Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
An old friend of mine / Neue Nationalgalerie Berlin / Stefan

An old friend of mine / Neue Nationalgalerie Berlin / Stefan

1.139 22

Carsten Ke.


Free Mitglied, Raum Frankfurt (Richtung Taunus)

An old friend of mine / Neue Nationalgalerie Berlin / Stefan

Ich kann gar nicht mal mehr sagen, was für eine Ausstellung wir uns damals angeschaut haben. Stefan lebt inzwischen in Berlin und wird mit seinen Talenten irgendetwas Bedeutendes machen bzw. werden.
I..Reflektionen
Bei Museen und Ausstellungen ist mir kürzlich aufgefallen, was für eine komische Welt die dominierende fc-Fraktion ist. Ich war kürzlich in der 'Brücke’ Ausstellung in Saarbrücken. Diese inhomogene Gruppe hat sehr bewusst nach neuen Formen des Ausdrucks und der Darstellung gesucht. Dies hat anfänglich bedeutet etwas zu tun, was nicht mehrheitsfähig war. Kurzum, man versuchte nicht einen existierende Geschmack zu treffen sondern rang mit sich nach einem eigenen Ausdruck. In so einem Forum wie der fc scheint hingegen vieles auf einen Geschmack zuzulaufen. So setzt sich in diesem Forum sehr wohl die von der Werbe- und Zeitschriftenwelt suggerierte ideale Form der Frauen im Bild durch ('dünn' wenn man es ein wenig euphemistisch ausdrücken möchte, 'anorexic to be more precise'). Ich möchte dies nicht verbieten doch ist mir das nachhecheln von unterschwellig geforderter Magersucht oder eingeforderter Kantenschärfe der Bilder zu wenig.

to be continued

Interessante Diskussionen, tolle Bild (ich danke für diese feine Idee):

Lebendige Seele
Lebendige Seele
Christian Roosen

WIEN #12 - WER IM GLASHAUS....
WIEN #12 - WER IM GLASHAUS....
Christian Fürst

Kommentare 22

  • Thomas Wyler 21. Januar 2006, 10:23

    toll die silouette und die linien..
  • Nati O. 15. Januar 2006, 23:37

    @ Andreas : ich auch , weil es einfach sehr tiefgängig und voller Ausdruck ist.

    Weniger ist manchmal eben mehr....

    und genau solche Fotos liebe ich weil eigentlich ein Kunstwerk entstanden ist welches dem Betrachter eine Geschichte erzählt!

    Nati
  • Carsten Ke. 15. Januar 2006, 21:51

    @ Klaus, schön von dir zu hören. Ich hatte ja auch ein Auszeit, die mehr als drei Wochen gedauert hat. So eine Zeit braucht man manchmal, um sich neu zu orientieren oder um Abstand zum eigenen tun zu bekommen. Dann hält der Rodinal, den ich seit einer Woche in den Händen halte eine kleine Ewigkeit. So ähnlich ist es auch mit dem HC110, der offiziell bereits seit zwei Jahren abgelaufen ist.
    Danke, für die Worte zum Foto. Die Bilder von mir sind einem ja dann doch oft sehr wichtig. Dieses Foto hatte ich lange vergraben und habe erst jetzt gemerkt wieviel Aufbau und Struktur ich beim fotografieren vorgefunden und arrangiert hatte.
    Bis ziemlich bald.

    Cheerio

    cake
  • Klaus DLK 15. Januar 2006, 21:08

    @Daniel Winkler: das Zitat ist von Andreas Feininger und ist in bald jedem dritten Profiltext zu finden, überwiegend von Leuten deren Bildern man das streben nach technischer Perfektion ansieht. Insofern ist es zumindest als Lippenbekenntnis in der fc eine leere Worthülse geworden - schade drum.

    @Carsten: nach längerer Zeit wieder mal am Schreiben in der fc - das Bild oben, ein Grund für mich immer mal wieder reinzuschauen. Es ist kein Foto für einen kurzen Blick, es erschließt sich erst nach einer Weile. Ein Foto, das mich in meiner Fotografie auch weiterbringen kann, das mir etwas gibt und das sich einprägt in seiner Besonderheit.

