Altes Objektiv an neuer DSLR nutzbar?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Marion Lo. Marion Lo.   Beitrag 1 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Trotz erweiterter Suche habe ich nur ältere Artikel gefunden, die mir aber zumindest ansatzweise geholfen haben. Also bitte nicht schimpfen, wenn ich mit einer so häufig gestellten Frage komme.

Es geht es darum, dass wir noch eine Canon A1 mehreren Objektiven haben, wobei für mich das Macroobjektiv interessant ist. Es handelt sich um das "Macro-Revuenon f1:4/24mm". Dies würde ich gern an meiner EOS 600d nutzen.

Einen Adapter scheint es dafür zu geben und so schlecht scheint das Objektiv auch nicht zu sein. Ein Bekannter sagte mir aber, dass durch die manuelle Fokussierung der Spiegel beschädigt werden kann. Nun bin ich unsicher, ob ich einen Versuch wagen sollte.

Die EOS nutze ich vorerst nur zum Lernen, später soll es eine neuere DSLR mit passenden Objektiven werden.

Was haltet ihr davon? Welche Dinge muss ich da noch beachten?
FBothe FBothe   Beitrag 2 von 11
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Grundsätzlich lässt sich dieses Objektiv per Adapter auf die 600D anbringen, aber das ist nicht besonders sinnvoll.
Das Hauptproblem ist, dass das so genannte Auflagemaß (der Abstand zwischen der Auflage des jeweiligen Objekivs zur Bildebene, also dem Film bzw. Sensor) bei dem FD-Objektiv 42mm beträgt, bei dem EF-Objektiven aber 44mm.
Das bedeutet, dass das FD-Objektiv (also dein altes Marco-Revuenon ...) an der 600D selbst schon ohne Adapter zu weit weg von der Bildebene ist. Wenn dann noch ein Adapter dazu kommt, liegt das Objektiv noch weiter weg von der Bildebene. Das hat zur Folge, dass es nicht mehr möglich ist, auf unendlich zu fokussieren. Das Objektiv wäre dann nur im Nahbereich nutzbar.
Um dieses Problem zum umgehen, haben diese Adapter eine zusätzliche Linse integriert. Beispiel: https://smile.amazon.de/Concept-Objekti ... way&sr=8-3
Das beeinträchtigt allerdings die optische Leistung des Objektivs.

Kurz zusammengefasst: Ich würde diese alte Objektiv mit der A1 in die Vitrine legen und ein passendes EF-Objektiv für die 600D kaufen.
Marion Lo. Marion Lo.   Beitrag 3 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke für die ausführliche Erklärung, habe wieder viel dazu gelernt. Werde das Geld sparen und mir dann später was Ordentliches zulegen.
Makro und Nachtaufnahmen sind momentan meine Favoriten, daher war auch der erste Gedanke, das alte Makro-Objetiv quasi zu recyclen.
FBothe FBothe   Beitrag 4 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Marion Lo. 18.06.19, 18:03Zum zitierten BeitragDanke für die ausführliche Erklärung, habe wieder viel dazu gelernt. Werde das Geld sparen und mir dann später was Ordentliches zulegen.
Makro und Nachtaufnahmen sind momentan meine Favoriten, daher war auch der erste Gedanke, das alte Makro-Objetiv quasi zu recyclen.


Für Makro-Fotos kann ich das Objektiv Canon EF-S 2,8/60 Makro sehr empfehlen. Man muss zwar relativ nah heran beim Abbildungsmaßstab von 1:1, aber es hat eine ausgezeichnete Abbildungsqualität.
Und für richtig gute Nachtaufnahmen ... brauchst du erst einmal kein neues Objektiv, sondern ein gutes Stativ.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 5 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Oder ein Sigma 70mm f/2.8 Makro, welches in der älteren Fassung auch gut abbildet, jedoch die ALU-Gegenlichtblende am Filtergewinde eingeschraubt werden muss. Dass macht es bei Filtereinsatz etwas unhandlicher. Das Ding ist günstig und gut. Ich benutze es an der EOS 80D ab und zu.

