Gandalf14


Premium (World)

Die Wikingerstadt Schleswig

Ich bin in Rendsburg vor 57 Jahren geboren und wegen meiner Einschulung mit meinen Eltern nach Schleswig gezogen . Als Stadt-und Domführer konnte ich die gehörlosen Menschen fern und nah die Stadt Schleswig mit einer geschichtlichen Erläuterung durchführen , da bin ich bis heute mit meiner Beschäftigung geblieben . In meiner Kindheit erinnere ich mich an meine alte Fotos , die mich in meiner verbundenen Heimatstadt begleiten , und es reizt mich heute mit meiner digitalen Fotografie die
Architektur und die Landschaft , die ich auf verschiedenen Plätzen , die ich
Euch gerne als wichtige Fotospots zeigen möchte , entdeckt habe . Meine Heimat hat
viele Facetten auf der Zeitreise , die ich Euch entführen möchte , wo die Wikinger auf einem Halbkreis den ehrwürdigen Ort nieder ließen , und das war einst Haithabu , und der Name wurde tatsächlich im frühen Mittelalter bei einer Übersiedlung ein paar Jahrhunderte später nach dem verherrenden Flammenmeer in der Zerstörung der wikingerzeitlichen Handelstadt gegründet , wo die Wikinger an die Schlei übersiedelten.
So entstand der Name an einem Ort , Schleswig seit mehr als über 1000 Jahren .

Die Wikingerstadt Schleswig
Die Wikingerstadt Schleswig
Gandalf14


Foto: Schleswig

Die Stadt Schleswig hat mittlerweile ca.25000 Einwohner und liegt an der heutigen Meeresbucht Schlei angegrenzt zwischen Busdorf und dem ehemaligen Bundeswehrdepot „Auf der Freiheit“ und Fahrdorf im Kreis Schleswig-Flensburg. Haithabu war ein historischer Ort der Wikinger , und heute liegt das Amt Haddeby mit einem leckeren Odin-Restaurant und mit einer evangelischen Tuffsteinkirche St.Andreas mit einem Friedhof . Der Besuch lohnt sich bei einem Spaziergang mit fotografischen Schwerpunkten in einem nachgebauten Wikingerdorf und auf der Noorbrücke zwischen Seen und Wäldern : Wandern und Historischer Rundgang . Dannewerk ist eine Gemeinde mit einem hohen Rang von fern und nah , war ein Ort mit einer deutsch-dänischen ehemaligen Grenzbefestigungsanlage und einer Waldemarsmauer , die aus Ziegelstein besteht , und hat heute ein Danevirke Museum , das von der Geschichte zwischen 7. bis 11. Jahrhundert zweisprachig dargestellt wird . Die dänische Königin Margerethe der Zweite besuchte auf einem Archäologischen Park die Waldemarsmauer und das Museum . Seit 30. Juni 2018 sind Haithabu und Dannewerk Weltkulturerbe.

