Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Gerd Baumann Photo


Pro Mitglied, Dormagen

Weißrückengeier - Gyps africanus

Der Weißrückengeier (Gyps africanus) ist ein Greifvogel aus der Unterfamilie der Altweltgeier (Aegypiinae). Das Verbreitungsgebiet der Art umfasst große Teile Afrikas südlich der Sahara. Aufgrund starker Bestandsrückgänge in Teilen des Verbreitungsgebietes stuft die IUCN den Weißrückengeier als Art der Vorwarnliste ("near threatened") ein.

Weißrückengeier sind mittelgroße Altweltgeier mit langen Flügeln und einem kurzen und nur leicht gerundeten Schwanz. Die Handschwingen sind tief gefingert. Die Armschwingen sind länger als die inneren Handschwingen, so dass der Flügelhinterrand geschwungen ist und nicht gerade. Die Art zeigt keinen Geschlechtsdimorphismus bezüglich Färbung, Größe oder Gewicht. Die Körperlänge beträgt 78–90 cm, die Flügelspannweite 197–229 cm, das Gewicht 4,2–7,2 kg und die Flügellänge 550–640 mm.

Dieser Geier ist insgesamt recht einfarbig bräunlich, zeigt jedoch weiße Gefiederpartien. Der größte Teil des Rumpfes, die Beinbefiederung sowie die kleinen und mittleren Oberflügeldecken sind bei adulten Vögeln blass braun bis hell rotbraun mit auf der Rumpfunterseite ausgeprägten hellbeigen Stricheln. Bei sehr alten Vögeln können diese Gefiederpartien fast cremeweiß sein. Damit kontrastierend sind die großen Ober- und Unterflügeldecken, die Schwingen und die Steuerfedern fast einfarbig schwarzbraun. Unterer Rücken, Bürzel sowie die kleinen und mittleren Unterflügeldecken sind weiß. Die Haut von Kopf und Hals ist schwarz und mehr oder weniger spärlich weißlich oder cremefarben bedunt. Diese Dunen sind auf Oberkopf und Nacken am dichtesten und fehlen weitgehend im Gesicht und am Vorderhals. Die lockere, dicht flaumige Halskrause ist weiß. Der recht lange und kräftige Schnabel, die Wachshaut, die unbefiederten Teile der Beine und die Zehen sind schwärzlich grau.

Jungvögel sind deutlich dunkler als adulte Tiere. Im Jugendkleid sind der gesamte Rumpf einschließlich Bürzel sowie die kleinen und mittleren Ober- und Unterflügeldecken dunkelbraun mit schmalen weißlichen Stricheln. Die Halskrause besteht aus schmal lanzettlichen, hellbraunen Federn. Kopf und Hals sind dichter bedunt, die nackte Gesichtshaut ist grünlich schwarz. Weißrückengeier sind im Alter von 6 bis 7 Jahren ausgefärbt.
Quelle: Wikipedia

Kommentare 3

  • Axel Sand 8. März 2013, 19:42

    Ein ausgezeichnetes Foto.
    Gruß
    Axel
  • Clemens Kuytz 8. März 2013, 14:26

    *S*U*P*E*R*
    lg clem
  • Reinhard S 8. März 2013, 14:13

    Gute Bildkomposition, das Motiv ist etwas aus dem Mittelpunkt gerückt. Dadurch kommt der Ast gut zur Wirkung. Gefällt mir sehr gut!
    Reinhard

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Namibia
Klicks 404
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A700
Objektiv Minolta AF 100-300mm F4.5-5.6 APO (D)
Blende 5
Belichtungszeit 1/1000
Brennweite 300.0 mm
ISO 200