Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Drehrichtung von zirkularen Polfiltern

Drehrichtung von zirkularen Polfiltern

1.032 1

Granjow


Free Mitglied, Uzwil

Drehrichtung von zirkularen Polfiltern

http://www.fotocommunity.de/forum//read.php?f=40&i=168700&t=168612
Zirkulare Polfilter haben unterschiedliche Drehrichtungen. In welche Richtung ein Filter genau dreht, könnte man mit einer Verzögerungsplatte (bzw. Klebband; nicht perfekt, aber funktioniert) und einem linearen Polfilter herausfinden.

Kommentare 1

  • Tiefenrausch 2. Januar 2011, 14:26

    Hallo Simon

    Das ist eine tolle Dokumentation

    Das Schlüsselbild auf der Seite ist für mich die Darstellung der beiden Polfiltergruppen und die unterschiedliche Stellung des Klebestreifens.
    Leider ist der Klebstreifen anscheinend aus der Fokusebene raus und ein bißchen schlecht erkennbar.
    Dafür hast Du es aber unten nochmal schön schematisiert dargestellt.
    Vielen, vielen Dank für die Mühe die Du Dir gemacht hast.
    Jetzt bleibt aber immer noch die Frage nach der Drehrichtung.
    Noch was: Mit welchem Klebefilm hast Du das denn gemacht?
    hab mal gerade nachgeschaut.
    Die Wellenlänge des sichtbaren Lichts geht lt. Wiki von 320nm (violett) bis 720nm (Rot) also gemittelt 520nm.
    Eine Lambda/4 Verzögerung bekommt man dann wenn die Lichtgeschwindigkeit und die Dicke des "Zirkulators" also bewirkt daß eine Verzögerung von 130nm erreicht wird.
    Um berechnen zu können wie dick der Klarfilm sein muß müsste man noch den Verkürzungsfaktor des Kunststoffes kennen.
    Die Lichtgeschwindigkeit ändert sich beim Durchgang durch feste Medien ja im Vergleich zu luftleerem Raum, dadurch wird die Wellenlänge des Lichts im Feststoff kürzer -> Verkürzungsfaktor.
    Was für einen Klebefilm hast Du denn verwendet ?
    Der gleiche Effekt der Verkürzung um Lambda 4 müsste doch eigentlich auch bei einer Verkürzung um einen ungeradzahligen Faktor von Lambda/4 auftreten ?

    Auf jeden Fall scheinen Deine Fotos recht schön zu beweisen daß es tatsächlich eine Phasendrehung ist die die Verdunkelung bewirkt - man muß nämlich aufpassen - viele dünne Folien haben nämlich auch linear polarisierende Eigenschaften.
    Aber da ja auch der Raum zwischen den Polfiltern, die auf dem Tisch liegen sichtbar ist und dort keine Abdunkelung erfolgt -> ist es tatsächlich der Zirkulareffekt den man beobachtet!
    Gut gemacht so wird graue Theorie wirklich anschaulich!

    Trotzdem kann die Drehrichtung noch nicht erklärt werden dadurch.
    Auch ist mir jetzt klar geworden wie man eine Drehung nach Rechts oder Links erreichen kann.
    Das müsste demnach von der Dicke des Zirkulators abhängen.
    Also 1/4 Lambda = z.B. Rechtsdrehend und 3/4 Lambda wäre dann linksdrehend oder ?
    Warum die Anordnung des Zirkulators auch noch eine Rolle spielt wie aus Deinem Bild hervorgeht ist mir noch nicht klar.

    Liebe Grüße und Servus vom Werner