Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
SÁM 66 – Melsteds Edda

SÁM 66 – Melsteds Edda

2.358 2

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

SÁM 66 – Melsteds Edda

Mittelalterliche isländische Handschriften und Wiegendrucke in der Frankfurter Kunsthalle Schirn

Der Codex Regius der Lieder-Edda von ca. 1270 ist die älteste Sammlung von Edda-Liedern und neben der Edda Snorri Sturlusons (1178/9–1241) das berühmteste isländische Buch überhaupt. Die Lieder handeln von heidnischen Göttern und Helden und bilden die Grundlage für die Mythographie und Dichtungstheorie in der Snorra Edda. In dieser Handschrift sind die beiden wichtigsten Quellen alter nordischer Mythologie sowie germanische Heldensagen von Sigurd dem Drachentöter und den Nibelungen vereinigt. Jakob Sigurðsson (ca. 1727–1779), ein armer Dichter und Bauer auf verschiedenen Höfen im östlichen Island, schrieb sie 1765 / 66. Zudem zeichnete Jakob Bilder, die die Sicht seiner Zeitgenossen auf die alten Götter und deren Umfeld widerspiegeln, ähnlich wie in anderen Handschriften aus dem 17. und 18. Jahrhundert mit Bildern von der Weltesche Yggdrasil und den Ungeheuern Midgardschlange und Fenriswolf. Darüber hinaus enthält die Handschrift Kapitel zur Kalenderkunde, zum Gang der Gestirne und zur Rechenkunst.

http://de.wikipedia.org/wiki/Edda

Kommentare 2

  • smokeonthewater 29. September 2013, 0:30

    @Ursula: Ja, nordische Mythologie ist spannend und völlig zu Unrecht fast in Vergessenheit geraten.
    Der Raum war absolut verdunkelt, nur die Vitrinen waren innen seitlich beleuchtet, so dass ich mich nicht im Glas spiegeln konnte.
  • Ursula Elise 29. September 2013, 0:08

    Ich hab mal in diesen Ordner (auch andere) gesehen - und sehe die Kuh Audhumbla.
    Erinnert mich an ferne teenager-Zeiten, in denen ich fasziniert war von nordischer Mythologie.
    Hat man für dich das Glas von den Vitrinen gehoben?
    Gruß Ursula