Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Henry Fuchs


World Mitglied, Berlin

Auf staubigen Wegen...

mit altruistisch anmutenden Gefährten unterwegs, so wie viele der etwa 50 Millionen Einwohner Burmas. Aufgrund der jahrelangen Sanktionen sind die Straßen Burmas mittlerweile in einem katastrophalen Zustand. Nicht selten muss deshalb ein Reisender vom motorisierten Gefährt auf ein Ochsen-, Esel,- oder Pferdekarren umsteigen, in der Gewissheit das die Reisezeit a) nicht planbar und b) sehr lange dauern kann. In einem Land wo der Karren vielerorts noch immer als Transportmittel Nr.1 gilt, ist der Ochse, Esel oder das Pferd der Stolz einer jeden Familie, so wie des Mannes Auto in Westeuropa. Die staubigen Wege sind aufgrund ihres "dehnbaren" Untergrunds dem Tier eher förderlich als die schlecht asphaltierten und mit Schlaglöchern übersehten Straßen und so findet man sehr häufig die sich in die Natur scheinbar harmonisch einfügenden Karren auf parallel befahren "staubigen Wegen"....
Ywama, Irrawaddy Division, Burma





Kommentare 19

  • Reinhard... 20. Oktober 2007, 10:29

    Hier hast du eine prima Szene aus dem Alltagsleben dort festgehalten!
    Hier bekommt man einen wirklichen Eindruck wie beschwerlich es dort noch ist!

    LG
    Reinhard
  • Barbara-J. 18. Oktober 2007, 13:34

    Sehr schönes Stimmungsfoto! Gefällt mir sehr gut!
    LG,Babsi
  • die Wally 17. Oktober 2007, 23:29

    dicht und gut-mag ich+++
  • Elke Grundhöfer 16. Oktober 2007, 20:14

    Ein wunderbares Zeitdokument. Sehr interessant auch Dein Text zum Foto. Danke, hier kann man noch was lernen. LG Elke
  • Jens Leonhardt 16. Oktober 2007, 18:58

    ein schöner Blick ins wahre Leben
    Gruß Leo
  • Herbert Neureiter 15. Oktober 2007, 23:43

    Die augenblickliche Situation in Myanmar kann ich nicht einschätzen. Journalisten glaube ich nicht, schon gar nicht denjenigen, die sich nicht im Land befinden. Ihr Ruf: Blut, Gewalt von Staatsseite und Action klingt mir noch allzusehr in den Ohren. Ich möchte alles mit eigenen Augen sehen und erleben, deswegen fahre ich bald nach Myanmar. Auf dem Land soll es eher ruhig sein.
    lg herbert
  • wovo 15. Oktober 2007, 22:00

    +++
  • eddi zuliani 15. Oktober 2007, 18:41

    very, very good shot. Ciao eddi
  • Rüdiger Kautz 15. Oktober 2007, 10:14

    Eine sehr beeindruckende Aufnahme.
    Gruß Rüdiger
  • CsomorLászló 14. Oktober 2007, 20:31

    *****
  • Tanjung-Pinang 14. Oktober 2007, 16:51

    Eine feine Momentaufnahme !!
    Rechts daneben sieht es aus als wäre es eine befestigte Straße.
    Übrigens war vor fast 40 Jahren Burma nur für 24 Stunden offen für Besucher. Wir konnten gerade übernachten und mußten gleich wieder weiter.
    In diesem Land wird sich wahrscheinlich sobald nichts ändern, leider.
    lg monika
  • Rainer Klassmann 14. Oktober 2007, 16:42

    Die Aufnahme charakterisiert das einfache Leben dieser verarmten Bevölkerung. Hoffentlich nimmt das alles irgendwann ein gutes Ende...
    lg Rainer
  • meiling 14. Oktober 2007, 16:15

    I like this one, dusty road indeed...
  • Ralf Zeeh 14. Oktober 2007, 16:12

    Sehr gelungene Aufnahme.
    LG Ralf

  • Henry Fuchs 14. Oktober 2007, 14:43

    @Karl: Ich weiß, seit Wochen verfolge ich jeden Splitter einer Nachricht aus dem Land. Die Verhaftungen werden eher bei 10.000 sein als bei offiziellen 2.000. Der Witz an der Sache ist: Folter ist seit über 40 Jahren an der Tagesordnung - leider Alltag und eigentlich nichts neues... Deshalb mein Bild mit Text
    LG Henry

  • Karl H 14. Oktober 2007, 14:26

    The other side:
    Mittlerweile soll es schon über 2000 Verhaftungen in Burma geben, Folter ist an der Tagesordnung, wie man hört ...
  • D Wen 14. Oktober 2007, 14:21

    Klasse Reisedokument, Henry.
    Typisch für Burma, sehr schön abgelichtet.
    LG Dieter
  • Henry Fuchs 14. Oktober 2007, 14:21

    @Manfred: Könnte man denken, die beiden Karren waren aber so langsam so dass doch ein wenig Zeit blieb. Genug war es trotzdem nicht da ich die Karren und die Wolke als Szene erst ein wenig spät entdeckte...
  • Manfred Jochum 14. Oktober 2007, 14:16

    Da hast Du aber sicher Sekunden später panikartig die Kamera weggepackt :-))
    Sehr schönes Doku!
    Manfred

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Myanmar
Klicks 1.212
Veröffentlicht
Lizenz