Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.173 10

Ulrich J. Kind


Pro Mitglied, Riedbach/Krs.Haßberge (Ufr.) - Bayern

Moritz (25) ...

... in seiner Schlafkuhle auf der Schlummerdecke mit Herzchenmotiv am Fußende seiner geliebten "Dosis".
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Der im April 2008 geborene Kater Moritz
gehörte Lea und Janis, den Kindern der Nachbarsfamilie.
Seitdem der junge Nachbarskater rausbekommen hat, dass auf meiner heimischen Küchenanrichte in der Regel immer etwas leckeres zu finden ist, mogelte sich mein neuer kleiner Freund jedes mal ins Haus, sobald die Haustüre einen Spalt offen stand.

Dann kam die Wende: Bei einem Mitglied seiner bisherigen "Schlafplatzfamilie" stellten sich überraschend gesundheitliche Probleme (Allergie) ein und der Kater musste eine neue Bleibe finden.
Kurzerhand fand mein neuer kleiner Freund von Vis-à-Vis in unserem Haushalt als Freigänger Asyl (wir kennen uns ja seit einiger Zeit) und somit eine "Neue Heimat" als zusätzliches Familienmitglied!

Da ich seit zwei Jahren Frührentner bin habe ich mich sehr viel untertags mit dem Katerchen beschäftigt und bin so für den kleinen Silbertiger die erste Bezugsperson und "Anlauf"-Adresse geworden.
Nun sind wir schon seit einem Jahr ganz dicke Freunde, meine Frau Gaby hat ihn auch gleich ins Herz geschlossen!
Von April bis Ende September war Moritz als Freigänger nur in der Nacht unterwegs und hat tagsüber den lieben langen Tag im Haus verpennt.
Seit vier Wochen kommt er nun so kurz vor Mitternacht ins Haus rein (bei Regenwetter schon früher) und schläft bis kurz vor sechs Uhr morgens durch.
Das er sich zum Übernachten ins Katzenkörbchen legen sollte, dass konnten wir uns nach mehreren Versuchen dann doch abschminken.
Irgendwie suchte unser Katerchen immer wieder den direkten Kontakt mit Tuchfühlung zu seinen Bezugspersonen. Bevorzugt legt er sein Haupt nur auf der Seite bei meiner Frau am Fußende des Bettes nieder, natürlich auf seiner eigenen Schlummerdecke mit Herzchenmotiv!
Jetzt in den Wintermonaten macht er sich am Morgen dann bemerkbar, ich "darf" ihn dann wieder rauslassen und hole bei dieser Gelegenheit gleich unsere Tageszeitung rein!

Ansonsten hat er sich im Haus seine ganz speziellen Schlaf- und Ruheplätze „erobert“ und schnurrt dabei zufrieden ...
... meine Gaby und ich sind dabei seine besten "Dosis" geworden, eben als heißgeliebte Tür- und Dosenöffner!

Dazu hab ich heute einen schönen passenden Spruch in der fc-Sektion für Katzenbilder gelesen: "Hunde haben Besitzer, Katzen haben Personal!"
... S T I M M T !!!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Johann Wolfgang von Goethe schrieb über die Katze:

- Katzenleben -

Zum Fressen geboren, zum Kraulen bestellt,

in Schlummer verloren gefällt mir die Welt.

Ich schnurr' auf dem Schoße ich ruhe im Bett,

in lieblicher Pose, ob schlank oder fett.

So gelte ich allen als göttliches Tier,

sie stammeln und lallen und huldigen mir,

liebkosen mir glücklich, Bauch, Öhrchen und Tatz

- ich wählte es wieder, das Leben als Katz!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kommentare 10

  • Dieter Hoffmann 3. Oktober 2010, 13:04

    Das gefällt mir. Schöner Kater.
    LG Dieter
  • Marie-Luise Herr 20. Januar 2010, 11:01

    Ein sehr schönes Foto.
    Da hat das Katerchen mit solchem Nachbarn ja in den Glückstopf gegriffen. Darüber freue ich mich auch.
    Ein Leben ohne Katzen ist möglich aber nicht erstrebenswert.
    LG M.-L.
  • Foto-Volker 4. Januar 2010, 13:28

    Im Doppelpack
    Im Doppelpack
    Foto-Volker

    Ja, so ist es, die Stubentiger wissen genau, wie gern wir sie haben und tanzen ihrem Personal auf der Nase herum.
    Meine Tochter wohnt auch bei ihren beiden Katzen. Da sie aber nicht in meiner Nähe wohnt, bin ich nur selten bei ihr zu Besuch und die Katzen gehen mir aus dem Weg. Aber wenn sie Hunger haben und keiner weiter im Hause ist, dann können sie auf einmal auch meine Beine umschnurren. Ausgesprochen raffiniert.
    VG Volker
  • I.Anna-Maria 1. Dezember 2009, 13:06

    sieht fast so wie mein Fritz aus,
    gefällt mir
    LG Inge
  • Marianne Rüegg 21. November 2009, 20:02

    Eine schöne Geschichte mit glücklichem Ausgang :-)
    glg Mari (und einen Knuddel für Moritz)
  • Angelika Salzburg-Reige 18. November 2009, 21:05

    Dieser Spruch ist mir bekannt
    aber immer wieder gut zu lesen.
    Ja so sind sie, unsere Stubentiger
    schleichen sich einfach ins Herz und
    erfreuen uns jeden Tag aufs Neue ;-))
    LG Angelika
  • ReinholdU 18. November 2009, 17:15

    Das ist ja ein ganz süßer Moritz. Ich mag die Katzen mit der roten Nase ganz besonders. Toll, wie er so friedlich daliegt.
    VG Uli
  • Katharina Noord 18. November 2009, 0:59

    Ja ja, der Hund denkt: Sie lieben mich, sie sorgen für mich sie geben mir zu Essen - sie müssen Götter sein.

    Die Katze denkt: Sie lieben mich, sie sorgen für mich sie geben mir zu Essen - ICH muss ein Gott sein!

    Schönen Schlafplatz hat er da!
    lg, Katharina
  • Ursel von der Küste 17. November 2009, 22:03

    herzlichen glückwunsch zum tollen moritz.
    deine geschichte kommt mir, zum teil, sehr bekannt vor und ich musste doch schmunzeln.
    LG ursel
  • Paul Edel 17. November 2009, 21:09

    Sieht sehr gemütlich aus.
    Tolle Aufnahme. mfg paul

Informationen

Sektion
Ordner Kater Moritz
Views 1.173
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz