Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hardee


World Mitglied

Wetu

Wampanoak III
Eine Hütte und ein Boot, das war ausser Waffen und Kleidung oft der einzige Besitz der Wampanoak Indianer. Da die an der Küste lebenden Wampanoaks hauptsächlich vom Fischfang lebten, schnitzten sie sich in oft mehrere Wochen dauernde Arbeit diese Langboote. Um das Gewicht dieses Vollholzbootes
in Grenzen zu halten, durften die Bootswände nur gerade so dick sein, daß sie soeben der normalen Arbeitsbelastung stand hielten. Der runde Wigwam
der Wampanoaks hieß Wetu. Beim Bau wurden mehrere Pfosten in den Boden gesteckt, über einem Feuer nach innen gebogen und oben zusammen-
gebunden. Das Wetu wurde außen mit Gras, Rinde oder Matten bedeckt, innen mit Matten ausgelegt und an der höchsten Stelle befand sich ein
Rauchabzug. Die einfache und leichte Bauweise dieser Wetus erlaubten einen schnellen Auf-und Abbau, sowie einen recht leichten Transport.
Ich glaube ich hätte gerne so einfach und Naturverbunden gelebt, lange bevor der weisse Mann das Land entdeckte ...


Kommentare 28

  • HP. 8. Januar 2008, 10:57

    Interessante Geschicht und ganz tolles Foto.
    lg HP.
  • P r i s m a 7. Januar 2008, 21:10

    Ein Bild das Ursprünglichkeit
    ausstrahlt. Sehr schöne Perspektive
    und Bildgestaltung.
    Schöne Grüße Marianne
  • Anja Gabi 7. Januar 2008, 17:37

    Mit dieser Länge waren die Boote sicher schwer zu steuern. Das einfache Leben der Menschen begeistert mich, da sie so naturverbunden waren und jede Regung der Natur verstehen und richtig deuten konnten. Aber auch mir geht es so wie den meisten hier: ich bin zu verwöhnt von den Vorteilen unserer Zeit.
    LG Anja
  • Steffen Dittrich 7. Januar 2008, 17:36

    Danke für deine umfangreiche Info zum Bild. Man fühlt sich bei deinem Bild in die Zeit der östlichen Waldstämme zurück versetzt. Leider wurden viele dieser Stämme schon zeitig von den Franzosen und Engländern in ihren Kriegen in der "Neue Welt" mißbraucht und ausgerottet.
    LG Steffen
  • Jürgen Löhner 7. Januar 2008, 10:04

    Die Indianer wußten noch wie man in der Natur überlebt.
    Liebe Grüße Jürgen
  • Hardee 7. Januar 2008, 9:53

    @ Maren W. - In diesen Schlitz kommt ein Steuerruder.
  • Lisa Knipst 7. Januar 2008, 9:28

    Auch wieder so ein Bild, das Sehnsucht und Nachdenklichkeit und zugleich Freude erzeugt.

    Lisa
  • Vera Kämpfe 7. Januar 2008, 7:29

    Klasse Doku - Text und Bild super und sehr informativ!

    L.G. Vera
  • Maren W. 7. Januar 2008, 3:11

    :) dich kann ich mir zu jener zeit prima vorstellen.
    Von der schönen Dokumentation in Text und Bild
    abgesehen, wozu ist wohl der Schlitz hinten im Boot?
    lg maren
  • Christine Kiechl 6. Januar 2008, 22:19

    Wieder was dazu gelernt.
    Das Foto und die ausführliche Erläuterung
    sind sehr gut.
    LG Christine
  • Helga a.m.H. 6. Januar 2008, 20:47

    P.S. zur Erklärung: Im Grossteil des Marchfeldes gibt es keine Hauswasserleitungen. Die Häuser werden von ihren Bewohnern durch Wasser aus hauseigenen Brunnen versorgt und für diese benötigt man ein Hauswasserwerk um das Wasser einerseits hochzupumpen und andererseits in den Hauswasserleitungskreis zu bringen..
  • Helga a.m.H. 6. Januar 2008, 20:44