Hin und wieder wird auch am das Sigma 105mm EX DG f/2.8 OS HSM für wenig Geld angeboten. Hier unbedingt auf "EX DG f/2.8 OS HSM" in der Bezeichnung achten. Das Ding ist sehr gut, stabilisiert und wirklich scharf.

Die Canon 100mm Variante ist ebenfalls ohne Tadel, aber eben erheblich teurer.
Marion Lo. Marion Lo.   Beitrag 6 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke für eure Antworten. Im Moment bin ich in der Lernphase und versuche, mit dem vorhandenen Equipment mein Auge zu schulen und mich mit den Möglichkeiten vertraut zu machen. Daher meine Frage nach der Wiederverwendung, um da einfach mal Möglichkeiten und Ergebnisse zu testen. Diese Idee habe ich aber jetzt verworfen.

Geplant ist als Neuanschaffung letzten Quartal ein Makroobjektiv, da helfen mir eure Vorschläge weiter. So kann ich mich schon mal einlesen.

Als Stativ habe ich ein Revue 1643, das zwar schon etliche Jahre auf dem Buckel hat, aber vielleicht erst einmal ausreicht.

Langfristig ist auch die Anschaffung einer neuen Kamera geplant; vermutlich bleibe ich dem Hersteller Canon treu.
Stefan Bar. ² Stefan Bar. ²   Beitrag 7 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Marion Lo. 21.06.19, 11:43Zum zitierten BeitragAls Stativ habe ich ein Revue 1643, das zwar schon etliche Jahre auf dem Buckel hat, aber vielleicht erst einmal ausreicht.

Habe mal kurz Google angeschmissen, mir Bilder angeschaut und was ich beim Namen "Revue" erwartet habe, bestätigt bekommen - auch hier ist ein Neukauf die wesentlich bessere Option als das Weiterverwenden.
Das ist eine instabile Lösung, ein typisches Billig-Stativ der 90er bis 2000er für "Alles", was Bilder macht, sprich auch Videocams.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 8 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Schau mal auf den Gebrauchtobjektivmarkt.
Da hab ich meines auch her. Reißt kein all zu großes Loch in den Sparstrumpf und funktioniert trotzdem.

Die von F.Bothe empfohlene Vitrine ist im Vorfeld gut zu überlegen.
Wenn Besucher kommen und das sehen, fällt ihnen ein, dass sie auch noch so Zeug im Keller rumliegen haben und bringen es vorbei.
Auch wenn der materielle Wert gering ist, so ist es doch Zeitgeschichte; kann man nicht wegwerfen.
effendiklaus effendiklaus   Beitrag 9 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Stefan Bar. ² 04.09.19, 02:06Zum zitierten BeitragZitat: Marion Lo. 21.06.19, 11:43Zum zitierten BeitragAls Stativ habe ich ein Revue 1643, das zwar schon etliche Jahre auf dem Buckel hat, aber vielleicht erst einmal ausreicht.

Habe mal kurz Google angeschmissen, mir Bilder angeschaut und was ich beim Namen "Revue" erwartet habe, bestätigt bekommen - auch hier ist ein Neukauf die wesentlich bessere Option als das Weiterverwenden.
Das ist eine instabile Lösung, ein typisches Billig-Stativ der 90er bis 2000er für "Alles", was Bilder macht, sprich auch Videocams.


Revue war doch die Marke vom Quelle-Versand?
Heribert Stahl Heribert Stahl   Beitrag 10 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Du koenntest das Objektiv mit einem Umkehrring (Retroadapter) an der Kamera verwenden. Der ist sehr guenstig und schmaelert nicht die optische Qualitaet des Objektivs. Ist allerdings nur fuer extreme Makroaufnahmen zu verwenden und ohne Stativ (oder wenigstens Bohnensack) geht da nix.
roidrage79 roidrage79 Beitrag 11 von 11
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wenn du einen Adapter ohne Linse verwendest funktioniert der wie ein zwischenring. Da kannst dann zwar nicht mehr auf unendlich fokusieren aber gerade Makros funktionierne damit sehr gut.

Ich hatte stand vor einiger Zeit vor dem selben Problem. Hier mal meine Erfahrungen:
https://www.fotocommunity.de/forum/foto ... 0---435641
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben