Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
die kenntnis eines objekts begreift sich nicht als die bloße summe wiederholter betrachtungen

die kenntnis eines objekts begreift sich nicht als die bloße summe wiederholter betrachtungen

610 3

die kenntnis eines objekts begreift sich nicht als die bloße summe wiederholter betrachtungen



eos300-hundertloch-digilog

aus gegebenem anlaß dem hochverehrten herrn gewidmet



Kommentare 3

  • webbie 28. Juni 2005, 18:09

    danke für die ausführliche antwort, werter digilog.

    da müssen mir meine müden augen oder mein vorurteilsbeladenes gehirn ein D in "eos300" eingebaut haben - so fast völlig analog ist dieses werk natürlich noch viel besser ;;;;)
    mein satz zur daseinsberechtigung digitaler kameras verliert dadurch allerdings keineswegs an richtigkeit.

    bei der anordnung der pinholes vermutete ich ein präzises raster, was die zählung der löcher ja vereinfacht hätte. aber bei genauem hinsehen wird mir doch die eher ungeordnete häufung in der rechten bildhälfte klar.
  • I Digilog I 28. Juni 2005, 16:17

    oh, verehrte frau webbie, ohne sie nun enttäuschen zu wollen, so ist doch gerade dieses bildwerk hier eines der fast vollständig analog entstandenen... der digitalanteil beschränkt sich hier auf den höchst professionellen negativscan durch den mitarbeiter einer - verzeihen sie den unflätigen ausdruck - geizgeilen elektromarktkette und nachfolgende leichte gradationsanpassung und unscharfmaskierung...

    die anzahl der pinholes ist übrigens grob geschätzt, meine dame... ;-))

    weiterhin bedanke ich mich für ihre werte aufmerksamkeit, für diese äußerst erbauliche anmerkung und (stellvertretend) für die gratulation...

  • webbie 28. Juni 2005, 14:59

    100loch!? *staun*
    die dreidimensionale gitterstruktur ist faszinierend.

    ihre werke verfolge ich ja schon lange, werter digilog, und mehr und mehr wird mir dadurch klar, daß auch digitale kameras ihre daseinsberechtigung haben können.

    und ihre so präzise formulierten titel regen dazu an, über den eigenen horizont hinauszudenken.

    dem herrn heek gratuliere ich ebenfalls zum gegebenen anlaß, was immer das auch sein mag. und auch zu seinen erbaulichen analogen experimenten.