Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Schöne "Baumstruktur", aber was und wie?

Schöne "Baumstruktur", aber was und wie?

1.056 48

Yang Fang


Free Mitglied, Schöneck

Schöne "Baumstruktur", aber was und wie?

Aufnahme eines realen Objekts, kein PS-Effekt.

Ich denke, diejenigen Jungs von heute, die nur Computerspiele kennen und das Lernen in der Schule als "lästige Pflicht" ansehen, haben wohl kaum eine Chance, das Rätsel zu lösen:-)

Kommentare 48

  • Yang Fang 12. März 2003, 17:53

    ja, die Ursache der visuellen Wirkung hast Du gut erklärt. Wenn Du das Stichwort "Kettenreaktion" noch erwähnt hättest, hätte ich das Rätsel schon viel früher als gelöst erklärt:-))) Aber, bis dahin hatte wohl noch niemand ansatzweise im Kopf den Teichenbeschleuniger in die Verbindung gebracht, oder?
  • Qingwei Chen 12. März 2003, 17:42

    >Wegen der freigewordenden inneren Spanung zerspringt das Glas

    Da lag ich mit meiner physikalischen Analyse gar nicht so weit:-)
  • Andrés Kohler 12. März 2003, 17:02

    Hat Spaß gemacht und die Hintergrundgeschichte gefällt mir. :)

    So, nun brech ich auf zu neuen Abenteuern...:)
    Hoffe demnächst wieder in eine Rätselstunde bei Yang Fang schauen zu können.

    Viele Grüße, Andrés
  • Rebecca Erlewein 12. März 2003, 12:48

    Wow.
    Siehste, das kommt davon, wenn die auf Ihre Elektronen nicht aufpassen. Dann knallen die in irgendwelche Plexiglasblöcke, und Du kriegst nur so'n kaputtes Ding... ;)
    Wahnsinn. :)
  • Marc Zschaler 11. März 2003, 23:14

    Tolles Schaustück!
    Tolles Rätsel!
  • Yang Fang 11. März 2003, 22:56

    Als Lösung möchte ich Euch den Originalplexiglasblock zeigen (Dimension bzw. Durchmesser ca. 6cm).

    Das Stück hat eine lange Geschichte: 1979 hat mein Schwiegervater (damals natürlich noch nicht:))) als Mitglied einer chinesischen Delegation zum Besuch im Institut für Kernphysik der Stanford University dieses Souvenir zurückgebracht. Es zeigt die Wirkung des Stoßes eines durch seinerzeit den modernsten linearen Teichenbeschleuniger unvorstellbar hoch beschleunigten Elektrons auf den Plexiglasblock.

    Ich bedanke mich bei Euch allen für die interessanten Diskussionen, und hoffe, daß dieses (unfaire?) Fotorätsel Euch auch Spaß gemacht hat.

    vG,
    Yang
  • Elisabeth Hackmann 11. März 2003, 19:33

    @Andrés .. ups war ein Versehen.. ich hab bei Yang Fang abgeschrieben.. so sorry.. !!!!
  • Andrés Kohler 11. März 2003, 17:31

    Warum nennt ihr mich eigentlich alle hier "Andreas"??? :) Andrés ist ein spanischer Name und eben der meinige! ;)

    @Elisabeth: Vielen Dank für den Link.
    Die Ähnlichkeit ist durchaus verblüffend! Lese mir die Page demnächst nochmal genauer durch.

    Saludos desde España, Andrés
  • Elisabeth Hackmann 11. März 2003, 17:14

    @Andreas: hier hab ich so einen Link gefunden. ich denke, das geht in die Richtung:
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/app/Index.htm
  • Andrés Kohler 11. März 2003, 17:14

    :)
    Physiker oder Lehrer bin ich keineswegs aber es sind noch Erinnerungen an meinen Physikleistungskurs vorhanden, dazu gesellen sich noch leichte Auffrischungen durch mein Wirtschaftsingenieursstudium.

    Auf Deine restlose Auflösung bleibe ich also noch gespannt.

    Schöne Grüße, Andrés
  • Yang Fang 11. März 2003, 17:05

    Sehr gut, Andreas!

    Im Prinzip hast Du schon die Lösung. Nur, nach Deinem Verfahren hätten wir hier einen deterministischen Muster gesehen, anstatt einen Zufallsmuster. In der Tat handelte sich hier nicht um ein "Industrie- bzw. Nutzprodukt", eher ein wissenschaftliches "Nebenprodukt".

    Über den Hintergrund erzähle ich heute abend, OK?

    BTW, bist Du ein Physiker oder Lehrer, Andreas?
  • Andrés Kohler 11. März 2003, 16:55

    Ich dachte an das Elektronenstrahlverfahren, bei dem ein Elektronenstrahl beschleunigt und durch magn. Linsen gebündelt wird. Damit lässt sich Material bspw. sehr präzise bohren oder schneiden.
  • Yang Fang 11. März 2003, 16:37

    Gut, Andreas!

    Was meintest mit Elektronenstrahl? Wie hast Du Dir vorgestellt?

    yang
  • Andrés Kohler 11. März 2003, 16:31

    Elektronenstrahl??? KEINE AHNUNG!!! Damit hätte ich aber immerhin Explosion, Schuss und Energie berücksichtigt... ;)

    Mag jemand auf meine Frage nach der Plasmaentladung antworten?

    Gruß, Andrés
  • Yang Fang 11. März 2003, 15:42

    haha, man nähert sich der Lösung. Aber, was für ein Schuß könnte es sein (die Dimension hier ist ca. 6 cm)?