Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Was zählt da noch ein Originalfoto?

Was zählt da noch ein Originalfoto?

771 19

GERDT GINGKO


Complete Mitglied, LEIPZIG/HANNOVER

Was zählt da noch ein Originalfoto?

Alles ist möglich - bloss kein richtiges Foto mehr
Wenn die Bildbearbeiter es wenigstens drunterschreiben würden

Was zählt da noch ein Originalfoto? II
Was zählt da noch ein Originalfoto? II
GERDT GINGKO


Was zählt da noch ein Originalfoto? III
Was zählt da noch ein Originalfoto? III
GERDT GINGKO


Die Fotografie ist tot!
Es lebe das Knipsen!
Es lebe die Bildbearbeitung!

Kommentare 19

  • Dr.Thomas Frankenhauser 3. November 2012, 11:14

    Demnächst gibt's noch Kameraprogramme für z.B. folgende Situation: leichtes Gegenlicht, 17.30h MESZ, Blick nach Norden, mittlere Helligkeit, Ortsangabe, Nieselregen II, Luftfeuchtigkeit 80%, Temperatur 15,6 Grad . . .
    Stelle mir gerade vor, wie so ein Einstellrad an der Kamera aussieht . . .
    LGT
  • stepmoll 30. Oktober 2012, 19:07

    Ich glaube nicht dass,das der richtige Weg wäre. Die Leute die EBV mässig wirklich was können,wollen und sollen dies auch kundtun.Richtig gute Bildbearbeitung,ohne "Spuren"zu hinterlassen ist schon ein Können für sich.Und auch das sollte in dem weiten Feld (welches sich eh ständig erweitert) der Fotografie auch Platz und Berechtigung haben.Was viele hier(ich auch) als"echte Fotografie" bezeichnen hat es auch zu analogen Zeiten nie gegeben. Fotos wurden immer schon auf jede mögliche Art und Weise "manipuliert".Heute sind nur die Möglichkeiten vielfältiger und einfacher zu handhaben.
  • GERDT GINGKO 29. Oktober 2012, 20:47

    Vllt sollte man Qüaltitätsbegriffe schaffen wie

    Nur Belichtung Schärfe und Zuschnitt korregiert

    ZB

    K(l)eine Korrektur KK: B; S, Z

    Für die schwerpunktmässigen Bildbearbeiter

    Grosse Korrektur GK:

    Motiv, HG, BeaProgramm, mehrere Bilder, Filter, SpiegelProgramm, Künstliche Freistellung, ect

    Fangen wir doch einfach an!!!!

    KKB(ild) + GKB(ild)
  • jurosa 25. Oktober 2012, 23:49

    Na ja, wer's braucht...
  • Friese 17 24. Oktober 2012, 23:43

    Hallo, ich dachte schon, ich sei mit meiner "Ehrenkodex" Anmerkung der Spinner in diesem Forum.Bei dem, was ich jetzt hier lese, habe ich das Gefühl, dass es durchaus doch wohl ein Bedürfnis nach Fotos gibt, die nicht "zu Tode" bearbeitet sind. Warum eigentlich gibt es nicht in der FC eine Kategorie, in der Fotos gezeigt werden, die - naja, sagen wir einmal, genau definiert, gering bearbeitet sind?
    Für mich ist es immer noch so, dass das gute Foto im Auge und im Hirn des Fotografen entsteht. Gerade, wenn jemand in der heutigen Bilderflut eine eigenständige Sichtweise findet, sehe ich das als große Leistung.
    Bearbeitung hat auch einen eigenen Stellenwert, wenn für den Betrachter erkannbar ist, dass es sich um Nachbearbeitung handelt. Und Bearbeitung lässt auch tolle Experimente zu. Aber der Betrachter muss wissen, was er vor sich hat. So, das musste ich mal loswerden!
  • Andy Volant 24. Oktober 2012, 22:37

    @GERDT GINGKO: Dann will ich mich mal outen: in 90% der Fälle nutze ich IrfanView. Ich weiß, daß es nicht ganz fair ist, weil es solche Sachen wie KONTRAST, GAMMA, SÄTTIGUNG und sogar SCHÄRFE kann. Die Farbmanipulation läßt es leider auch zu.