Die Historie der Stadt Schleswig ist mit der Geschichte der Wikinger untrennbar verbunden und wurde im Jahr 804 als Sliasthorp erstmals erwähnt , was die Form einer Entstehung der Stadt bedeutete , die zuerst als Dorf bezeichnete , und die Wikinger ließen am heutigen Selker Noor in Verbindung mit dem Haddebyer Noor auf einem Halbkreis am Ende der Schlei durch die Gründung 770 nieder und bauten zunächst eine Festung durch die Verteidigungswälle mit einer örtlichen Siedlung mit Hallenhäuser aus Reet und Flechtwerkwänden und Holz bestehend mit den Hafenanlagen auf. Die Versorgung und Verwaltung und Handelwege der Wikinger hielten bis zur Vollendung des Zerfall der seewirtschaftlichen Handelmacht durch die kompromisslosen Schachzüge der feindlichen Armee der Dänen und Norwegener und Slawen auf den Angriff zur wikingerzeitlichen Handelstadt Haithabu fast 300 Jahre auf , dass Haithabu bei einer historischen kämpferischen Schlacht um den einst aufblühenden Ort im Jahr 1066 unter ging. Die Wikingerstadt konnte sich seitdem nicht mehr erholen und wurde erneut ausgeplündert. Nun übersiedelten die Menschen , die ihr Hab und Gut in einer zerstörten Siedlung verloren , auf das andere Ufer der Schlei , an dem sie neu aufbauten , und die Siedlung wurde unter Obhut durch die erzbischöflichen Synode als Übergangsverwaltung des Erzbistums an einem Ort niedergelassen . Der dänische König Niels war vor den Brüdern der St. Knudgilde auf der Flucht , wo er sich in den Dom verschanzen wollte , wurde jedoch von den Gefolgemännern erschlagen . Der König hatte den Auftragsmord für den Jarl Knut Lavard aushändigt . So entstand die Kirche , die durch den heutigen Dom ersetzt wurde , erstmals im Jahr 1134 auf dem
noch unbekannten Gebiet , und die Christianisierung begann am Ende der Wikingerzeit auf einer mehrheitlichen Vorstufe der anfänglichen Religion durch den Erzbistum im frühen Mittelalter , also die Siedlung war damals von den Missionären nicht christlich geprägt , aber die erste Holzkirche wurde mit einem Auftrag des dänischen König Horik als erste Missionskirche in Haithabu 804 gebaut. Durch das Stadtrecht um 1200 haben sich die Menschen mit einem ersten großen Kirchenbau , der seit mehreren Jahrhunderten bis heute existiert , angesiedelt . Die ehemaligen Wikinger waren Zeugen beim Wiederaufbau einer neuen entstandenen Siedlung . Die Bischofe bauten eine Burg als Residenz , die heute unter dem Schloss Gottorf liegt , und die Burg blieb unter dem Besitz des Bischofs bis zur Zerstörung im Jahr 1268 . Schleswig übernahm die Rolle einer bischöflichen Güterverwaltung , und der Bischofpalast war das Königsteinische Palast , das der Rumohrenhof damals hieß , trug mit unterschiedlichen Namen beim Gebäude nach wechselnden Eigentümern . Mit einem Blick auf den ersten katholischen Bischof Gottschalk von Ahlefeldt geht die bauliche Vergangenheit bis in den 14. Jahrhundert zurück. Gottschalk von Ahlefeldt war der erste katholische Bischof in einer christlichen Kirche im späteren Mittelalter in Schleswig. Der Katholizismus beherrschte das politische und soziale und staatliche Geschehen in der Schleswiger Gesellschaft durch den religiösen Glauben . Dieser Kirchenbau war als dreischiffige romanische Basilika angelegt , und das bekannte St. Petri-Portal mit einem halbkreisförmigen symbolischen Wandgiebel mit einem thornenden Christus , dem Allmächtigen zwischen den versammelten steinernden eingemeißelten Figuren , die erkennlich die beiden Apostel Petrus und Paulus und den Kirchenstifter , der möglicherweise König Waldemar dem Ersten war ,zeigten , stammte aus der romanischen Zeit . Der König hielte in der Hand ein Dom-Modell mit zwei Türmen . In der Bauphase ging der Kirchenbau mit einem Ausbau einer Kanonikersakristei und eines Querhaus mit den Angelegungen der Spitzkuppeln und den Erweiterungen der Baugestaltung durch den hohen Chor und den Fresken bis zum abschließenden Kreuzgang , der Schwahl auf dänisch - niederdeutsch ( kühler Gang) genannt wurde , vor. Die Bedeutung eines Doms wurde in einer lateinischen sprachlichen Form domus auf das Haus , erwähnerweise das Gotteshaus durch die architektonische und künstlerische Besonderheiten genannt.

Am Eingang in den Dom biete ich Euch am St. Petri-Portal (1180) einen fotografischen Rundgang , ohne Blitz aus konservatorischen Gründen , an , und das Stativ ist ohne Genehmigung nicht erlaubt . Der Schleswiger Dom ist für die Fotobegeisterte ein lohnender Besuch mit touristischem Schwerpunkt : Bordesholmer -Altar von Hans-Brüggemann, Kenotaph Friedrich I. , die blaue Madonna , das Taufbecken , der hohe Chor , der Dreikönigsaltar und der Schwahl mit den Decken der voll geschmückten Fabelwesen in den Gewölben sowie ein Aufstieg mit einer spiralformigen Wendeltreppe zur Aussichtsplattform des Westturms mit herrlichem Blick auf die 1000 - jährigen Schleistadt . Die sakrale Fotografie bietet sich mit den Fotomomenten aus dem Innenraum , der sich vom Portal über den Letter bis zu den Gruften und zum Schwahl und am Ende zum hohen Chor mit einem weltbekannten Holzaltar erstreckte.

das Schloss am Parkplatz
das Schloss am Parkplatz
Gandalf14


Foto : St. -Petri- Portal um 1180 aus der romanischen Zeit.

das Brüggemann-Altar
das Brüggemann-Altar
Gandalf14


Foto: Brüggemann-Altar aus Eichenholz geschnitzt durch den Bildschnitzer Hans
Brüggemann mit seiner 7 - jährigen aufwendigen Holzarbeit zwischen 1514 bis
1521 . Hans Brüggemann arbeitete im Auftrag von Herzog Friedrich und seiner Frau für die Chorherrenkirche des Augustinerstiftes in Bordesholm in seiner Husumer Werkstatt. Die Altartafel ist 12 Meter hoch und 7 Meter breit . In diesem beeindruckenden Altaraufsatz enthalten fast ungefähr 397 Figuren . Rechts befindet sich der Bronzetaufenbecken mit Tragenfiguren von H.Klinghe aus dem Jahr 1666 am Chor vor dem Altaraufstatz .

