Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Petra Schuh


Pro Mitglied, Leverkusen

Die Suppenschüssel

Historisches Zitat:

Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.
(Aristoteles, gr. Philosoph, 384-322 v. Chr.)

Momentaufnahme aus der Jugend eines sehr nahen Verwandten. Er sagte immer, das Bild sei gestellt. *g*
Seinen Humor mochte ich sehr!
;-))

Oh - ich sehe gerade, dass das mit dem Freistellen im fc-Hintergrund nicht so ganz geklappt hat. Macht nix - ich lasse es trotzdem so drin.

Kommentare 8

  • Jens Leonhardt 14. Januar 2008, 18:16

    da kann man wirklich alle Hoffnung verlieren :-)
    Leo
  • Bettina Stein 13. Januar 2008, 22:23

    Das ist ein klasse Foto, toll das Du das zeigst!
    LG Bettina
  • Monika St 13. Januar 2008, 21:36

    erst nachdem ich Deinen Text gelesen habe habe, sah ich die zu bemängelnde Freistellung, absonsten wäre es mir gar nicht aufgefallen,
    ich mag diese Fotos im Originalzustand und sie sind eine Dokumentation einer Zeit besonderer Entbehrung,
    und noch zu Aristoteles; bestimmte Meinungen ändern sich wohl nie
    LG Monika
  • Elske Strecker 13. Januar 2008, 16:23

    ;-))) sehr gut.
    Gruß, Elske
  • Petra Schuh 13. Januar 2008, 15:40

    Ja, Marianne. Es war Suppe. So hörte ich es jedenfalls in den Erzählungen zu dem Bild.
    Und es ist auch definitiv eine Suppenschüssel zu Bruch gegangen und man hat am Boden weiter gegessen. Was als Jugendstreich fotografiert wurde, hat aber sicher den unangenehmen Beigeschmack, dass es nichts gab und das Herunterfallen einer Suppenschüssel eine Katastrophe darstellte. Gestellt oder nicht gestellt - die beiden werden wohl ziemlich hungrig geblieben sein.
    Der Protagonist und der Freund, der dieses Foto machte, waren allerdings auch bekannt für ihre derben Späße. *lach*
    LG, Petra

    PS: Es steht zwar kein Datum auf der Rückseite des Fotos, aber ich schätze es auf 1946/1948.
  • mariagath 13. Januar 2008, 15:34

    War das wohl tatsächlich Suppe?
    Ich dachte schon, dass dies während einer Zeit war, wo es nichts gab und deshalb der letzte Tropfen noch vertilgt wurde.

    An diesem Bild kannst Du erkennen, dass sie auch früher schon schnell mit der Kamera zur Hand waren.

    Liebe Grüße
    Marianne

  • Carsten Hausmann 13. Januar 2008, 14:41

    :o)
    Nett gemacht und wie recht der Aristoteles doch hat...
    g
    Carsten
  • Harald Köster 13. Januar 2008, 13:08


    VIEL verändert hat sich nicht in den Jahren - vor allem die Technik und Kleidung :-))

    Klasse! LG Harald

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 419
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz