Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter #2

Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter #2

240 18

NaturDahlhausen


Pro Mitglied, Dahlhausen GT Heiligengrabe

Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter #2

Die Tiere kommen in Nordafrika und fast ganz Europa vor. Sie fehlen jedoch auf den Balearen, Korsika, Sardinien und Kreta, sowie im Norden der Britischen Inseln und im hohen Norden Skandinaviens. In der vertikalen Verbreitung findet man den Falter von der Niederung bis in etwa 1900 Meter, in Nordafrika auch bis in 2.600 Meter Seehöhe. Man findet sie an blütenreichen Waldlichtungen und Gebüschen mit hohen Gräsern, ebenso wie an Wald- und Wegränder, Böschungen, Säumen von Trockenrasen und Bahndämmen. Es besteht eine enge Bindung an Saumstrukturen, im Gegensatz zum Mattscheckigen Braun-Dickkopffalter werden aber frischere Stellen bevorzugt. Die Falter kommen mitunter in großen Zahlen vor.

Die Tiere sitzen gerne auf Flockenblumen (Centaurea) und saugen Nektar. Die Männchen sehr aktiv und verteidigen Reviere auch gegenüber anderen Schmetterlingen. Die Weibchen sind hingegen ruhiger.

Die Falter fliegen in einer Generation von Ende Juni bis August. Die Raupen findet man ab September und nach der Überwinterung bis in den Mai.

Die Raupen ernähren sich von verschiedenen Gräsern, unter anderem von Wolligem Honiggras (Holcus lanatus), Weichem Honiggras (Holcus mollis), Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense) und Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum).

Die Weibchen legen ihre gelblich-grünen, ovalen Eier in Gruppen von 20 bis 40 Stück an den Blattscheiden dürrer Grasstängel ab. Zuvor werden die Pflanzen 10 bis 15 Minuten lang genau untersucht. Nach etwa 16 bis 23 Tagen schlüpfen die Raupen, fressen die Eihülle und spinnen einen Eikokon, um in diesem an der Futterpflanze zu überwintern. Erst im nächsten Frühjahr beginnen sie an den Futterpflanzen zu fressen. Sie spinnen die Längsseiten der Grashalme zusammen und leben als Einzelgänger geschützt in der Innenseite. Erst wenn sie etwas größer sind, fressen sie auch außerhalb. Die Verpuppung findet in einem lockeren Gespinst zwischen Grashalmen statt.

Die Puppe ist 16 bis 20 Millimeter lang und blassgrün gefärbt. An ihr kann man anders, als bei Thymelicus lineola die herausragende Rüsselscheide gut erkennen. Nach 12 bis 18 Tagen schlüpfen die Falter.(Wikipedia)

Kommentare 18