Das Dreikönigsaltar
Das Dreikönigsaltar
Gandalf14


Foto: Hinter dem Lettner steht der Dreikönigsaltar von einem unbekannten Bildhauer aus Frankreich um 1300 am Aufgang zum Gruftportal von Arnestorf.

In den mehreren Jahrhunderten später verlief der Übergang von einer katholischen Kirche friedlich bis zur Reformation , und der erste lutherische Bischof war Tilemann von Hussen. Der Schleswiger Dom überwindet die beiden Weltkriege ohne Schäden, ging abermals mit baulichen Veränderungen konsequent bis in das 21. Jahrhundert.

Die Hofapotheke
Die Hofapotheke
Gandalf14

Foto : Alte privilegierte Hofapotheke aus dem Jahr 1517 am Rathausmarkt .
Der Weihnachtsbaum steht jedes Jahr auf einer gleichen Stelle vor dem Brunnen von einem Künstler Siegbert Amler aus Glücksburg auf einem Markplatz.

Am Rathausmarkt zeige ich Euch auf einer Tour mit einem Brunnen vor einem historischen Gebäude , das sich die königliche Apotheke nennt . Die „Alte Apotheke“ wurde neben dem St. Marien-Hospital im Hintergrund auf einem Grundstück mit einem schmalen Gang in der unmittelbarer Nähe zum Dom 1517 errichtet. Der Gang zwischen der Keramikstube und der Friseursalon ist vielsprechend ein schöner Ort für das Fotomotiv . Es wurde auch in den Gemälden und Reproduktionen und Zeichnungen gemalt. Der heutige aus dem Jahr 1982 von einer Firma gestiftete und gestaltene Brunnen war ursprünglich ein Fürst Otto Bismark- Denkmal. Unter dem Brunnen lag die archäologische Ausgrabung auf dem Markplatz , auf dem nicht nur Fundamentrest eines Gebäudes , sondern auch eine Vielzahl von Holzsärgen und einige Steingräber sowie eine alte Wasserleitung aus Kieferholz gefunden wurden. Die alte Apotheke war privilegierte Hofapotheke , ist eines der ältesten Gebäude in der Altstadt . An der Fassade ziert ein runde Wappenschild der Knudsgilde . Der Namengeber war der erste Herzog von Knud Lavard . Auf der Stelle wurde die erste Knudsgilde für die reiche Kaufleute im 12. Jahrhundert gegründet. Heute steht die Keramikstube vor Euch in einer stimmungsvollen Atmosphäre für die Fotointeressante , egal wo man am meisten vor dem geschichtsträchtigen Gebäude für einen Moment anhalten kann , dass man auch neben dem Cafe auch die handgefertige Keramik und vieles mehr besichtigen kann.

Am schönsten fand ich die Weihnachtstimmung am nächtlichen Abend auf dem
Rathausmarkt ( siehe Foto unten ) :

Frohe Weihnachten
Frohe Weihnachten
Gandalf14


Das älteste Restaurant Senatorkroog
Das älteste Restaurant Senatorkroog
Gandalf14


Foto : Das älteste Restaurant seit mehr als über 200 Jahre ist der Senator-Kroog , der
erstmals als Gasthaus 1884 in der Stadtchronik erwähnt wurde. Für die Fotografen wäre ein Fotomotiv in der blauen Stunde interessant , auch im Winter und in einer kalten Jahrezeit , wo wenige Menschen vorbei laufen .

Das Schleswiger Rathaus
Das Schleswiger Rathaus
Gandalf14


Foto : Das Rathaus erschließt sich an einer ehemaligen Armenstift , die heute das Graukloster heißt , und es war früher mal ein ehmaliges Franziskanerkloster .
Dort tagte damals die Ständeversammlung zwischen 1836 und 1846 sowie zwischen 1852 und 1854 . Es war einst das Parlement des Herzogtum Schleswig. Das Rathaus Schleswig. Der Ständesaal ist bis heute erhalten geblieben .