    Dein Beitrag ist völlig berechtigt, aber was ist die Konsequenz daraus? Anzugeben, welche Bearbeitungsmethode man genutzt hat? Bei dreimaligem Ertappen des Betrugs Ausschluß aus bestimmten Sektionen? Vielleicht ein Anfang...
  • stepmoll 18. Oktober 2012, 20:28

    Tja,es interessiert sich kaum noch jemand für den Weg.Was zählt ist ausschliesslich das Ergebnis,völlig egal auf welche Art und Weise es entstanden ist.Aber das zieht sich ja durch alle Bereiche.Gibt ja auch schon Robotor die mit Pinsel und Ölfarbe "echte" Gemälde erstellen. Und welcher Musiktitel wird schon noch mit echten Instrumenten im Studio produziert. Im Zeitalter des Digitalen wird jedes besondere Können auf ein Minimum reduziert,weil fast alles jederzeit und für Jeden durch Kenntnis im Umgang mit entsprechenden Programmen zu reproduzieren ist.
    Sehr viele der hier gezeigten "Fotografien" hat ja eigendlich nicht der Fotograf erstellt sondern sein Computer.Das Talent besteht also eher darin,welches Preset ich jetzt anklicke.Was hier oftmals als Fotografie verkauft und auch hoch gelobt wird,kann jeder Grafik/Designstudent im zweiten Semester. Aber was soll`s. Echte wahre Freunde und Beziehungen sind ja auch nur nen`Klick weit entfernt. Willkommen in der schönen neuen Welt.
  • GERDT GINGKO 18. Oktober 2012, 8:09

    @ Sigrid

    Man kann es bei vielen Bilder als Knopfdruckkreativität bezeichnen.

    Grüsse!!!

  • GERDT GINGKO 18. Oktober 2012, 8:06

    @ Mario

    Viele exestieren nur durch ihre angenommenen Illusionen. Sie machen sich selber etwas vor.

    Dieses setzt sich bei manchen in ihren Bilder fort sie machen anderen etwas vor.

    Mir fällt nur immer auf, dass User mit ihrem Equipment nicht zurückhalten, aber kaum einer seine manipulativen BeaProgramme nennt.

    Es fällt aber irgendwann auf, wenn es nicht um das Motiv geht, sondern um den Fotografen, der das Motiv nur benutzt, um ....


    Grüsse!!!
  • GERDT GINGKO 18. Oktober 2012, 7:42

    @ Friese

    Ehrenkodex für Fotografen in einer unehrenhaften Gesellschaft - das wäre ja ein evolutionärer Schritt! Aber vllt sollte jemand mal anfangen.

    LGG
  • GERDT GINGKO 18. Oktober 2012, 7:36

    @ Elke

    Guter Beitrag!

    Grüsse!!!

    LGG
  • Elke Führer 18. Oktober 2012, 3:24

    Es gibt hochinteressante Fotobearbeitungen, aber in der Naturfotografie sind sie zumindest diskussionswürdig, es sei denn, der Fotograf und Bearbeiter weist ausdrücklich darauf hin.
    Ich bewundere die Freaks, die so unbekümmert und technikverliebt perfekt mit solchen Programmen umgehen können, aber ein Fotograf, der unter schwierigsten Bedingungen und mit oft engelhafter Geduld auf der Lauer liegt und unter 100 verschossenen Bildern plötzlich eines hat, das das Objekt seiner Begierde ohne (oder wenigstens fast ohne) Bearbeitung zufriedenstellend zeigt, hat meinen tiefen Respekt!
    LG Elke
  • Fachkraeftemangel 17. Oktober 2012, 21:30

    Wenn die Software halten würde, was sie verspricht,
    fände ich das sogar ganz interessant.
  • Susann K. 17. Oktober 2012, 20:50

    hm.......nüscht......brauche ich nicht......
    lg
    susann
  • Friese 17 17. Oktober 2012, 19:30

    Wie wär's da mal mit einem Ehrenkodex für "richtige Fotografen"?