Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.096 39

Foto-Graf ICH


Free Mitglied, Berlin, Prenzlauer Berg

tasting

die bilder können nichts dafür, was man aus ihnen macht.

Kommentare 39

  • Tina Prisch 29. Oktober 2006, 18:23

    sehr tug...:-)
  • Foto-Graf ICH 24. September 2006, 15:56

    jenny: sexuell ist ein komisches wort. so 'ne mischung aus sex, duell und schnell.
    ;-))
  • R A S C H 21. September 2006, 22:58

    *L*
    Arbeiten! An ICH. Lese hier.
  • Foto-Graf ICH 21. September 2006, 20:42

    frau n.: ja. das wort harmlos ist nicht geeignet, um pauschal zu relativieren. es ist immer eine frage der verhältnismässigkeit. was ist schon wirklich harmlos...ich muss an meiner ausdrucksweise arbeiten. ;-))
  • Foto-Graf ICH 21. September 2006, 20:28

    amelie: ich mag comics. mein lieblingscomic heisst "fats waller" und erzählt das leben des berühmten jazz-pianisten parallel zum aufkommenden faschismus in europa. er stellt zusammenhänge dar, die in anderen medien nicht funktionieren würden. ein film kann nicht so knapp erzählen...ein roman nicht so schnell zusammenhänge anschaulich machen... gewaltcomics mag ich nicht. mit der darstellung von gewalt habe ich soundso probleme. comics sind plakativ. solange sich das auf die gestaltung bezieht, finde ich das gut, denn ich mag auch plakatkunst. aber das heisst nicht, dass die bilder auch plump und wie ein vorschlaghammer daherkommen müssen...

    warum die darstellung von gewalt so populär ist, weiss ich nicht. sicher dient das vielen als ein ersatz für etwas, was mir scheinbar nicht fehlt. ich könnte gut ohne actionfilme leben. auf ein paar erfahrungen mit kriegsfilmen will ich dennoch im nachhinein nicht verzichten.
  • Anke M. 21. September 2006, 20:20

    oh je .. dann doch lieber gewalttätige Comics ..

    aber welchen Sinn haben sie .. das Gewaltthema ist zu vielschichtig .. überlege mir gerade ob sie nicht auch sublimatorischen Charakter haben könnten
  • Foto-Graf ICH 21. September 2006, 20:14

    frau n.: in dem ort meiner kindheit gab es einen schlimmen fall von nachahmung. ein minderjähriger junge hatte zwei spielkameraden nach dem vorbild seines vaters, der fleischermeister war, fachgerecht ausgeweidet. er hätte das möglicherweise nicht gemacht, wenn er eine entsprechende aufklärung erfahren hätte. vielleicht aber doch. auch dafür sind gründe denkbar. wie bei jeder gewalttat. bilder können als katalysatoren wirken. das macht sie gefährlich. aber sie können nie die alleinigen verursacher sein.
  • Foto-Graf ICH 21. September 2006, 19:52

    frau n.: die grenzen sind fliessend. wie überall. für mich stimmt, was ich schreibe. es ist allerdings sowohl bei gemalten und gezeichneten bildern als auch bei fotografien so, dass ich für mich klare grenzen habe. und diese sind möglicherweise in bestimmten bereichen wesentlich enger als bei anderen. diese bild da oben liegt für mich an einer dieser grenzen...aber es lässt mich über diese grenze hinausdenken...

    amelie: du meinst, dass darstellung von gewalt in comics gefährlicher sein kann? das will ich nicht bestreiten. ich muss in diesem zusammenhang an die diskussion um das verbot von schweinchen dick im zdf
    denken, als ich noch ein kind war. mich hat das nicht gewalttätig gemacht. ich kenne auch niemanden, bei dem das so gewesen wäre. um solche auswirkungen haben zu können, müssen comics schon von einer reihe anderer "umstände" begleitet werden...
  • Anke M. 21. September 2006, 19:41

    es kann sogar gefährlich sein .. z.B. was das Thema Gewalt angeht ...
  • Foto-Graf ICH 21. September 2006, 19:33

    frau n.: wenn die street-art-motive mit den gleichen intentionen und mit derselben direktheit gestaltet sind wie die motive, die sie persiflieren wollen, dann ist das auch nicht richtig, was ich oben gesagt habe. ich glaube aber, dass sie, zumindest die bilder ich ich hier ausgestellt habe, lediglich auf subtile weise auf diese mechanismen hinweisen wollen. sie wissen, ich mag comics. diese können auch geschmacklos und verletzend sein. aber sie sind insofern für mich harmloser, weil sie keine wirklichkeit vortäuschen sondern von vornherein als illusion daherkommen. das bietet die möglichkeit, eine andere sicht auf die dargestellten sachverhalte zu eröffnen.
  • Anke M. 21. September 2006, 19:26

    ... das will ich auch ...
  • Foto-Graf ICH 21. September 2006, 19:17

    amelie: ja, das wollen meine bilder. und wenn das gelingt, dann war es nicht umsonst. dabei ist gar nicht so wichtig, ob es das auslöst, was ich darin sehe...
  • Anke M. 21. September 2006, 19:15

    das hat es dann, wenn es etwas bewirkt .. auslöst ..
  • Foto-Graf ICH 21. September 2006, 19:02

    frau n.: was mich an den street-art-motiven unter anderem fasziniert, ist, wie übrigens auch bei den puppengeschichten, die möglichkeit, mechanismen in gang zu setzen und zu hinterfragen, also auf vergleichsweise harmlose, leicht verdauliche weise sichtbar zu machen, was an anderen bildern aufgrund ihrer direktheit problematisch ist...

    amelie: ein bild muss einen inhalt haben, der über das bild hinausgeht.
  • Anke M. 21. September 2006, 18:33

    du hast Recht

    und man merkt auch, dass du wählerisch geworden bist ..

    LG Amelie