Ich biete Euch die schönsten Ausflugsziele an manchen Stellen für die Fotoliebenhaber an , das ist genau für Euch das Richtige , wo Ihr durch die Altstadt durch streift :

Der schmale Gang zum Dom
Der schmale Gang zum Dom
Gandalf14


Das Graukloster Schleswig
Das Graukloster Schleswig
Gandalf14

Rathausmarkt , Alte Apotheke , schmaler Gang in den Dom , Rathaus mit dem Graukloster im Park und auf einer einspurigen gepflasterten Straße aus dem Hintergrund .
Am besten fotografierst Du jedes Foto , wo das Licht her auf den Markplatz wirft . Es ist schwierig im Licht beim Schattenwechsel der Häuser im Uhrzeigersinn das Foto abzulichten . Am Abend , wo die Nacht hinein bricht , erstrahlt das Licht in gelben Tönen , die manchmal auf die Schattenseite überspringen. Deswegen zeige ich meine Bilder als Beispiel der Nachtfotografie. Fototipp : Geht Ihr zur blauen Stunde ! Das Wetter verändert sich , wo die Farbe sich auf die Fassade hinein versetzt. Am schönsten finde ich das Restaurant Ringelnatz bei einem traumhaften Wetter wegen Farbkontraste beim Spaziergang in Richtung Holm. Auf einer kleinen Parkfläche findet Ihr den Weg beim Graukloster , das als nächste Fotoimpression darstellen wird . Die Männer mit den Kutten bezeichnen sich als die “ Graue Mönche “ , so durfte das Kloster sich grau nennen . Wir fühlen uns in die Zeit der Mönchen zurückversetzt . Das Kloster wurde ursprünglich als Könighof , der „Aula Regia“ ein größter Gebäudenkomplex gewesen sein sollte , für den dänischen König genutzt , und wurde 1234 von den Mönchen auf Wanderwegen , die in die junge Stadt kamen , gegründet. Das Kloster kann auch für die Fotografen besichtigt werden , insbesondere auf einer Einladung im Rahmen von Führungen und bei einer Anmeldung beim Touristenbüro. . Sehenswert wäre der Königshof als idealer Ort für die Kunstfotografie oder Schwarzweißfotografie. Bekanntester Weg ist der Gotischer Saal mit einer Wandmalerei um 1280 . Für die sakrale Fotografen ist es eine kleine Fundgrube , die die Geschichte einer baufälligen und abgerissenen Kirche nach der Auflösung des Klosters , die ihre Bedeutung im Jahr 1793 verlor , darstellt , das war die Kirche von St. Paul. Heute ist das Rathaus eine Stadtverwaltung . Die Ständeversammlung fand unter dänischer Verwaltung im Herzogtum Schleswig mit zwei zeitlichen Unterbrechungen im damaligen Rathaus statt. Nächste Etappe ist das Restaurant Ringelnatz , das heute bewirtet wird , und der Weg führt rechts am Rathaus in Richtung Holm , der über Jahrhunderte eine Insel , bevor die Fischersiedlung 1933 mit dem Festland und der angegrenzten Stadt verbunden wurde. In den Medien wie bei den Filmschauplätzen am Ort ist der Holm seitdem bekannt ,wie kein Ort wie der Holmer Friedhof als Drehkulisse sowie auch als Klassiker für die Fotografen durch die Aufmerksamkeit und als ein beliebtes Urlaubziel bekannt wurde. Das Holm - Museum zeigt den Wandel im historischen Stadtteil als Dokumentation mit einem Hamburger Fotografen Ulrich Mack , der mit einer Serie von Bilder in Schwarz-Weiß mit den damaligen Bewohnern in den Räumen des Museums die Dauerausstellung präsentiert. Der Eintritt ist kostenlos.


[fc-foto:44995349]

Foto: Der Holmer Friedhof steht in einen Kreis von hergerichteten schönen Häusern eingeschlossen .

Jedes Detail ist ein Foto wert . Bei einer Veranstaltung gibt es ein barockes Treiben und ein jährliches Treffen der Holmer Beliebung . Die Männer marschierten mit einem Zylinderhut und schwarzem Anzug durch die Häuser in der Fischersiedlung im Juni vorbei. Die Holmer Beliebung besteht seit der Gründung aus dem Jahr 1650 und hält den Tradition fortsetzend fest . Die Bedeutung eines Friedhofs entstand mit der Vergangenheit durch die Pest , welche auch die verarmte und ausgehungerte und kranke Menschen tötete , und viel Leid und Kummer brachte , dass die Begräbnisse kaum möglich waren, und die Menschen waren in der Not. So zental steht die alte Kapelle mit den Gedenksteinen aus dem ersten und zweiten Weltkrieg am Eingang mit einem goldenen Kreuz von 1876. Wer den Friedhof betritt , wird enttäuscht sein , wobei das Betreten für die Besucher nicht erlaubt ist. Mit nur einer Mitgliedschaft der Holmer Beliebung und durch die Hausbewohner dürfen die Angehörige den Friedhof betreten. Für die Fotografen muss man am Zaun anstehen , welche Richtung die Besucher umher laufen , und ich gebe Euch einen guten Rat , lass die Motive wählerisch frei laufen mit spannendem Ergebnis . Die Lichtverhältnisse sind nicht optimal , welcher Schatten auf die historische Häuser hinein fällt. Aber die Farbe spielt dagegen eine wichtige Rolle , die das Wetter beeinflussen wird. Es wird schwierig , das Stativ an der Straße aufzubauen , wo das Licht her kommt. Die vorteilhafte Empfehlung von mir wäre das Weitwinkelobjektiv oder Fischeye-Objektiv . Mit einer Hilfe durch die Bildbearbeitung kann man aus dem Schatten wegzaubern. Dadurch zeige ich Euch selbstverständlich weitere Fotos , die als architekonische Highlights darstellen.

