Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
2.612 5

Andrea Bröker


Basic Mitglied, Karlsruhe

Langer Gang

im SRH-Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Kommentare 5

  • Andrea Bröker 28. März 2008, 11:54

    Dankeschön.
  • Urs Aeschlimann 28. März 2008, 1:41

    Wünsche Dir alles Gute für Deine Reha und hoffe, dass Du bald wieder ganz gesund bist, und in der freien Natur Deine Kamera brauchen kannst.
    Lieben Gruss
    Urs
  • Andrea Bröker 26. März 2008, 23:50

    Nein, der Gang ist geruchlos, kein Krankenhausgeruch. Er führt vom Hauptgebäude zum Rehabereich mit Sporthalle, Schwimmbad, Bogenschießhalle und Berufsrehazentrum. Am Ende des Ganges steht auch ein Auto mit Handgas, wo die Rollis lernen können, ein- und auszusteigen und selbst zu fahren. Tagsüber kann man in diesem Gang immer wieder Patienten bei ihren Gehübungen sehen, Patienten, die zur Bewegungstherapie gehen und Rehabilitanden, die zu ihren Kursen laufen. Am schnellsten sind dabei die Rollis. Ich bin da übrigens selbst Rehabilitand und gehe diesen Gang also auch täglich entlang.
  • Urs Aeschlimann 26. März 2008, 23:35

    Ich denke ich rieche den Krankenhaus Duft. Arbeitest Du dort?
    LG Urs
  • Norbert van Tiggelen 25. März 2008, 18:08

    Boahr *schüttel* !
    Irgendwie total beängstigend!


    „Glück gehabt“

    Da hast Du mich seit ein paar Wochen,
    nicht mehr gesehen, mich armer Knochen!
    Du fragst wie’s meinen Kindern geht,
    und wie’s um meiner Alten steht.

    Kurz überlegt, da fällt mir ein,
    in Flensburg liegt mein Führerschein,
    hab’s mit dem saufen übertrieben,
    bin in nem Benz stecken geblieben.

    Ach ja, der Job wur’d auch gekündigt,
    und das Gericht hat mich entmündigt,
    das beißen fällt mir richtig schwer,
    denn Zahnersatz, den gibt’s nicht mehr.

    Die Wohnung ist jetzt etwas kleiner,
    denn ohne Miete wollt uns keiner,
    doch im Asyl ist’s auch ganz nett,
    statt Federkern, liegt dort ein Brett.

    Die Kinder woll’n von mir nichts wissen,
    die Schule, die wurd auch geschmissen,
    und meine Frau, dass alte Biest,
    mit Ihrem Freund jetzt „Rom“ genießt.

    Freunde sind mir weg gelaufen,
    meist war ich nur gut zum saufen,
    keiner ist mir treu geblieben,
    Mann, was hab ich Geld verliehen.

    Der Krebs, der frisst mich kurz und klein,
    werd nicht mehr lang hier unten sein,
    kann mich kaum noch aufrecht halten,
    werd schon bald die Hände falten.

    Und wenn ich Dir jetzt noch berichte,
    dass nicht wahr ist die Geschichte,
    dass es aber Menschen gibt,
    denen es wirklich dreckig geht!


    © Norbert van Tiggelen