Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Gerlind Arnold


Pro Mitglied, Köln

Antennenwald

Leben am Mekong

Kommentare 22

  • Harald Dittrich 16. Dezember 2006, 15:14

    Ja, der Fortschritt ist nicht auzuhalten.
    LG Harald
  • Brigitte Dunkel 15. Dezember 2006, 23:41

    Gute Reisedocu vom Leben am Mekong!
    HG Brigitte
  • Christian Knospe 15. Dezember 2006, 21:43

    egal wie groß die armut ist, fernsehen muß sein...

    gruß chris
  • Die Waldvenus 15. Dezember 2006, 16:34

    ja deine anmerkung macht nachdenklich,schön das du uns ihre welt zeigst und die umstände beschreibst!
    Lg Bärbel
  • Marit Beckmann 14. Dezember 2006, 23:45

    Ein schöner Antennenwald.... ( ohne Stellungnahme zur Diskussion )
    Lg.Marit
  • Ivan Zuliani 14. Dezember 2006, 22:35

    Piaceri di una vita semplice. Bel reportage. Brava Gerlind.
    Arrivederci, Ivan.
  • Gerlind Arnold 14. Dezember 2006, 21:23

    @ Heidi
    @ Ivy
    Ich stimme absolut mit Euch überein.
    Man darf die Lebensverhältnisse dort nicht mit unseren Maasstäben messen.
    Sie hungern nicht und frieren nicht,wie Ivy schon sagte (das ist kein Zynismus) und vor allem wirken sie auf mich viel ausgeglichener und glücklicher, als viele Menschen hier.
    Hier gilt oft nur das Motto: MEIN HAUS ! MEIN AUTO ! MEIN PFERD! und die Angst all das zusammengeraffte eventuell wieder verlieren zu können, macht vielleicht viele Menschen so agressiv und egoistisch.
    Lachenden und unbeschwerten Menschen begegnet man hier viel seltener.
    Vielleicht ist vielen von uns das Wesentliche verloren gegangen.
    Gruß Gerlind
  • Micha Berger - Foto 14. Dezember 2006, 20:56

    ...hallo gerlind,
    ich habe dein foto lange betrachtet, alle anmerkungen gelesen, gegrübelt, überlegt und schliesse mich den ausführungen von heidi ind ivy an.
    klasse reisedoku.
    gruss micha
  • Ivonne Harenburg 14. Dezember 2006, 19:33

    eigentlich wollte ich mich zum Thema Armut nie in der FC äußern, aber hier finde ich es doch angebracht

    vor Jahren war ich in Mauritius, bemerkte so nebenbei, wie sauber die Blechhütten der "armen" Leute dort aussehen. Ich erntete völliges Unterständnis.
    Arm ?! nein diese Leute bezeichneten sich nicht als arm. Stolz und lachend machten sie mich auf ihren uralten Fernseher, eine Kochstelle aufmerksam.

    Wer im vermeintlichen Luxus lebt, dem wird der Verlust desselbigen vielleicht Armut bedeuten, wer aber diesen Luxus nie gesehen und selbst erlebt hat, kann diesen nicht vermissen.

    Für mich ist derjenige arm, der Hunger und Durst leiden muß, der frieren muß.
    Früher haben die Menschen hier bei uns auf den Feldern gearbeitet, von den Früchten gelebt, sind angeln geangen. Heute bezeichnet man Menschen die eben das gleiche tun als arm.

    Vielleicht lachen diese Mensche öfter als wir hier
  • Stefan Ha. 14. Dezember 2006, 18:46

    LOL jaja so ist das, kein Geld für Essen und sauberes Wasser aber Fernsehen. Ist immer wieder komisch auf was für Behausungen in Asien man auch Satschüsseln sieht. Eine gute Dokuaufnahme.

    Gruß Stefan
  • behm foto 14. Dezember 2006, 18:16

    mich fasziniert auch der Antennenwald,
    ich vermute, das Foto stammt aus der Zeit, als es noch kein Satelliten-TV gab
    lg bernd
  • Otto Schulz 14. Dezember 2006, 18:10

    Sehr beeindruckend, was du da im Bilde festgehalten hast.
    Man wird wieder erinnert, welch großes Elend es doch gibt auf der Welt.
    LG Otto
  • Karin Hartwig 14. Dezember 2006, 18:01

    ..und auf jeder noch so wackeligen Hütte steht ne TV-Antenne.
    Man muss ja auf dem Laufenden bleiben ;-))
    Schöne Impression vom Leben auf und an dem Mekong.
  • Werner N 14. Dezember 2006, 14:03

    Eine tolle Dokuaufnahme Gerlind.Selbst die kleinste Hütte besitzt eine Antenne.:-))
    LG Werner
  • Jean Albert Richard 14. Dezember 2006, 14:00

    Vom Wasser abgesehen erinnert mich das Bild an
    die "Bidonvilles" (Kanisterstädte) der Pariser Vorstadt:
    keine anständigen Gebäude, sondern überall
    Fernsehantennen, und kein Mensch wußte, wo der Strom abgezapft wurde...
    Von dort aus waren es nur 45 Minuten Fußmarsch bis
    zu den Champs-Élysées...
    LG

    JR