Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Ripplinger


World Mitglied, Saarland

Wald-Akelei (Aquilegia vulgaris)

Die Gemeine Akelei oder Gewöhnliche Akelei (Aquilegia vulgaris), auch Wald-Akelei genannt, ist eine Pflanzen-Art aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Sie ist eine Sammelart mit etlichen Varietäten. Zu ihr werden zahlreiche weitere Aquilegien aus der Flora Europas gestellt. Die Gemeine Akelei wurde im Mittelalter und der frühen Neuzeit in vielfältiger Form in der Medizin verwendet. Aufgrund der ihr zugeschriebenen Symbolik ist sie außerdem auf zahlreichen mittelalterlichen Tafelgemälden zu finden.Die Herkunft des Namens „Akelei“ wird unterschiedlich gedeutet. Die meisten Autoren, so auch das Herkunftswörterbuch des Duden führen die deutsche Bezeichnung „Akelei“ auf das lateinische Wort „aquila“ = Adler zurück, da der Sporn ähnlich gekrümmt ist wie der Schnabel und die Krallen eines Adlers. Andere Autoren wie etwa Esther Gallwitz verweisen darauf, dass der Pflanzenname erstmals von Hildegard von Bingen überliefert ist. Diese verwendet den althochdeutschen Namen „aglaia“ oder „agleya“. Eine Ableitung dieses Wortes vom indogermanischen „ak“, welches „spitz“ oder „scharf“ bedeutet, ist möglich. Angeblich hat erst Albertus Magnus den Bezug des Wortes zu „aquila“ gebildet.
In anderen Sprachen wird auf die Ähnlichkeit des Honigblatts zu einer Taube angespielt. So wird im englischsprachigen Raum die Akelei als „Columbine Flower“ bezeichnet. Manche deutsche Volksnamen spielen auf die Ähnlichkeit der fünf Blütenblätter zu fünf im Kreis sitzenden Vögeln an: So wird die Blume je nach Region auch „Taubenblume“, „Tauberln“ oder „Fünf Vögerl zusamm“ genannt.Andere Namen sind „Elfenhandschuh“ und „Frauenhandschuh“, als „Kapuzinerhütli“ oder „Pfaffenkäpple“. Auf die ihr zugeschriebenen liebesfördernden Wirkungen spielen die Bezeichnungen „Venuswagen“ und der in der Schweiz gebräuchliche Name „Schlotterhose“ an.
Foto vom 19.04.2014 / KDS_7551
Naturpark Wolferskopf 49°25'01"N - 6°42'15"E

Kommentare 5

  • Trautel R. 23. April 2014, 21:00

    gratulation zu dieser gekonnten aufnahme und ein danke für die gute information.
    lg trautel
  • Rainer und Antje 22. April 2014, 15:48

    Bei mir im Garten sind sie noch gar nicht so weit - aber bald geht ihre Zeit los. Ich habe ganz viele Farben und Formen.
    Schön, diese blaue Blume mit gutem Schärfenpunkt.
    L.G. Antje
  • Angelika El. 21. April 2014, 22:56


    Herrlichste Blautöne und die - für mich immer recht schwierig aufzunehmenden - Akeleien zeigst Du auf wunderbare Art und Weise!

    LG! a.

  • Raymond Jost 21. April 2014, 22:34

    Auch ganz schön und zart die Wald Akelei.
    Raymond
  • Daniela Boehm 21. April 2014, 21:46

    Sind die auch schon da? Toll das Foto :) LG Dani

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Pflanzen
Klicks 137
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark III
Objektiv Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 100.0 mm
ISO 800