    Ein Bild das mir ungemein gut gefällt und Dein Text ist interessant zu lesen. Ich glaube für mich wäre das ein zu hartes Leben. Ohne Luxus ja, aber Wasser, Strom und WC sind für mich ein unbedingtes Muss! Ich habe das erst im Vorjahr wieder gemerkt, wie abhängig wir uns doch von allem gemacht haben, als sich im Vorjahr unser Hauswasserwerk just am Hl. Abend in *die ewigen Jagdgründe* verabschiedete. 14 Tage mussten wir ohne Wasser im Haus auskommen, was dazu führte das wir überall um Wasser hin pilgerten bzw. Duschen und Wäsche waschen bei Freunden bzw. meiner Mama angesagt waren. Das wir das Wasser zur Nahrungszubereitung hier im Marchfeld in Flaschen zukaufen bzw. zum Trinken kaufen, sind wir gewohnt, da unser Wasser hier im Marchfeld mit Nitraten über der Toleranzgrenze angereichert ist. Stell Dir mal vor wie es ist wenn Du sogar fürs Wasser am WC um Wasser schauen musst - nein, ich denke das möchte ich so schnell nicht wieder haben ;-). Auch wenn ich mich sonst sehr naturverbunden fühle und durchaus auf vieles verzichten kann und mag aber auf Wasser und die Vorzüge der Elektrizität möchte ich in unseren Breiten nicht verzichten. Ohne Strom deswegen, weil wir hier ja dann automatisch kein Wasser zur Verfügung haben ;-)....Vielleicht mal für eine kurze Zeit ja, aber nicht für lange bzw. immer....

    Lg aus dem Marchfeld
    Helga
  • Peter Gerlach.. 6. Januar 2008, 19:44

    Deine drei Fotos über die Indianer sind eigentlich Fotos zum Nachdenken.Es zeigt wie Menschen zu Bestien werden wenn es um Land, Geld und Macht geht.
    Sie gehen über Leichen.Vor tausend--hundert Jahren und auch noch jetzt.
    Auf der Strecke bleiben immer die Schwachen und Armen.
    Schöne Fotos und eine Super Dokumnetation.
    LG Peter
  • Manuela Luna 6. Januar 2008, 19:20

    Ein schönes Dokumentarfoto!

    LG
    Manuela
  • mic b 6. Januar 2008, 19:04

    Natur pur und ein Leben im Einklang mit derselben....
    Ein Traum..........................
    oder vielleicht auch nicht. Ich denke mal, die Lebenserwartung war geringer, dir Kindersterblichkeit höher und....und...und...
    Aber ein Traum darf es ja trotzdem bleiben.

    Sehr schön abgelichtet und dokumentiert.
    lg mic
  • Timeless-Pictures 6. Januar 2008, 18:54

    Deine Schilderung dieser Geschichte ist sehr interessant. Das hört sich immer sehr gut an. Du solltest mal überlegen mit all Deinem Wissen ein Buch zu schreiben. Bin mal gespannt auf das WE.

    VGA
  • HAJO Photografie 6. Januar 2008, 18:15

    ++++

    Klasse Doku!

    lg Hajo
  • Thomas und Birgit Niebergall 6. Januar 2008, 17:31

    Eine interessante Dokumentation mit schönen Bildern.
    Gefällt uns sehr gut. Gruß TuB
  • Tanjung-Pinang 6. Januar 2008, 17:09

    Das sieht ja sehr interessant aus
    Die Hütte ist sehr hübsch.
    lg monika
  • Josef Schmitt 6. Januar 2008, 17:08

    Die satten Farben, das interessante Motiv sowie die tolle Perspektive machen deine Aufnahme zu einem echten Hingucker. Auch deine interessanten Infos sind wieder vom Feinsten.
    LG Josef
  • Rosita Topp 6. Januar 2008, 16:57

    Beneidenswert wie diese Menschen gelebt haben, durch diese Einfachheit wurden sie durch nichts abgelenkt und konnten sich auf das Wesentliche
    konzentrieren, das würde uns auch mal gut tun.
    LG Rosita
  • Cornelia Schorr 6. Januar 2008, 16:24

    Ich wär viel zu verweichlicht, um so ein Leben zu führen... aber ich find's hochinteressant, über so eine Art des Lebens mehr zu hören.

    LG conny
  • Eldad Danieli 6. Januar 2008, 15:55

    klasse!

    lg eldad
  • Roland Brunn 6. Januar 2008, 15:17

    Eine fototechnisch perfekte Bilddokumentation mit einer ebensolchen Erklärung. Klasse !
    VG Roland
  • Chris S.. 6. Januar 2008, 15:15

    Hätte auch gerne bei Ihnen gelebt und gelernt!!
    Die Hütte sieht aus wie bei den Sioux die Schwitzhütte.
    Schöne Aufnahme Hardy
    Grüßle Chris

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Neuengland
Klicks 1.310
Veröffentlicht
Lizenz