisten Menschen absurd sind. Sie wollen sich einfach nur wohlfühlen und glauben, das auch auf Dauer durch ein Event- und Ereignis-Hopping erreichen zu können. Mich interessieren solche Fragen aber sehr und über eine diesbezügliche Auseinandersetzung freue ich mich regelmäßig. Anders ausgedrückt: Ich habe eigentlich alles, was ich brauche und trotzdem suche ich. Komisch - nicht wahr? Was aber soll ich mit einem solchen Partygeschnatter über Seelenverscherbelung in diesem meinem speziellen Bild-Zusammenhang anfangen? Da ich unverbindliches Smalltalk zutiefst hasse halte ich es lieber mit Emily Dickinson und zitiere:
    "Die Seele wählt ihre eigne Gesellschaft - schließt dann die Tür -"
    Das ist wohlgemerkt kein Rausschmiss oder Abblocken, sondern ein dezenter Rückzug meinerseits.

    mlg phi+++
  • Gabriele K. 26. Mai 2005, 10:37

    Guten Tag, phi,

    obwohl matthias die Antwort schon gegeben hat - du bist der Suchende, wir sind die die finden (was du natürlich auf keinen Fall glauben kannst und wirst) - sollte man vielleicht einmal über das Induktionsprinzip -- und sowohl seine Verwerflichkeit als auch Gefährlichkeit -- sprechen.

    Woher kommen denn eigentlich all unsere lustigen Theorien über die Welt? Auch der Kulturpessimismus z.B., ist ja nichts weiter als eine Theorie über die Welt. Das interessante an uns Menschen ist, wenn man dann durch die Kulturpessimismusbrille guckt, sieht man auch noch überall angebliche Beweise.

    Das Induktionsprinzip also: Es bedeutet ja, wie man weiß, nichts anderes, als daß wir vom Einzelnen auf das Ganze schließen können (im Gegensatz zu "deduktiv" - vom Allgemeinen auf das Einzelne).

    Nun gibt es da aber ein Problem, weil man schnell in die Lage kommt, von sich selbst auf den Rest der Menschheit zu schließen und als Bestätigung nur noch die Fälle wahr- und annimmt, die die Theorie bestätigen und alles andere entweder passend zu machen und wenn das nicht geht, es zu ignorieren -- das nun wieder nennt sich kognitive Dissonanz, was auch was lustig-menschliches ist.

    Das Induktionsprinzip ist -- nicht nur meiner Meinung nach -- die wissenschaftliche Hoheit über Stammtischen und bei Dorfklatsch.

    Aber betrachten wir die Sache einmal losgelöst von persönlichen Befindlichkeiten und sehen uns Hempels Rabenparadoxon an.

    Der Mensch sieht einen Raben und der ist schwarz, der nächste auch und der übernächste und so weiter, man könnte also auf die Idee bzw. Hypothese kommen: Alle Raben sind schwarz. Jeder weitere schwarze Rabe bestätigt diese Hypothese die induktiv, also durch Beobachtung abgeleitet und vom Einzelnen auf das Ganze geschlossen, entstanden ist (wohlgemerkt, es geht um die Bestätigung von induktiv aufgestellten Hypothesen, daß wahrscheinlich tatsächlich alle Raben schwarz sind, spielt dabei nicht nur keine Rolle, sondern unterstreicht sogar, wie man noch sehen wird, die Merkwürdigkeit des Induktionsprinzips).

    Logisch formuliert liest sich >Alle Raben sind schwarz schwarz(x)
    (heißt: Für alle Objekte gilt: Wenn das Objekt ein Rabe ist, dann ist es schwarz oder eben: Alle Raben sind schwarz)

    Dieser Satz ist aber logisch äquivalent mit dem Satz:
    Alle(x): non(schwarz(x)) -> non(Rabe(x))
    (heißt:Für alle Objekte gilt: Wenn das Objekt nicht schwarz ist, dann ist es kein Rabe oder eben: Alles Nichtschwarze ist kein Rabe)

    Beide Hypothesen sagen das Gleiche aus und sind logisch einwandfrei.
    Das heißt aber, um die Hypothese: Alle Raben sind schwarz, zu bestätigen, genügt es: Alles Nichtschwarze ist kein Rabe, zu bestätigen -- weil die beiden Hypothesen ja genau das gleiche sagen.

    Daraus entsteht die etwas paradoxe Situation, daß ich für die Bestätigung meiner Hypothese über Raben gar keine Raben mehr benötige.
    Alles Nichtschwarze (und nicht rabige) bestätigt nämlich meine Hypothese: Jeder gelbe Bus, jedes Ringelsöckchen, die Gerechtigkeit, die Ungerechtigkeit, rote Äpfel, grüne Kleider, der Kommunismus, der Kapitalismus oder Tante Ernas geschwollene Füße, bestätigen, daß alle Raben schwarz sind.

