Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
307 1

Martin 08-1971


Free Mitglied, Schwelm

Spannung

(Zoom GE #10)

Aufgenommen im Zoom Erlebnispark Gelsenkirchen

Kommentare 1

  • Martin 08-1971 26. November 2011, 15:11

    Der Rote Vari (Varecia rubra) ist eine auf Madagaskar lebende Primatenart aus der Gruppe der Lemuren.
    Rote Varis erreichen eine Kopfrumpflänge von 50 bis 55 Zentimetern, wozu noch ein 60 bis 65 Zentimeter langer Schwanz kommt. Ihr Gewicht beträgt etwa 3,5 bis 4 Kilogramm. Ihr Fell ist am Rücken und an den Beinen rot bis rotbraun gefärbt, der Bauch, die Füße, der Schwanz und das Gesicht sind schwarz. Der Nacken ist weiß, ebenso können bei einigen Tieren weiße oder hellgelbe Flecken an den Knöcheln, am Rumpf oder an der Schnauze vorhanden sein. Ihr Kopf ist durch die lange, hundeartige Schnauze mit der langen Zunge und die roten Ohrbüschel charakterisiert.
    Rote Varis kommen ausschließlich auf der Masoala-Halbinsel im nordöstlichen Madagaskar vor. Ihr Lebensraum sind primäre Regenwälder, wo sie bis zu 1000 Meter Seehöhe vorkommen.
    Diese Primaten sind Baumbewohner, die sich meist in den oberen Schichten der Bäume aufhalten. Ihre Bewegungen sind eher behäbig, sie können aber auch gut springen. Sie sind vorwiegend tagaktiv. Ihr Sozialverhalten ist variabel, sie leben in Gruppen von 2 bis 16 Tieren, dies können Familien- oder größere Verbände sein. Die Gruppenmitglieder verständigen sich durch laute Rufe. Diese dienen der Kontaktaufnahme mit anderen Gruppenmitgliedern, der Warnung vor Fressfeinden und auch dazu, andere Gruppen auf das eigene Revier hinzuweisen.

    Die Nahrung der Roten Varis besteht vorwiegend aus Früchten, daneben nehmen sie aber auch Blätter zu sich. Mit Hilfe ihrer langen Zunge können sie auch Nektar lecken, dabei spielen sie eine wichtige Rolle bei der Bestäubung mancher Pflanzen. Bei der Nahrungsaufnahme hängen sie manchmal kopfunter an den Ästen und halten sich nur mit den Hinterbeinen fest.

    Die Paarung erfolgt zwischen Mai und Juli. Nach einer rund 100-tägigen Tragzeit bringt das Weibchen im September und Oktober den Nachwuchs zur Welt, meist Zwillinge oder Drillinge. Zur Geburt errichtet das Weibchen ein Blätternest, in dem die Jungen ihre ersten Lebenswochen verbringen, mit rund 70 Tagen bewegen sie sich selbstständig fort.

    Quelle Wikipedia

Informationen

Sektion
Ordner Alles Andere
Klicks 307
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E-510
Objektiv ---
Blende 4
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 76.0 mm
ISO 400