Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
619 5

Katzenlöcher

Ein echter Geheimtipp, die Katzenlöcher...

Angeblich soll das von Katen oder sogar von den Chatten herrühren.

Jedefalls eine coole Ecke.

;-)


Kate (Hütte)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Dummer: Bauernkate in Schleswig-Holstein, entstanden um 1915Kate ist die Bezeichnung eines einzelnen Wohnhauses in der dörflichen Gemeinschaft. Zu ihr gehörte kein Scheunen- oder Stallgebäude. Tiere wurden unter der Niederung einer verlängerten Dachseite untergebracht. In Regionen mit kalten Wintern gab es keine Abgrenzung zwischen Wohn- und Tierbereich, um von der Tierwärme mit profitieren zu können. Katen sind zumeist einstöckig, der Giebelraum wurde als Stroh- und Nahrungsmittellager genutzt.

Die Kate war – im Gegensatz zur Hufe des Vollbauern (Hufner) – im Regelfall lediglich mit einem kleinen Stück Land zur Selbstversorgung und Nebenerwerbslandwirtschaft ausgestattet. Der Besitzer (Kätner, Kötner oder auch Köter genannt) ging im Regelfall einem anderen Haupterwerb nach und gehörte zur unteren dörflichen Mittelschicht.

Wurden Katen ursprünglich meist als Fachwerkbauten errichtet, so wandelte sich die Bauweise im 19. Jahrhundert zur Ziegelkate. Die Tätigkeit des Kätners bestimmte Lage und Ausstattung der Kate. So gab es Handwerkerkaten, Wegewärterkaten an den Chausseen und (Schlag-)baumkaten an den Zollstellen. Eine besondere Form waren die Altenteilerkaten (auch Auszugshäuser), die Hufner für ihre aus dem Erwerbsleben ausgeschiedenen Eltern errichteten und die auf dem Grundstück des Hofes standen.

Um 1600 war im Oldenburger Land eine zweite Siedlungswelle zu beobachten. Abgehende Bauernsöhne bauten dort ihre Katen, anfangs meist sehr primitiv und ärmlich, zum Schutz gegen Feinde aber eng beieinander. Später, nach einigen Generationen, entwickelten sich daraus oft recht leistungsfähige Kötereien.

Weitere Bezeichnungen sind: Katte, Koth(e), Kott(e/en) (mittelniederdeutsch: Hütte, kleines, niedriges Haus).

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Kate_%28H%C3%BCtte%29

Kommentare 5

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 619
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz