Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
378 8

Baum am Weg

Ich weiss, so ein kleiner Wegbenutzer würde die Relation noch besser aufzeigen. Es kam aber keiner :(

Kommentare 8

  • Hans Peter von Wyl 31. August 2011, 15:26

    :)
  • atarax 31. August 2011, 15:13

    Ja, H-P, die Schnittvariante gefällt mir viel besser.
    Die Weide ist jetzt richtig zentriert und dominant, umgeben von den Wolken und den übrigen Elementen wie von einem Strahlenkranz.
    Der große Bildwinkel des Objektives wird so nicht etwa eingesetzt, um "mehr draufzukriegen", sondern zur Erzeugung einer spannenden und dynamischen Perspektive und Raumtiefe.
    Das ungenormte Format muss dann halt sein - selbst ein Quadrat wäre denkbar.
    Glückwunsch zu Deiner neuen Linse!

    Gruß
    a*

  • Hans Peter von Wyl 31. August 2011, 14:23

    Dank euch allen fürs Interesse :)
    @ vera: Trauerweide war auch mein erster Gedanke, doch hängen deren Äste nicht noch stärker, vorhangmässig?
    @ atarax: Die Amputation war leider notwendig, um die für mich unschöne weitwinkelbedingte Verzerrung zu korrigieren.
    Wichtig für die Bildaussage waren mir die Imposanz des Baumes, das von dir genannte Weidenhabitat, aber auch der Weg, der mir hier als Eckläufer sehr gut gefällt.
    Ob freier Blick in die Gebirgslandschaft oder doch eher auf die schmucke Felsformation mit grünem Wald, lasse ich mal offen.
    Ich hatte eine Schnittvariante ausprobiert, die mir zwar noch besser gefällt (ohne Verzerrungskorrektur, dafür mit ganzem Baum und keiner Ablenkung rechts), sie aber wieder verworfen, weil sie nur durch ungenormtes Schneiden möglich war. Wahrscheinlich kommt sie deinen Vorstellungen näher.
    Baum am Weg / Schnittvariante
    Baum am Weg / Schnittvariante
    Hans Peter von Wyl
  • atarax 31. August 2011, 9:44

    Warum der enge Schnitt?
    Ohne die zarten äußersten Verästelungen erscheint mir die anmutige Gestalt der Weide unnötig amputiert und verstümmelt.
    Das feuchte Weidenhabitat ist durch das Schilf schön beschrieben.
    Links hätte ein wenig mehr Raum einen freieren Blick in die Gebirgslandschaft ermöglicht, während die Felsformationen und der schwarze Wald rechts eher ablenken.
    Der Weg wird vom Bildbetrachter benutzt - weitere Benutzer erscheinen mir nicht nötig.

    Mit Gruß
    a*
  • TwightLight 31. August 2011, 5:52

    Ich würd´ auch auf eine Weise tippen. Aber die Größe des
    Schilfes und die Breite des Weges zeigen schon so in
    etwa die Höhe des Baumes. Die Farben und der Schnitt
    sind sehr gut. Nur die Breite des Rahmens empfinde ich
    persönlich als ein wenig zu dominant.
  • va bene 30. August 2011, 22:55

    ich setze auf eine Trauerweide - einen Wanderer brauchst Du hier nicht. Der Schilf, die Weide und der Weg, der sich um sie windet und den Betrachter mitzieht macht die Aussage komplett.
    Ein ruhiges, schlichtes Bild, es tut mir gut :-)
  • Hans Peter von Wyl 30. August 2011, 14:00

    Danke :)
    Erle? Nein, denke ich nicht. Ich würde ihn eher bei den Weiden ansiedeln, Silberweide? (Die Blätter sind lanzettlich).
    Vielleicht weiss es ja ein Vorbeischauender mit mehr Sicherheit?
    Gruss hp
  • Dorothee K. 30. August 2011, 12:38

    Nö, finde ich nicht, ein Wanderer hätte es m.E. nur gestört, diese wunderbare Balance von Weg und Baum! Eine Erle??
    lg Dorothee