Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

ALONE (Refugee Remix)

ALONE (Refugee Remix)

1.486 12

Tanuat


World Mitglied, Rhein-Sieg

ALONE (Refugee Remix)

Obdachlose in den Strassen zu fotografieren, kann äußerst geschmacklos sein, weil es die Gefahr in sich birgt, die Abgelichteten vorzuführen und sich auf deren Kosten zu profilieren. Darüber bin ich mir im Klaren und ich habe mich erst nach einiger Überlegung dazu entschieden, dieses Foto zu zeigen. Es hat nämlich einen aktuellen Bezug zum politischen Tagesgeschehen. Es entstand letzten Samstag in einer deutschen Großstadt mit Primark Filiale, wie man leicht erkennen kann... Die Sichtungen von dem Anschein nach asylsuchenden Bettlern werden in den Städten immer häufiger. Um es klar zu sagen: Die Flüchtlinge, die vor Krieg und Folter geflohen sind, sind zu recht hier. Wer es hier in die Sicherheit geschafft hat, muss aber angesichts der vollumfänglichen staatlichen Flüchtlingsfürsorge nicht betteln gehen. Deshalb großes Fragezeichen bzw. Unverständnis: Ist diese Bettelei einer echten Notlage geschuldet oder stecken organisierte Bandenstrukturen dahinter?

Kommentare 12

  • Tanuat 15. Januar 2016, 15:38

    @utico,
    ich hab dich doch lieb :) - und ich setz dich auch nicht auf ignore, wie andere Dünnheutige hier :)
  • Conquest 15. Januar 2016, 15:04

    heh Leute! Jetzt nehmt Euch in den Arm und versichert Euch Eurer ewig andauernden Liebe, dass das hier nicht zur Schlammschlacht wird.... OK?

    Zum Bild: keine weiß, ob sie nun im Nahen Osten, im Balkan oder in Kreuzberg zur Welt kam. Müssten wir sie fragen.
    Somit bleibt die Annahme des Autors wie auch seiner Widersprecher offen.
  • Tanuat 15. Januar 2016, 12:23

    ich drohe dir doch nicht - ich versuche dich nur zu schützen, weil du bei einem rhetorischen Schlagabtausch den Kürzeren ziehen würdest.
    Du kannst natürlich sagen was du willst, du musst dann aber auch mit meiner Reaktion umgehen können und nicht geich die beleidigte Leberwurst spielen..:).
  • Tanuat 15. Januar 2016, 11:52

    ich greife dich doch nicht an. Ich versuche dich sogar vor der öffentlichen Selbstdemontage zu bewahren, die dir droht, wenn du weiterhin versuchst, mit mir auf dieser Plattform über sozialpolitische Themen in einer dumpfen, provokanten Art und Weise zu diskutieren...
  • Tanuat 15. Januar 2016, 11:25

    utico,
    versteh mich nicht falsch - aber ich möchte hier nicht in aller Öffentlichkeit deine betonkommunistischen Argumentationsgirlanden auseinandernehmen - das wäre nicht fair dir gegenüber - ich würd mich sonst ganz schlecht fühlen, wenn dir der Halt im Leben verloren geht und auch wegen des damit einhergehenden Gesichtsverlusts für dich...
  • Tanuat 15. Januar 2016, 11:09

    ...weil du ein Meister der Provokation und des undifferenziert aus dem Zusammenhang reissen bist - das hast du schon in zahlreichen Posts bewiesen...
    Also - troll dich :)
  • Tanuat 15. Januar 2016, 9:42

    @utico
    no comment
  • Gisi H. 14. Januar 2016, 18:15

    Berührt mich.
    LG Gisi
  • Conquest 14. Januar 2016, 17:52

    ein sehr gutes & sehr wichtiges Foto.
    +++
  • Christian Rossin 14. Januar 2016, 12:06

    Si triste...
  • Tanuat 14. Januar 2016, 11:09

    zEpPoT, Danke für die erhellenden und klärenden Infos, die es auf den Punkt bringen..
  • zEpPoT 14. Januar 2016, 10:51

    das urteil des bundesverfassungsgerichtes, 1BvL 10/10 vom 18.7.2012:
    " artikel 1 abs. 1 gg in verbindung mit dem sozialstaats-prinzip des art. 20 abs. 1 gg garantiert ein grundrecht auf gewährleistung eines menschenwürdigen existenzminimums.
    artikel 1 abs. 1 gg begründet diesen anspruch als menschenrecht.
    er umfasst sowohl die physische existenz des menschen als auch die sicherung der möglichkeit zur pflege zwischenmenschlicher beziehungen und ein mindestmaß an teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen leben.

    das grundrecht steht deutschen und ausländischen staatsangehörigen, die sich in der brd aufhalten, gleichermaßen zu.
    migrationspolitische erwägungen, die leistungen an asylbewerber und flüchtlinge niedrig zu halten, um anreize für wanderungsbewegungen durch ein im internationalen vergleich eventuell hohes leistungsniveau zu vermeiden, können von vornherein kein absenken des leistungsstandards unter das physische und soziokulturelle existenzminimum rechtfertigen.

    die in art. 1 abs. 1 gg garantierte menschenwürde ist migrationspolitisch nicht zu relativieren. "

    damit ist doch eigentlich alles gesagt ...

    vlg z.

Informationen

Sektion
Views 1.486
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera ILCE-6000
Objektiv E 16mm F2.8
Blende ---
Belichtungszeit ---
Brennweite ---
ISO ---