Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ingrid Benabbas


World Mitglied, Berlin

Zu Besuch beim Indianer

Lorenz Kuntner (unten links beim Mittagsessen).
Ich möchte sagen, das war der Höhepunkt meiner diesjährigen Sommerreise. Ich war begeistert , nicht nur von seinem künstlerischem Lebenswerk, sondern auch von seinem Lebenstil und der Tiefsinnigkeit dieses grandiosen Mannes. Ein Mensch, der seine Träume lebt, es gibt wohl nicht viele davon auf diesem Globus. Er mag nicht, wenn man ihn darum beneidet, werde es mir deshalb verkneifen... wenn´s auch schwer fällt.
Einen sehenswerten Kurzfilm über ihn gibt es hier:
http://suedtirol-wandern.net/lorenz-kuntner-der-indianer/

Pfahl an dem die Skelette baumeln
Pfahl an dem die Skelette baumeln
Ingrid Benabbas

Kommentare 6

  • Annette He 17. September 2010, 5:18

    Das ist ja der Hammer. Finde ich stark.

    LG Annette
  • Paul Ecke 17. September 2010, 0:19

    Schön daß es Menschen wie ihn gibt, die das Leben wirklich leben. Ich finde seinen Ausspruch "Man ist das, was man tut" sehr gut.
    Lieben Gruß
    Peter
  • Wolfgang Vahrenholt 16. September 2010, 20:14

    Das ist Faszination pur. Das glaube ich dir, dass dich das sehr beeindruckt hat.
    LG Wolfgang
  • U. Hennig 16. September 2010, 19:46

    Danke für die info das Video vom Indianer ist wirklich interessant auch dein Bild sagt schon mehr als tausend Worte
    LG Uwe
  • Michi1002 16. September 2010, 17:32

    Der Mensch lebt eine Freiheit, um die wir ihn beneiden. Aber er lebt ein Leben, das wir in seiner letzten Konsequenz gar nicht leben wollen. Jedenfalls die meisten von uns. Es und er fasziniert mich ohne Ende...vor allem, weil er SEIN Leben lebt. Und die anderen lässt er IHR Leben leben. Und DAS können wir alle. Wenn wir nur wollen...

    Ein Bild, das ich mag. Weil es mich zum Denken und zum Nachdenken anregt. Und das für längere Zeit, als ich es mir ansehe.

    Lieben Gruß
    Michi
  • Gisela Plewe 16. September 2010, 17:00

    ...und das in Europa! Danke für den Hinweis.
    lg gisela