Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Bärbel Becher-Wilhelm


Free Mitglied, Jena

Wir sind zwei und doch eins

Von Johann Wolfgang von Goethe stammt das folgende Gedicht, dass den Gingko nicht treffender beschreiben könnte:

Gingko-biloba,
dieses Baumes Blatt,
der von Osten
einem Garten anvertraut
gibt geheimen Sinn zu kosten
wie's den Wissenden erbaut.

Ist es e i n lebendig Wesen,
das sich in sich selbst getrennt?
Sind es zwei, die sich erlesen,
dass man sie als e i n e s kennt?

Solche Frage zu erwidern
fand ich wohl den rechten Sinn.
Fühlst du nicht an meinen Liedern,
dass ich e i n s und d o p p e l t bin.

Johann Wolfgang von Goethe

***

Botanischer Garten Jena, Juni 2004

Kommentare 3

  • Jürgen H. Schmidt 10. Juni 2005, 10:25

    Gingko-Blätter sind sehr faszinierend. Dein Bild ist eine sehr schöne Komposition. Die Ebenen und der Himmel dahinter gefallen mir sehr gut.
    LG
    Jürgen
  • Marguerite L. 7. Juni 2005, 22:32

    Oh, Du magst den Ginkgo auch sehr und auch das Gedicht von Goethe. Auch Dein Bild gefällt mir sehr gut mit den lichtdurchfluteten Blättern, das muss von einem grossen Baum sein. Ich habe zwei Ginkgo-Bäumchen auf den Balkonen
    Stern-Ginkgo
    Stern-Ginkgo
    Marguerite L.

    Grüessli Marguerite
  • Peter 42 Sturm 3. Juni 2005, 18:46

    Gefällt mir sehr gut. Ich mag diese Blätter gegen Himmel Bilder.