Gesichter Afghanistans...... 2

Gesichter Afghanistans...... 2

5.376 44

Martin Meese


kostenloses Benutzerkonto, Köln

Gesichter Afghanistans...... 2

Frauenplausch

Afghaninnen in ihrer typischen Burka, hockend am Straßenrand in Mazar e Sharif / Afghanistan.....

Kommentare 44

  • Edeltrud Taschner 25. September 2006, 10:06

    Macht mich sehr betroffen.
    Den Titel finde ich sehr treffend.
    LG Edeltrud
  • Birgit Spahlinger 3. September 2006, 22:51

    Das Leben im Sack, ein Dokument der Unterdrückung.
    Aber ein sehr gutes Foto.

    Gruß Birgit
  • Marie-Luise Herr 26. August 2006, 8:56

    Herrlich.
    Für die Betreffenden bestimmt nicht lustig aber in Verbindung mit dem Titel habe ich herzlich gelacht.
    LG M.-L.
  • marta w. 17. August 2006, 21:04

    tolle dokumentation...!!

    lg marta
  • foto fex 7. August 2006, 7:07

    Ist ja unglaublich!
    Die Assoziation möcht ich mal lieber nicht hinschreiben.....!
    LG
    HH
  • Sylvia M. 4. August 2006, 8:38

    Bewegendes - eindrucksvolles - berührendes Bild.
    LG Sylvia
  • Germano Rossi 9. Juli 2006, 22:22

    wunderbare doku!

    lg G.
  • Alta- Photos 6. Juli 2006, 20:50

    sind es nicht gerade diese bilder, die der europäer sehen will? in sich kauernde frauen mit burka, das symbol für unterdrückung und demütigung.
    leider kann uns martin nicht sagen, über was sie sich gerade unterhielten. vielleicht hatten sie eine spaßige unterhaltung, vielleicht ist es die art des landes auf den bus zu warten.
    über manche anmerkungen kann ich nur den kopf schütteln.
    ich schließe mich sehr gerne rudolf kasper und inge hönekopp an.
    vg g
  • Martin B.... 2. Juli 2006, 22:59

    Sehr einprägsames Bild !
    Alles gute nach Afghanistan Martin
  • Theophanu 1. Juli 2006, 14:53

    die diskussion provoziert mich doch noch zu einer inhaltlichen stellungnahme. und es ist doch frauenunterdrückung, denn sie haben nicht die wahl!
    auch wenn ich die westliche kultur nicht für das non-plus-ultra halte, das möchte ich ausdrücklich betonen.
    und jede(r) arrangiert sich in seinen verhältnissen, so gut er/sie kann, um nicht wahnsinnig zu werden. wer will schon anhand einer willensäußerung abmessen, inwieweit nicht konditierung dahinter steckt.
    deprimiert mich dein bild, auch wenn es ein großartiges dokument ist, da rasselt meine feministische einstellung.
    lg uta
  • rwesiak 30. Juni 2006, 10:51

    ich selber möchte es nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass es auch wie ein schutzmantel ist. habe einemal im oman eine burka getragen, man ist isn seiner sichtweise nicht eingeschränkt, jedenfalls dein foto ist einmalig. lg rosi
  • Inge Hoenekopp 30. Juni 2006, 0:24

    Lieber Martin,

    das Bild finde ich toll. Diese Bemerkung ist nicht sehr aussagekräftig. Ich lasse sie aber so stehen, weil manche Kommentare mich hier sehr erschüttert haben und ich dieses Forum nicht als Streitforum benutzen möchte.
    Nö. Ich lasse es doch nicht so stehen.
    Jeht nit. Un ob da rächs un links noch enne ran dop dem bild is is esu ejal.

    Einige Anmerkungen daher kurz in den Raum gestellt:

    Kopftuch tragen bedeutet nicht automatisch „unterdrückte Frau“.
    Es gibt Frauen, welche sich ohne „islamische Kleidung“ nackt und unwohl fühlen.
    Identifikation mit dem Aggressor oder was ? Führt hier zu weit.

    Wo steht bitte im Koran, dass Frauen sich in solche plissierten Säcke stecken müssen, durch ein Gitter gucken und fast keine Luft bekommen ?

    Wer mir die Stelle zeigt, bekommt ein Geschenk.

    Die erste Frau des Propheten Mohammeds (Khadidja) war eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Seine letzte Frau, Aischa, war auch nicht ohne.
    Also eine total emanzipierte Geschichte, oder ?

    Lest mal die Bibel, v.a. das alte Testament… Gruselig, da war der Koran eine echte Verbesserung. Viele der „frauenfeindlichen“ Stellen im Koran sind aus der Genesis abgeschrieben. (Hoffentlich bekomme ich jetzt keine Fatwa an den Hals)

    Jede Religion ist nur so gut wie sie gelebt wird.

    Menschen, welche Macht haben wollen, legen jede Religion so aus, wie es ihnen in den Kram passt, wenn man/frau sie lässt, und nicht selber mal nachliest… so funktioniert es wunderbar. Was habe ich schon für Debatten geführt! Eigentlich musste ich, aus dem katholischen Rheinland stammend (habe also durchaus Vergleichsmöglichkeiten) aber immer meine relative Islamfreundlichkeit verteidigen.

    Zurück zur Burka: es steht „uns“ nicht an, darüber zu urteilen; die afghanischen Frauen machen das selber und schreiben selbst darüber. Es gibt mindestens eine afghanische Frauenbewegung (haben eine homepage) und ich möchte vermeiden, „ethnozentristisch“ zu be – und verurteilen.

    Es ist auch nicht unbedingt die grosse Freiheit, halbnackt rumzurennen.
    Dieselben Frauen welche in den70ziger ihre BH s auf den Scheiterhaufen warfen kaufen jetzt push-ups oder wie das heisst.
    Ach Gott was sind wir frei.
    Nun denn, es zwingt uns aber niemand dazu !!!

    Unterdrückung von Frauen ist weder Folklore noch ethnische Gewohnheit; es gibt sie überall, „bei uns“ in der Regel subtiler.


    Soviel wollte ich gar nicht schreiben, aber siehe da:
    Fotos sind gut, wenn sie zur Diskussion anregen. Es gibt sogar Fotos, die haben die Welt verändert; ich denke da an Fotos aus dem Vietnam – Krieg.

    Schluss für heute.





  • Klaus Degen 29. Juni 2006, 13:23

    Tolle Doku.....

    lg Klaus
  • Bettina S. 29. Juni 2006, 12:39

    geniales bild!
    lg bettina
  • nickblack 29. Juni 2006, 9:57

    Beeindruckendes Dokumentarbild.

    Nick