[fc-foto:44999521]
Foto : Goldener Fisch .

[fc-foto:44073889]

Foto : Die malerische Häuser säumen den Kreis um die Alte Kapelle , die das Herz
der Fotografen höher schlägt. Bei einem guten Wetter ist es alles möglich .
[fc-foto:44994105]
Wer den Steg zum Hafen geht , wird den faszinierten Blick auf den Fischerhafen werfen , den jedem Augenblick bei Sonnenauf- und untergängen mit Hilfe der Kamera ermöglicht . Für die Landschaftfotografen ist es garantiert ein Muss. Ich bin vom Licht her am Hafenbecken mit den farblich verzierten Fischerbooten am ruhigen Ort , der keinen Wind nicht hinein lässt , hinweg begeistert . Die Wetterlotterie lässt uns erahnend mit Wind und Stürmen und Kälte manchmal vertreiben . Jede Jahreszeit , wo die Besucher die herbstliche und auch winterliche Eindrücke erleben , bietet eine hervorragende Aussicht an.

[fc-foto:44994106]

[fc-foto:43989003]
Foto: St. Johanniskloster wurde 1194 auf einer Insel gegründet. Der dänsiche König Abel lässt dem Orden der Benedikternonnen die Freiheit , die der Orden gewählt hat, wo die Nonnen auf einer Klosteranlage durch die Belaubigung der Urkunde vom 7.März 1251 nieder ließen. Heute steht das Bibelzentrum
hinter dem Friedhof der adeligen unverheirateten Damen und Priörinnen auf einem
Grundstück des gesamten Klosterkomplexes.

[fc-foto:44274778]
Foto: Am Eingang des Klostertors zeigt das Bild mit der Klosterkirche und dem ehemaligen Haus der damaligen Priörin Ulrike von Pogwisch ,die Schwiegertochter der Schwester des deutschen Schriftstellers Johann Wolfgang von Goethe .
Sie vermachte dem Kloster das Tafelsilber der Familie Goethe.
Bei einem wunderbaren Spaziergang bietet der Blick auf die ehrwürdige Klosteranlage mit eingeprägter gepflasterner Einwegstraße wie aus einer vergangenen Zeit an .
[fc-foto:44993938]

[fc-foto:44993938]
Foto : Im Innenraum der Klosterkirche mit der imposanten Nonnenempore .

Der Rundgang kann nur im Rahmen der Führung in der Klosterkirche besichtigt werden , und auch in der Öffentlichkeit nur am Johannistag am 24.Juni einmal im Jahr und am Tag des offenen Denkmals im September zugänglich gemacht werden .

Es lohnt sich im Kreuzgang beim Fotoaufenthalt zu besichtigen :

[fc-foto:44994109]
Foto : Kreuzgang im St. Johanniskloster mit vier Flügeln mit Kreuzgrippengewölbe
aus dem 14.Jahrhundert. , der den Klosterhof umgibt.

Die Umwandlung des St. Johannisklosters legte den Weg durch die Reformation für das evangelische adelige Damenstift 1542 frei , und wurde mit der Kirchenordnung an der Stelle für den evangelischen Konvent übergegangen . Berühmt wurde das Schleswig-Holstein -Lied , das der frühere Kantor Carl Gottlieb Bellmann beim Sängerfest Schleswig-Holstein meerumschlungen in den Fängen der kriegerischen und revolutionärischen Auseinandersetzungen zwischen Südschleswig und Dänemark in der Hälfte des 19.Jahrhunderts komponierte . Das Schleswig-Holstein- Lied ist heute Landeshymne . Bellmann wurde auf dem Friedhof des Klosters dahinten an der Wandmauer mit großem Grabstein beigesetzt. Der Besuch lohnt sich beim Gang zum Gitterzaun des Friedhofes .