    Man sollte sich das mit dem Induktionsprinzip wirklich mal bewußt machen und sehr vorsicht damit umgehen.

    :-)
  • Matthias H.amborg 26. Mai 2005, 8:53

    Inspiration, Auseinandersetzung, Diskurse -und Bilder. Finde ich auch, insofern handelt es sich in meinem Fall keineswegs um Vergeudung wertvoller Lebenszeit. Nun wüsste ich aber zu gern (zum wiederholten Male), was Dich dazu bringt, uns immer wieder mit solchen Fragestellungen zu konfrontieren. Dieser Frage bist Du ja bisher mehr oder weniger geschickt ausgewichen. Ich denke, der wirklich Suchende bist Du. Wobei die Antworten, die Du immer mal wieder auch hier finden könntest, oft an den Mauern Deiner vorgefassten Meinungen zerschellen.
  • Phi Nale 25. Mai 2005, 20:06

    Ach nee, Gabriele. Dann analysiere doch mal den Text. Was suchen hiesige Anmerker? Nix?
    Es plaudern Menschen miteinander, die felsenfest überzeugt sind, alles schon gefunden zu haben. Mag ja sein, aber warum bleiben sie dann nicht bei sich und erfreuen sich ihrer zufrieden dahinwandelnden Seele, sondern glotzen mehrmals am Tage hier rein und vergeuden wertvolle Lebenszeit mit mehr oder weniger sinnvollen Sätzen? Irgendwas suchen sie, aber was ...???...
    mlg phi+++
  • Gabriele K. 25. Mai 2005, 19:01

    Das liegt daran, weil du das sehen willst.
  • Phi Nale 25. Mai 2005, 17:37

    Hilfe - warum sehe ich hier bloß immer wieder das Bild bestätigt ...???... :-(
  • Gabriele K. 25. Mai 2005, 9:55

    In der Hölle geht es zu wie im Himmel - nur besser und natürlich legen wir Teufel-innen großen Wert auf die Unterscheidung der Geschlechter.

    Warum wir eure Seelen wollen? Reine Menschenliebe und ein wenig ein schlechtes Gewissen. Denn damals, als mein Bruder sich beim Alten unbeliebt gemacht hatte, bat er , schon halb auf dem Weg hinab, um eine letzte Gunst: Den Menschen zu gestatten ,sich ihre Gesetze selbst machen zu dürfen. Sie wurde ihm gewährt.
    Und jetzt herrscht hier ein Gedrängel - schrecklich.
    Wo man hinsieht Arme Seelen...

    Erzengel Gabriele ( erst Berater-Berater, jetzt kommissarischer Satan....)
  • Matthias H.amborg 25. Mai 2005, 9:25

    Verlockende Versprechungen, alles würde so enfach werden...
    Ich frag mich immer, warum ein Teufel/eine Teufelin (oder ist letzteres gewissermassen schon ein Pleonasmus?) all die gebrauchten Seelen haben will -ausser um sie am offenen Feuer zu rösten. Ein Kampf um Marktanteile auf höchster Ebene? Oder doch eher Sammelleidenschaft wie bei Philatelisten ("ich will sie alle")?
  • Gabriele K. 25. Mai 2005, 8:45

    Aber man bekommt doch etwas, wenn man mir seine Seele gibt -. Befreiung von vielen Malesten und die Reduzierbarkeit von Glück, auf Einfaches und Erreichbares - Herz was willst du mehr?
    Außerdem wird es euren Seelen bei mir gut gehen, sie bekommen Licht und Wärme und müssen nicht mehr die unmöglichsten Vorstellungen erfüllen.
  • Phi Nale 25. Mai 2005, 6:50

    Vera, warum soll deine Seele bei Gabriele fehl am Platz sein?

    Mit dem alten Eimer wirst du dann alles Gezeter und Gejammer, innere und äußere Zustände und andere Umstände dieser Welt einsammeln und 1 x pro Tag im Niederrhein entsorgen, Silvie?

    Ein fundamentaler Irrtum, Matthias. Noch nie hat der Satan etwas 'gegeben' - er 'verspricht' nur. Ein Scheingeschäft. Das ist sein alltäglicher satanischer Trick - und somit keineswegs neu, allenfalls unbekannt. Und alle Welt bietet an und 'gibt' bereitwillig für dieses hohle Versprechen, auch du.
  • Matthias H.amborg 24. Mai 2005, 21:14

    Normalerweise ist der Deal doch der, daß Satan mir für meine Seele etwas gibt. Ein Kompensationsgeschäft. Daß ich nun auch noch was anbieten muß dafür, daß Du mich von der Last der Seele befreist: das ist neu. Aber ein netter Versuch :-)
  • Silvie K. 24. Mai 2005, 19:19

    ich wusste es: mit nem alten eimer kann man nix verkehrt machen....

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 407
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz