Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
349 11

monika huertgen


Free Mitglied

Auf dem Hügel

Die katholische Pfarrkirche Sankt Stephan in Mainz wurde 990 von Erzbischof Willigis auf der höchsten Erhebung der Stadt gegründet. Auftraggeberin war höchstwahrscheinlich die Kaiserwitwe Theophanu. Willigis wollte mit ihr die Gebetsstätte des Reiches schaffen. Dies weist bereits die Namenswahl aus: Stephan bedeutete ursprünglich im Altgriechischen „Kranz“; „Krone“ („die Stadtkrone“ oder „die Reichskrone“).

Einzigartig in Deutschland sind die Chorfenster der Stephanskirche, die ab 1978 von Marc Chagall gestaltet wurden. Chagall wollte sein Werk als Beitrag zur jüdisch-deutschen Aussöhnung verstanden wissen. St. Stephan wählte er wegen seiner Freundschaft zum damaligen Pfarrer von St. Stephan, Monsignore Klaus Mayer. Bis zu seinem Tod 1985 schuf Chagall insgesamt neun Fenster für den vorderen Teil der Kirche, die in ihren verschiedenen leuchtenden Blautönen biblische Gestalten und Ereignisse darstellen. Eine der bekanntesten Szenen ist die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies. Bemerkenswert ist, dass Chagall sich nicht nur auf die Entwürfe beschränkte. Er bemalte das Glas für die Fenster auch allesamt selbst. Diese Fenster von St. Stephan sind auch die letzten Kirchenfenster, die Chagall in seinem Leben schuf. Nach seinem Tod wurde die Arbeit an den restlichen Fenstern von einigen seiner Schüler fortgesetzt.

Kommentare 11

  • Karl-J. Gramann 15. Januar 2013, 9:00

    eine kirche, die man gesehen haben muss.....
    ich bin zufällig mal dort gelandet und war begeistert.....
    vg karl
  • Markus 4 19. Oktober 2012, 19:57

    Wir waren mal in Südostengland in einer Kirche, deren Fenster von Chagall gestaltet wurden. Es war ein einmaliges Erlebnis.
    Ich beneide dich um Deine Eindrücke
    Habedieehre
    Markus
  • TeresaM 19. Oktober 2012, 17:53

    Jolie vision, Monika !
    Belle idée de prise de vue.
  • Daniela Boehm 19. Oktober 2012, 16:45

    Ein Super Foto..LG Dani


    Gesendet von der fotocommunity iPod touch App
  • fred 1199 19. Oktober 2012, 15:38

    aus dieser perspektive ein echter hingucker
    lg gerd
  • HP. 19. Oktober 2012, 15:38

    SUPER
    ++++
    schönes Wochenende
    lg. herbert
  • Trübe-Linse 19. Oktober 2012, 12:24

    Wirklich sehr gut überlegt im Bildaufbau. Schaut echt prima aus. Gruß Mirko
  • Ma.Rio Herrmann 19. Oktober 2012, 10:11

    Sehr schöne Perspektive.
    Klasse am Ausschnitt ist rechts die Lampe ist den grünen Laub was den Dom wunderbar in den Hintergrund drängt.
    Gefällt mir sehr gut!
    VG Mario
  • Mrs. Tamron 19. Oktober 2012, 9:16

    Ein imposantes Gebäude aus einer interessanten Perspektive und dazu noch umfangreiche Info, Danke,v.g. Jutta
  • Joew 19. Oktober 2012, 8:56

    Coole Perpektive und informativer Text dazu, feines Bild von dir. LG Joe
  • Jü Bader 19. Oktober 2012, 8:56

    Hätte den Dom aus dieser Perspektibve gar nicht erkannt. Gefällt mir aber sehr gut auch mit Einbeziehung der bewachsenen Mauer...
    Auch deine Infos dazu schätze ich sehr. Theophanu muss eine tolle Frau gewesen sein, zu ihrer Zeit!

Informationen

Sektion
Ordner alte Gemäuer
Klicks 349
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D3000
Objektiv ---
Blende 10
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 24.0 mm
ISO 400