Zurück auf dem Weg zum Stadthafen kommt es zum Leckerbissen beim Ausruhen auf der Bank . Die kleine Segelboote legen sich am Steg vor der eingeschlossenen ehemaligen Insel mit Schlifen verträumt an . Ein Fotospot für die Fotofreunde ist idealer Platz , der den grandiosen Blick auf die Schlei an bietet. Die Lage des Schleswiger Stadthafens für die Spaziergänger mit einer Altstadt mit Dom , die mit der Fischersiedlung „Holm“ verbindet , ausgezeichnet , vor allem mit einer Gastronomie wie Cafes , Bistros und Restaurants in der Umgebung bei abwechslungsreichem schönen Wetter . Kaphörnchen und Zander´s Nordlicht sind gute Adresse für die Feinschmecker und zum Ausruhen am besten geeignet . Dort stehen unmittelbar ein paar
Parkplätze . Ein Nachteil ist , dass die Nachtfotografen am Hafen keine gute klare Perspektive in der tiefen Dunkelheit , in der wenige Lichter beleuchtet sind, haben . Bei Sonnenaufgängen und - untergängen ist die Stimmung am Horizont zwischen Yachthafen und dem Holm aus dem Hintergrund besser . In Anbetracht kam die Erinnerung an der Landesgartenschau 2008 auf den Königwiesen , die sich heute zum Stadtpark entwickelt haben , und das landschaftsarchitektonische Element wurde neu mit einem künstlerischen kleinen Kanal zwischen der angelegten Schlei und dem Schleswiger Dom gestaltet. Der Spaziergang lohnt sich , wäre auch für die Landschafts- und Naturfotografen aussichtsreich ideal. Der Ort am Steg bietet den Blick auf die Möweninsel und den Wikingturm , den ich später abschließend beim Rundgang berichte , und auch nicht zuletzt auf den 112 m emporlaufenden hohen Dom . Auf den Königswiesen findet der Austragungsort der Veranstaltungen oftmals wie beispielerweise die Wikingertage oder der Mittelaltermarkt oder The Nordic Art Festivals statt. Hinter dem Ruderclub verbindet man mit einer Schleipromenade in Richtung Strandhalle , an der man entlang vorbei läuft , das ist an der Stelle ein schöner Ort , bei dem man am Ruderhafen genau betrachtet , wo der Sonnenuntergang dasFarbspektakal unter guter wetterbedingten Bedingung bringt .

[fc-foto:43290614]
Foto : Gelbtöniges Farbspektakal auf der Schlei .
[fc-foto:44163880]
Foto: Bootsteg vor den Häusern in der Fischersiedlung Holm.

[fc-foto:44717811]
Foto: Der Stadthafen

[fc-foto:44995344]
Foto: Hier kannst Du Dich auf der Bank am Stadthafen erholen.

[fc-foto:44994110]
Foto : Auf dem Weg am Ruderclub vorbei findet man den Weg zur
Schleipromenade in Richtung Schloss Gottorf.

[fc-foto:43267663]
Foto: Eine Fähre vor der Anlegestelle der Schleischifffahrt Anton Bischoff mit einem Cafe am Gottorfer Damm.

[fc-foto:44917683]

Foto: Wikingturm 90 m , Baujahr 1973 fertigestellt.

Auf dem Gehweg zeigt die Stelle am Geländer vor dem 1973 fertiggestellten Wikingturm , der für die Nachfotografen ein Muss in der blauen Stunde ist. Eigentlich sollte der Bau des Wikingturms als Prestigeprojekt bis zu den Olympischen Sommerspielen 1972 abgeschlossen sein , aber der Bau verzögerte sich , dass das achteckige Hochhaus ein Jahr später fertig wurde. Bei einem Anblick fällt es auf , dass der Turm tatsächlich schief wie einst der Turm von Pisa ähnelt . Der Turm ist auf einer Schräglage rechts gekippt , das ist optische Täuschung , die beim Foto vielleicht ein Beweis ist , ob der Turm schief oder nicht aus sieht , aber ich habe ein gutes Auge auf den Wikingturm geworfen , Mann , das ist doch schief , es geht um jeden Milimeter , dachte ich es mir . Weiter geht es zu Fuss zur Kreuzung am Gottorfer Damm , die Ihr den Weg über den Ampel zur Schlossinsel erreicht . Ich empfehle Euch die verschiedenen Stelle für die Schnappschüsse , egal , ob es der Tag oder die Nacht wird , das wird ein Foto wert , das uns alles möglich macht : Perspektive , Weitwinkel , Spiegelung , Farbe . Das Schloss Gottorf wird als Wahrzeichen der Stadt am Abend regelmäßig beleuchtet.

[fc-foto:44994102]
Foto : Schloss Gottorf aus der Perspektive auf einer rechten Seite des Teil des
Schlossgartens .