    Ach ja Carsten, vor einiger Zeit haben wir uns über die Haltbarkeitsdauer von Rodinal unterhalten: heute hab ich einen Delta 100 entwickelt und zwar in 15 Jahre altem Rodinal - die Negative sehen hervorragend aus :)
  • Carsten Ke. 15. Januar 2006, 19:16

    @ Judith, Du hast ja recht. Zum einen geht es mir hier bei diesem Bild(-text) nicht nur um die Galerie. Was die Galerie betrifft nur soviel, es wäre einfach mit den usern in Kontakt zu treten mit dem Ziel einer Erweiterung/Reform. Ja, ich gönne den Leuten, die von den derzeitigen Spielregeln profitieren, nicht den alleinigen Anspruch auf diese sehr effektive Platform.
    Die fc könnte sehr viel mehr sein als sie derzeitig ist. Dahin möchte ich diese Diskussion gerne lenken. Ich habe in den vergangenen Wochen einige interessante Diskussionen verfolgt. Dabei lerne ich. Dies ist ein wichtiger Teil dieses Textes und der Diskussion.
    Wenn sich noch mal jemand findet die Galerie zu verändern, wozu Druck nötig ist, so helfe ich gerne, aber das ist eine ganz andere Geschichte.
    Ta!

    cake
  • Carsten Ke. 15. Januar 2006, 12:34

    @ Kathy, danke Dir für ein sehr langes eingehen auf das Thema (und für die sehr poitive Kritik am Bild). Es stören mich ganz unterschiedliche Dinge und vielleicht sollte ich die Aspekte demnächst noch besser trennen. Ich habe das Beispiel 'Hungerhaken' gewählt, weil es sehr offensichtlich ist. Das Thema Galerie sollte ich just mal bei dieser Diskussion von nun an beiseite lassen, denn die ist Ausdurck eines fc-Rahmens (Spielregeln), die fast zwangsläufig zu soetwas führt.
    Tatsächlich habe ich wenig Sorge, um die Richtung meines tuns. Nach ein paar Monaten in der fc wurde mir klar, dass die Entwicklung meiner Fotografie außerhalb eines solchen Forums sehr gut für mich war. Wenn man eine Grundrichtung hat und im gewissen Maße unabhängig ist von Moden und Stimmungen, so kann man dann soetwas wie hier nutzen. Umgekehrt sehe ich Schwierigkeiten, wenn man versucht sich mit so einem Forum zu entwickeln. Keine Ahnung ob das mit allen Foren dieser Art so ist.
    Was bleibt? Fotobände anschauen, mal ins Museeum gehen, vielleicht mal einen Roman von Faulkner lesen oder von Cormac McCarthy oder Bill Bryson...sowie weitere nicht unmittelbar fotografische Sachen aufsaugen.
    Ta!

    cake
  • Kathy Rett 15. Januar 2006, 11:46

    Zum Text:
    Weißt du, ich glaube, es kommt auf die Sichtweise an. Auf die Ansprüche. Auf die eigene Qualität und das Wunschdenken, welches wir in Bilder hinein interpretieren. Ich habe vor einiger Zeit aufgehört mich über die Hungermodells zu ärgern. Es ist eben einfach nicht mein Stil und ich kann mit solchen Bildern nichts anfangen. Ich kaufe auch nicht die Bildzeitung. Was nicht heißt, dass mich manche effekthaschende Headline nicht auch manchmal nötigt am Zeitungsstand stehen zu bleiben und die Artikelkurzbeschreibung zu lesen.
    Mir ging es genau wie dir. Am Anfang wollte ich scharfe und perfekte Bilder machen. Es ist ein Weg...eine Suche. Aber nur, wenn man die Fotografie ernst nimmt. Es reicht nicht, wenn ein Analog-Fotograf sagt, dass Digitalfotografie scheiße ist. Ausprobieren soll er es. Und umgekehrt. Und plötzlich tun sich neue Welten auf. Neue Dimensionen und Erkenntnisse.
    Die Mehrheit hier steht auf glattgebügelte Titten. So ist es nun mal. Aber das sollte uns nicht von unserem Weg abhalten.
    Immer Neues ausprobieren. Neues in uns aufnehmen. Kritik kommt. So oder so. Wichtig ist, was wir draus machen und wie wir uns selbst verwirklicht fühlen.

