Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
469 10

myart


Basic Mitglied, Rhein&Sieg

vüürm Dom

2011#03
.
.
.
...........................................................................................................................
E wieß Blatt Papier, ne Bleisteff, Jedanke bei dir, setz ich ahm Finster un hühr,
wat sich avvspillt vüür der Düür,
bess ich avvrötsch en die Zigg,
en der et dich für mich nit joov un mir ming Levve vürm Daach op einmohl vüürkütt wie en Stroof.

Do kanns zaubere, wie ding Mamm,
die Kaate läät - irjendsujet muss et sinn. Jede andre hätt jesaat:
"Et ess zo spät.
Dä Typ ess fäädisch, nä, dä Typ, dä krisste wirklich nit mieh hin.
" Mem Rögge zur Wand, spaßend,
un jede Naach voll woor ich,
ming bessje Verstand hassend,
total vun der Roll woor ich.
T'Schlemmste woor, als mir,
wie do mich endlich registriert,
entsetzlich klarwoot, dat et jetz oder nie met uns zwei passiert.
Mensch, woor ich nervös, als ich dir alles jesaat – hektisch un trotzdämm erlös,
weil do mich nit treck ussjelaach un dich für mich intressiert häss,
für all dä Stuss, dä uss mir kohm,
für all dä Laber, dä' sch jebraat hann,
weil die Changs zo plötzlich kohm.
E wieß Blatt Papier, ne Bleisteff,
Jedanke bei dir, setz ich ahm Finster un hühr en mich,
krich kaum jet notiert, weil ich immer noch nit raffe,
dat mir uns tatsächlich hann un mir deshalv halt wießmaache,
dat do wirklich zaubre kanns.



BAP

...........................................................................................................................
.
.
.

Kommentare 10