Das Schloss Gottorf wurde nach der Niederlassung der geflohenen Wikinger aus Haithabu beim Anbau der Burg auf einer unbewohnten Insel unter Bischof Occo als Festung der Bischofe in der neugegründeteten Stadt errichtet. In 100 Jahren später stand die Burg unter Dauerschuss , dass die Burg als kriegerische Zielscheibe dänischer Angriffe heftig litt , aber doch durch die mehrfache Angriffe ab wehrte , dass die Burg in Mitleidenschaft gezogen wurde , bis die Kampfhandlungen die Anlage zerstörten. Die Blüte der Herzöge mit einem Aufstieg und dem Besitz der Krone erlangte beim Wiederaufbau einer Residenz im Herzogtum Schleswig unter dänischer Verwaltung im dänischen Königreich . Das Schloss entwickelt sich als Erbe der dänischen königlichen Dynastie im Zeichen der Barock . Durch die mehreren Brandkatastrophen wurde das Schloss unter der Herrschaft des Herzog Adolfs immerhin wieder aufgebaut , wo der Nordflügel andersseits erhalten geblieben ist . Das Schloss war ein Sitz der dänischen Könige und wurde 1523 als Hauptresidenz mit einem Bau einer Gotischen Halle weitgehend ausgebaut . Zu den Glanzzeiten stieg das Schloss als Hofstaat dank der Wissenschaft und Kultur durch die Planungen des Bau eines Globushauses nach Entwürfen der Gartenkunst auf. In der Barockzeit wurde der Gottorfer Globus im 17.Jahrhundert weltberühmt , der als astronomisches Wunderwerk darstellte , und leider nach der Niederlage gegen das dänische Königreich im Großen Nordischen Krieg
1713 in den Händen des russischen Zars Peter der Große fiel , der als Geschenk den Globus nach Petersburg brachte. Heute ist der Globus als Nachbau zu besichtigen , und der Barockgarten wurde rekonstruktiert und originalgetreu permanent und streng nach Entwürfen der Gartengestaltung des herzöglichen Hofgärtners Johannes Clodius wiedererichtet. Der Herzog Friedrich III hatte die Idee mitgeprägt , die er mit Hilfe der Gartentechnik in der Prachtentfaltung den Garten , der sich mit vier Terrassen und Freitreppen , Kaskaden und Fontänen bis zum Globushaus in der heutigen Zeit nachhaltig gestaltet wurde. Für die Naturliebehaber , die gerne im Sommer im Barockgarten weilen , und doch die Öffnungszeit ist auf die Tageszeit bis zum Ende des Eintrittes festgelegt. Der heutige Garten besteht aus Herkulesteich und der vier aufgereihten trapazförmigen Terrassen mit einem zweistöckigen Globushaus mit einer Aussichtplattform symmetrisch im Vordergrund . Ein schöner Aufenthalt beschert uns mit einem Foto auf die Teile des gestalterischen Gartens nach dem Konzept der Pflanzenvielfalt des Gartens mit einem Gottorf Codex unter Friedrich III , einem Katalog der gesammelten seltenen Pflanzen . Wer den Barockgarten nach dem Gartenbesuch verlässt , trifft auch den Neuwerkgarten , der aus einem Tempel mit einer delfingeschmückten kleinen Kaskade und mit einem in der Form achteckigen Springbrunnen . Die Figuren stehen rundum in diesem Kreis des Wasserbeckens . Das Foto darf nicht fehlen , in jeder Zeit , die für die Fotofreunde das Herz höher schlägt , das liegt zwischen Frühjahr und Herbst im Zeitfenster . Bei Sonnenschein bist Du richtig an der Stelle , an der Du in einer Achse auf den Tempel punktgenau positionierst. Wo der Laub hinfällt und sich bunt färbt , ist die Herbststimmung da. Der Neuwerkgarten ist frei zugänglich.

[fc-foto:44993936]
Foto oben: Tempel mit der Kaskade am Neuwerkgarten.

Foto unten:
[fc-foto:44995129]
Auf dem Rückweg an der Schlossallee zum Schloss Gottorf besuchst Du nördlich des Schlosses den Skulpturenpark , an dem Du zwischen der Reithalle und der Werkstatt der Archäologischen Landesmuseums die Quadriga , in gewissener Ähnlichkeit als Darstellung eines zweirädrigen Kampfwagens , der von der weiblichen Figur mit beiden Pferde gezogen wird ,siehst , wie beispielerweise auf dem Brandenburger Tor .

[fc-foto:44994104]

Foto : Die Quadriga auf einer Schlossinsel.

Ich kann Dir wärmstens empfehlen , es wäre für die Nachtfotografen ein von mir ausgesuchter schöner Platz , an dem Du das architektonische Motiv zur freien Auswahl machst. In der blauen Stunde wird das Schloss mit Lichtsanlagen ausgestrahlt. Am bestens , wo niemand Dich auf der Einbahnstraße hindert , ist die Zeit für das Wochenende in der Winterzeit geeignet.

