Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hans Niemann


Free Mitglied, Lauchhammer

52 7195 in Senftenberg

Es war der 17.11.1974. Mit der ersten Umgebauten Kohlenstaublok der BR 52, der 52 3285 (52 9285-9) welche in der Einsatzstelle Ruhland eigesetzt war, hatten wir den 63254 nach Senftenberg gebracht. Oft mußten wir warten weil ein Zug über den Ablaufberg gedrückt wurde. In der Zeit kam mitunter eine weitere Lok an, wie hier die 52 9195. Dann begann das bangen, wer ist zuerst am Wasserkran.
Der eine hatte Feierabend der andere wollte noch schnell in die Kantine. In der Regel wurden dann aber die Maschinen der Reihe nach in das Bw gelassen, wie sie ankamen. Es herrschte noch reges Treiben auf dem Südberg.
Hinter der 52 9195 ein Eisenbahndrehkran, er mußte immer an der Spitze eines Zuges laufen und wurde bis zur fertigstellung desselben in diesem Gleisstummel abgestellt.
Hinter dem Windleitblech der 52 9285 ist noch eine weitere
Stauber zu sehen, eine mit Dreikammertender.

Kommentare 9

  • Hans Niemann 20. November 2007, 10:16

    Bernd die Kantine in Senftenberg hieß ja Bockwurstkantine oder Bratwurstkantine. Die Bratwürste lagen manchmal Stunden in der Pfanne und eigenartigerweise haben sie sehr gut geschmeckt.
    LG Hans
  • Hans Niemann 20. November 2007, 10:14

    Hallo Anja, Eisenbahndrehkräne gab es ja in verschiedenen Größen. Es ist ein Kran auf einem Eisenbahnfahrgestell. Wurde verwendet bei Bauarbeiten, zum Bekohlen von Dampflokomotiven, bei
    Unfällen usw.
    LG Hans
  • Anja Pfeifer 20. November 2007, 2:28

    Was bin ich immer froh um eure Geschichten und Erläuterungen :-). Die dritte Lok hätte ich mal garnicht gefunden - und was bitte ist ein Eisenbahnwendekran? Ein Kran um Loks zu Wenden wenn keine Drahscheibe da ist doch bestimmt nicht ...

    LG Anja
  • Mathias Rothmann 13. November 2007, 17:52

    Klasse Bild und die Anekdoten der anderen Heizer und Lokführer sind da immer eine Prima Zugabe !
    vG Mathias
  • Frank Thomas Patzer 12. November 2007, 19:54

    Einfach nur Klasse !!!!!

    lg Frank
  • Ralf Göhl 12. November 2007, 16:43

    Bernd Du nun wieder,- nur das Fressen im Kopf und den Spruch auf den Lippen;
    Wie die Verpflegung so dann die Bewegung :-)
    Dazu noch,- daß wichtigste bei der Steckenkenntnis sei helle, sind die Standorte der Kantinen - gelle ;-)
    Heute undenkbar, wir waren eben doch aus anderen Holz geschnitzt.
    Vatertag !!
    Vatertag !!
    Ralf Göhl

    Es grüßt in die Runde Ralf
  • Bernd Kauschmann 12. November 2007, 14:47

    Ihr habt gute Chancen, Hans. Die Weichen stehen für euch.
    Wenn Ausschlacken nicht unbedingt erforderlich war konnte man auch hinter dem Kohlenbunker vorbei auf die Scheibe. Nebenbei ganz unauffällig noch ein paar "Findlinge" Steinkohle zur Aufbesserung der Kohleprämie auf den Führerstand gewuchtet und ab in die Kantine.
    Weiß gar nicht mehr, was ihr da für eine Spezialität auf Lager hattet. In Hoyerswerda waren es die Brühpolnischen mit super Kartoffelsalat. Mann, waren das immer Riesenriemen! Zwei Stück mit Salat, das hat bis Falkenberg vorgehalten, wenn es nicht eine ganz verkorkste Fuhre wurde.
    Schön war's.
    VG Bernd
  • Ralf Göhl 12. November 2007, 10:45

    Da sind sie wieder die alten Fotos von Hans aus der 52er Stauber - Welt.
    Da kann ich mich nicht satt sehen :-)
    LG Ralf
  • Wilfried 1 12. November 2007, 10:37

    Ups, wer weiß, vielleicht habe ich diese lok schon öfters gesehen. Grins... Wenn ich in den 70ern zu Besuch bei Freunden im Raum Senftenberg/Ruland war habe ich öfters noch die alten Dampfloks auf Tour erlebt. Irgendwo in der alten Fotokiste müßten sogar ein paar Fotos sein. LG