Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

1.026 11

Peter van Bohemen


kostenloses Benutzerkonto, Schiefbahn

Molendriegang

In 1668 wurde mit der Trockenlegung des Torfgrundes begonnen. Durch den zuvor erfolgten Abbau des Torfbodens entstanden Mulden, wodurch tiefe Stellen im Land zurückblieben, in denen sich ständig Wasser sammelte und stehen blieb.
Im März 1671 wurde der Bau der Mühlen beauftragt. Die Kosten pro Mühle betrugen 6000 Gulden.
Zu Beginn wurden 8 Mühlen gebaut, die in 2 Vierergruppen in südlichem und nördlichem Gang mit der Entwässerung begannen.
1679 wurde eine Mühle des südlichen Ganges abgerissen. Dadurch entstand der südliche Mühlendreigang.
1688 wurde ebenfalls am nördlichen Gang eine Mühle abgerissen. Dadurch entstand der "Driemanspolder" mit 2 "Driegange".
Diese Anordnung wurde bis 1875 beibehalten. Hier wurde eine dampfangetriebene Pumpe im Driemanspolder installiert. Der südliche Mühlengang wurde außer Betrieb genommen und abgerissen. Der nördliche Mühlengang mit der Dampfpumpe arbeitete bis 1951.
1951 wurde eine elektrische Pumpe installiert und die Mühlen wurden als Reservepumpen belassen.
Der Mühlengang besteht aus 3 mit Rietdach bedeckten Mühlen. Die ersten beiden Mühlen sind seit 1672 erhalten. Die letzte Mühle wurde 1903 neuerbaut, nachdem ihr Vorgänger durch Feuer zerstört wurde. Die Baukosten betrugen um 1903 an die 16.000 Gulden.
Die Mühlen stehen untereinander in Verbindung, um den Höhenunterschied zwischen Polder und Busum-Wasser (höher gelegener Teil) zu überbrücken. Die Mühlen pumpen das Wasser stufenweise nach oben und deswegen spricht man von einer Stufenentwässerung. Zwei der drei Mühlen sind mit internen eisernen Schaufelrädern ausgestattet. Die unterste Mühle hat seit 1945 eine offene Zentrifugalpumpe. Alle Mühlen werden noch regelmäßig in Betrieb genommen.
Die Mühlen werden bewohnt, und sind nicht zu besichtigen.

DRI - D90

Kommentare 11

  • MartinaLuna 14. Juni 2010, 18:34

    Ein Bild voll Poesie - fast wie ein Gemälde - drei Mühlen, aufgereiht am Ufer, mit dramatischem Himmel und in einem ganz zauberhaften Licht, welches das Grün des Grases zum Leuchten bringt - eine großartige Aufnahme und fantastische Bearbeitung!
    Liebe Grüße, Martina
  • Morgentau-8 9. Juni 2010, 23:07

    Sehr schöne Landschaft, auch mit den 3 Mühlen.
    Tolles Licht und Perspektive. Sieht richtig
    malerisch aus das Ganze.

    LG Sonja
  • Walter Zeis 9. Juni 2010, 18:38

    auch landschaften kommen mit zartem dri sehr schön.
    kann es sein, dass die szene ein klein wenig nach rechts kippelt?
    gruß walter
  • Stollberger-Bildermacher 9. Juni 2010, 9:56

    Klasse Mühlenfoto und die Wolkenformation im HG ist Top+++
    lg Kai
  • Mario Voigt 9. Juni 2010, 8:47

    Rundrum gelungen. Ein holländischer Meister! Besonders schön: Das Grün, der Himmel und der Bildaufbau.
    Ich habe mal unten was weggescrollt und bin nicht der Meinung, dass ein Schnitt unterhalb der Boote besser wäre. Das Bild verliert dann m. E. an interessanter Tiefe.
    Den roten Punkt halb rechts über den Booten (irgend so'n Pfosten) hab ich mir abgeklebt - kein Problem.
    Gruß Mario
  • Markus 4 9. Juni 2010, 8:13

    sehens- und lesenswert
    LG Markus
  • photomotics 9. Juni 2010, 8:04

    Ja, so sieht es in unserem Nachbarland aus.
    Ganz feines Mühlentrio in gekonnt guter HDR-Bearbeitung. Macht Spaß beim Anschauen und Lesen der umfangreichen Information.

    Gruß Andree
  • Bernd Hohnstock 9. Juni 2010, 7:29

    Sehr feines HDR bei sauberer Bildgestaltung, passt.

    Gruß Bernd
  • Yvette Jacob 9. Juni 2010, 7:12

    Eine wundervolle Aufnahme!
    LG Yvette
  • Asander 9. Juni 2010, 0:26

    Sehr schön! Gruß, Andy
  • Hobbybilder 9. Juni 2010, 0:25

    Ein wunderschönes Foto mit toller Bea. Den Bildschnitt hätte ich aber direkt unterhalb der Boote gelegt. Denn beim jetzigen Bild springt das Auge erst von Gras links nach rechts zu den Booten und wandert dann ruhig dem Flußverlauf Richtung Horizont. Aber wahrscheinlich ist der Schnitt Geschmackssache.
    Von den Lichtverhältnissen ein ganz tolles Bild.

    Viele Grüße
    Hobbybilder