Wer das Schloss Gotorf besucht , kann auch die Abteilungen der heutigen Stiftung der Landesmuseen , die mit der Archäologie und Kunstgeschichte getrennt aufgeteilt sind , als Besucher u.-in besichtigen . Das Fotografieren ohne Blitz ist uneingeschränkt erlaubt. Die Museuminsel bietet Dir beim Besuch in dessen Räumen alles Mögliche an : die Schlosskapelle , der Betstuhl , der Hirschsaal und der Gotischer Saal und die Moorleiche und Nydam und Thorsberg und vieles mehr.

[fc-foto:44993939]
Foto : Nydamhalle mit einem von 45 Männer gesteuerten größten Holzboot ohne
Mast in der archäologischen Landesgeschichte . Der Archäologe Conrad Engel
hardt grub im 19. Jahrhundert die Opferstätte früherer Zivilsationen im Moor
von Nydam , die später berühmt wurde , das besterhaltene Boot aus Eichen-
holz aus.

Am Ende der Besichtigung führt der abschließende Weg zum Parkplatz , den Du kostenfrei ab stellst , und es gibt doch gute weitere Fotomöglichkeiten , egal ob Du an den Wassergraben gehst oder den anderen Platz aus suchst.

Weitere Ausflugsmöglichkeiten im Stadtmuseum und am Prinzenpalais , der heute der Sitz des schleswig-holsteinischen Landesarchives ist , biete ich Dir mit meinen von mir gezeigten Fotos an , wo Du dorthin die historische Gebäude ein paar schöne Fotos beim Aufenthalt machst : Am Oberlandesgericht vorbei kommst Du unter der Brücke hindurch zum Landesarchiv . Der Oberlandesgericht ist sprichwörtlich in der Mundart „der rote Elefant “ wegen dem roten Backstein genannt und als höchste provinzorische Gerichtsverwaltung im preußischen Staat in der ehemaligen Provinzhauptstadt gebaut . Heute ist der Sitz des Oberlandesgerichtes offiziell im Land von Schleswig-Holstein als Gerichtsgebäude für das Landessozialgericht und die Generalstaatsanwaltschaft untergebracht. Als Fotomotiv wäre das pompöse große Gebäude die nächste Etappe.
Du stehst am Eingang mit Eisengitter vor dem ehemaligen dreiflügligen barocken Herrenhaus , das zu dem Prinzen Friedrich Emil August gehörte , das wäre eine Fotolocation . Heute ist das Landesarchiv im historischen Gebäude seit 1867 als Archivgut des Landesteils Lübeck , im Wechsel als Landesbesitz nach dem zweiten Weltkrieg seit 1946 als Landesarchiv untergebracht.

Gegenüber dem Stadtmuseum wendest Du Dich zum Weg in Richtung Torhaus des Günderothschen Hofs in der Friedrichstraße . Im Toreingang ist das Motiv für die Fotografen selbstverständlich ein Highlight .

[fc-foto:44994107]
Foto : Stadtmuseum Schleswig

Das rote historische Gebäude war ein Palais des Oberstallmeisters Friedrich von Günderoth unter Herzog Friedrich III. Darum wird die Straße nach dem Namen des Herzogs genannt. Heute ist das Stadtmuseum im ehemaligen Palais als Sammlung der Stadt mit diversen Ausstellungen , die mit Geschichte , Kultur und Volkskunst und Fischersiedlungsgeschichte vereinen . Als Abschluss der Fototour endet der Ausflug am Parkplatz vor den Discountern .

[fc-foto:44999998]

Außerhalb des Stadtteils stehen weitere Fotobesichtigungen auf dem Programm ;
Dannewerk , Haithabu und Ehrenfriedhof am Haddebyer Noor , der an der Bundesstraße 76 zwischen Schleswig und Eckernförde liegt , und der Eintritt am Kayberg ist kostenlos , der Parkplatz steht Dir bereit für den erholsamen schönen Spaziergang .

[fc-foto:44994010]
Foto : Dannewerk

[fc-foto:44995346]
Foto : Haithabu , Wikingerdorf

Wer Schleswig und Haithabu besucht , liegt fotografisch am Ort richtig , und ich wünsche Euch einen spannenden schönen Aufenthalt bei Sonnenauf-und untergängen an der Schlei um die 1000 -jährigen Stadt Schleswig. Ich kann Euch eine gemeinsame Tour als Fotograf und zugleich Stadtführer anbieten , ich freue mich Euch eines Tages kennenzulernen . Jeder Aufenthalt wird Dir beim Spaß am Fotografieren bestimmt gefallen. Viel Spaß beim Lesen mit spannenden Geschichten .


Gandalf , Jörg Murawski ( Autor)

Kommentare 0

Das Foto befindet sich nicht in der Diskussion. Deswegen kann es aktuell nicht kommentiert werden.

Schlagwörter

Informationen

Ordner Schleswig
Views 285
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D7100
Objektiv 16.0-85.0 mm f/3.5-5.6
Blende 9
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 85.0 mm
ISO 100