    Zum Bild:
    Gefällt mir außerordentlich gut. Der gesamte Aufbau. Es lebt von wenig und ist dadruch mehr. Eine sehr konzentrierte Haltung. Ein echtes Betrachten.

    Gruß
    Kathy
  • Katrin Ze. 15. Januar 2006, 8:23

    schön!

    Der Mensch im Mittelpunkt.


    Lg Katrin
  • Carsten Ke. 15. Januar 2006, 0:37

    @ Hannes, 'die masse der fc frißt die fc' schönes Zitat. Der schwerpunkt der Galerie ist ein ganz kleiner Ausschnitt aus den Dingen, die es hier gibt. Ein schwer zu verdauendes Foto, also ein nicht gefälliges (damit meine ich nicht Fotografie von Armut...) wird es dorthin nicht schaffen, und wenn es noch so gut ist. Die neue Monotonie könnte man es nennen - alle Bilder aus einer Ecke, die für sich mal gar nicht schlecht sind...
    Für mich wäre eine erstrebenswerte Verbesserung ein System, bei dem man mehr betrachten und verweilen kann und eines, das mehr Vielfalt erzeugt - auch auf der Bühne Galerie.
    @ Andreas, ich rechne auch fest mit mir, obwohl ich mich noch nicht eingetragen habe.
    Gute Nacht.

    cake
  • ANDREAS LEY inspired by light 14. Januar 2006, 23:50

    ich werde da sein ;)
  • I arkadas I 14. Januar 2006, 23:29

    mich berührt das was hinter dem fenster ist.. die monotone architektur.... dadurch wirkt er einsam, verloren.. die einrahmung. ton in ton mit der person...
    ..
    und wenn schon gedanken hier stehen zur fc.. zur galerie.., bei allem respekt gegenüber der bilder, die in der galerie zu sehen sind, ich mag viele der bilder in der galerie gerne sehen, aber die vielfalt der galerie ist einfältig.., stilistisch wenig abwechslung..., die masse in der fc frißt die fc.. , die reform war ein rückschritt, ich finds schade...
    lg hannes
  • Carsten Ke. 14. Januar 2006, 22:56

    @ Andreas, danke Dir. Manchmal ist der Aufbau eines Fotos einfach so da. Da war das 100 mm Objektiv und Stefan betrachtete sich gerade ein Werk. Dann sind die Linien vorhanden und die Fenster und selbst das Hochhaus im Hintergrund passt.
    Andreas, wirst Du im Februar zum Gru bentreffen kommen?
    Ta!

    cake
  • ANDREAS LEY inspired by light 14. Januar 2006, 22:50

    deinen bildern merkt man einfach immer an, dass viel mehr dahinter steckt. ich wär froh, ich könnte das auch *gg*
    in der fc treffen viele geschmäcker aufeinander - aber dass es diese übernommenen suggerierten vorschriften gibt und nach einer zeit alle dem gleichen nacheifern, stört mich auch ein wenig.
    aber wie du schon sagtest finden sich hier auch viele leute, die man eigentlich immer gesucht hat.
    die galerie ist für mich nur ein beiwerk - primär wollte ich hier menschen kennenlernen, die die gleichen interessen haben, man lernen kann oder meinungen austauscht - auch das funktioniert und reicht mir.
    übrigens ein sehr guter aufbau ;)
    lg andreas
  • Avaluna 14. Januar 2006, 21:36

    betrachten eines menschen, der in betrachtung gefangen ist.... unter einbeziehung des umfelds, das seinerseits den betrachtenden menschen in den vordergrund rückt.
    still, fesselnd und neugierig machend.... vor allem durch die unschlüssige körperhhaltung.
    open-end-foto. gut!

    naja, und zum rest kennst du meine meinung....hab ja auch meine tracht prügel abbekommen.... ;-)))
  • Christian Roosen 14. Januar 2006, 20:45

    Eine klar gegliedert Bild, der Mensch in seine Umfeld eingerahmt.... mit ein sehr Interrestant text darunter, ich kann leider nicht darauf eingehen, meine Wortschatz ist leider eingeschränkt....

    Grüß Christian

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 1.139
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz