Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Die heimliche ...

Die heimliche ...

1.349 5

Joerg Schneider


Basic Mitglied, Zollikerberg

Die heimliche ...

... Nationalspeise des Schweizers, der Schweizerin. Es gibt Fondu und Raclette, Rösti, Spagetti, aber nichts geht über Servela.
Ein kleiner Text von Lilli Binzegger soll das erläutern:
"Cervelat schreibt sich die dickliche, kürzliche, rosafarbene Wurst, die uns vorab ab Grillrost oder zu Salat geschnetzelt durchs Leben begleitet. Cervelat, der, liest man im Fremdwörterduden, und als Erklärung: «Brühwurst aus Rindfleisch mit Schwarten und Speck». Sowie: vgl. Servela, Zervelatwurst. Also vergleichen wir und blättern weiter zu Servela, wo wir erfahren, dass man sowohl der Servela als auch die Servela schreiben kann und ausserdem überhaupt auch noch Serwela, letztere(r) ebenfalls männlich wie weiblich, sprachlich allesamt lateinisch-italienisch-französischen Ursprungs, die Zervelatwurst naheliegenderweise zusätzlich deutschen. Auf französisch heisst der oder die Servela/Serwela cervelas, le, auf italienisch cervellata, la, womit nur die Frage offenbleibt, woher die deutsche Zervelatwurst ihr t am Schluss her hat (das Z am Anfang kann sich der keks- und sossengeschädigte Mensch leicht erklären).
Soviel zur Schreibweise unserer Wurst, bei der wenigstens über die Aussprache Einigkeit herrscht, indem man sie übereinstimmend Serwela, Serwila, Serwola, Serwela, Serfela, Serwula oder Serbila nennt, wie eine kleine Umfrage unter acht Leuten bestätigt hat. Daraus ist nicht etwa auf eine Doppelnennung zu schliessen. Die achte, eine Ostschweizer Kollegin, hat vielmehr lediglich gesagt, sie esse immer nur Brodwoorscht."
Letztere ist im Bild hinten zu sehen.
Klar: ich bin für Servela, etwa 5 CHF das Stück, mit Bürli. Siehe hierzu

... und das Bürli, ...
... und das Bürli, ...
Joerg Schneider

Kommentare 5

  • Peter I. 26. August 2007, 14:43

    Schönes Foto. Die Thüringer haben sich das Adjektiv zu ihren gesetzlich schützen lassen, so daß nichts mehr als "Thüringer Bratwurst" oder "... nach Thüringer Art" und dgl. verkauft werden darf, was nicht in Thüringen hergestellt wurde. Werd´ mir Eure Würste mal für den nächsten Besuch in der Schweiz vormerken.

    Peter
  • Richard. H Fischer 26. August 2007, 1:01

    Ja, da hätte ich aber gern mitgegessen. Jörg! Man kann sie ja fast riechen. Selbst wenn ich satt wäre könnte ich noch eine davon verzehren. Lieben Gruß, Richard
  • Blimunda Bli 25. August 2007, 6:57

    ps: jetzt sehe ich erst in Deinem Profil, das Du auch Schweizer bist...
    und da habe ich Dir nun sizilianische Nachhilfestunden erteilt, ich freche?
    :-)
  • Blimunda Bli 25. August 2007, 6:55

    Cervelat... juhui... haette ich auch wieder mal gern :-)

    die Wurst hinten heisst in Bern "Chaubsbradwurscht" (Kalbsbratwurst)
    es gibt auch die "Schwynsbradwurscht" (Schweinebratwurst)

    und von wegen Bürli... soll man nicht mit Weggli verwechseln usw...
  • Uwe Peuker 24. August 2007, 19:38

    Das find ich jetzt überhaupt nicht lustig.
    Uns hier so den Mund wässrig zu machen.
    Zum Glück gibt es noch kein Geruchsinternet :-)
    Sieht so lecker aus, wie die Würste bestimmt auch geschmeckt haben.
    Mfg
    Uwe