Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Man hört ihn oft...

Man hört ihn oft...

269 6

Horst Glaser


Free Mitglied, Gusterath

Man hört ihn oft...

...aber sieht ihn fast nie, den Kuckuck.
Die Teichrohrsänger am Altmühlsee gehen schlechten Zeiten entgegen.

Nur als Doku gedacht, aus ca. 40 Meter Entfernung aufgenommen. Ich kam noch ein gutes Stück näher heran, aber dann kam eine Schulklasse...

Kommentare 6

  • De Wolli 13. Juni 2005, 21:14

    Ich fürchte, ich würde, selbst wenn ich mal einen zu sehen bekäme, ihn für eine Taube halten.
    Gut, dass ihr diese Vögel fotografiert, dann habe ich wenigstens ein Bild von ihnen.
    LG
    Wolfgang
  • Petra und Horst Engler 13. Juni 2005, 6:22

    Ich höre ihn sehr häufig aber gesehen habe ich ihn auch noch nicht. Ist schon enorm, dass du es geschafft hast. Schade, das die Schulklasse kam.
    LG Petra
  • Kerstin P... 13. Juni 2005, 5:10

    Ich freu mich über dieses Bild - denn genau so einen Schnappschuss wünsche ich mir sehr für mich :-))
    Oft hören wir ihn hier gar nicht - aber sehen? Ich habe die Hoffnung schon fast aufgegeben.
    LG Kerstin
  • Karin Mohr 13. Juni 2005, 0:29

    Schöne Doku!
    Ich habe ihn bislang auch nur gehört.
    Gruß Karin
  • Dieter Goebel-Berggold 12. Juni 2005, 23:54

    Na, den hatte ich auch schon mel. Reine Glücksache. Schön, dass Du ihn hier zeigst.
    LG Dieter
  • Horst Glaser 12. Juni 2005, 23:34

    @ Herbert:
    Als Brutschmarotzer legt der Kuckuck seine Eier häufig in die Nester vonTeichrohrsängern. Immer ein Ei pro Nest. Die Eier des etwa taubengroßen Kuckucks ähneln dabei in Größe und Färbung den Eiern der viel kleineren zukünftigen Zieheltern.
    Nach dem Schlüpfen wirft der junge Kuckuck sofort die Eier oder Nestlinge seiner Stiefeltern mit heftigen Stemmbewegungen aus dem Nest. Die Brut der Teichrohrsänger hat dabei keine Chance.